Handball-Bundesliga

Füchse kämpfen um Champions-League-Platz

dpa
Ein Handball liegt auf einem Tor.

Ein Handball liegt auf einem Tor.

Foto: dpa

Berlin. Nach rund vierwöchiger Heimspielpause erwarten die Füchse Berlin gleich einen heißen Tanz. Sie empfangen am Samstag (20.30 Uhr/Sky) in der Max-Schmeling-Halle den SC DHfK Leipzig. "Es ist ein Spiel, was Derbycharakter hat. Da ist die Tagesform wichtig und wie man bereit ist", sagte Trainer Jaron Siewert.

Die Füchse taten sich in den vergangenen Jahren gegen Leipzig immer sehr schwer. "Es waren nie deutliche Ergebnisse und die Spiele waren immer Spitz auf Knopf", sagte der Füchse-Coach. Siewert erwartet auch einen Gegner, "der schwer ausrechenbar ist. Sie haben teilweise überragende Phasen, aber auch Phasen in denen relativ wenig läuft".

Als Tabellenvierter haben die Füchse weiterhin die Chance auf einen Champions-League-Platz. "Wir sind immer noch voll im Rennen", sagte Siewert. Die Berliner haben nur zwei Punkte Rückstand auf den Zweitplatzierten aus Kiel. Der Sieg in Wetzlar am vergangenen Wochenende habe "hoffentlich noch einmal Rückenwind für die letzten sechs Spiele" gegeben.

Verzichten müssen die Berliner weiterhin auf Kreisläufer-Routinier Igor Vori. Den 41-Jährigen plagen immer noch Nackenprobleme. Nationalspieler Marian Michalczik wird wohl kein Spiel mehr im Füchse-Trikot absolvieren. "Ich denke nicht, dass er nochmal spielen wird", sagte Siewert. Nach Ostern musste der Rückraumspieler noch einmal operiert werden, im Sommer wechselt er zum Ligakonkurrenten TSV Hannover-Burgdorf.

© dpa-infocom, dpa:220513-99-271430/2

( dpa )