Juwelendiebstahl

Grünes Gewölbe: Siebter Verdächtiger im Gericht festgenommen

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Prozess gegen sechs Mitglieder des Remmo-Clans begann im Januar vor dem Dresdner Landgericht (Archivbild).

Der Prozess gegen sechs Mitglieder des Remmo-Clans begann im Januar vor dem Dresdner Landgericht (Archivbild).

Foto: MATTHIAS RIETSCHEL / dpa

Sechs Mitglieder des Remmo-Clans stehen wegen des Einbruchs in das Grüne Gewölbe vor Gericht. Nun wurde ein siebter Mann gefasst.

Dresden/Berlin. Er wollte dem Prozess im Dresdner Landgericht eigentlich nur zuhören, nun wird er die sächsische Landeshauptstadt wohl so schnell nicht mehr verlassen. Im Zusammenhang mit dem Einbruch in das Historische Grüne Gewölbe wurde am Dienstag ein siebter Tatverdächtiger festgenommen. Laut Dresdner Staatsanwaltschaft handelt es sich um den 22-jährigen Jihad Remmo, der eigens zur Verhandlung aus Berlin nach Dresden gekommen war.

Die Staatsanwaltschaft wirft Jihad Remmo, der wie die übrigen sechs Angeklagten zum bekannten arabischstämmigen Clan gehört, unter anderem Beihilfe zum schweren Bandendiebstahl, Beihilfe zur besonders schweren Brandstiftung und Beihilfe zur Brandstiftung vor. Er soll den Hauptbeschuldigten „in Kenntnis des gesamten Tatplans umfassende Hilfestellung bei der Planung und Durchführung des Vorhabens geleistet haben“, heißt es.

Ermittler der Sonderkommission (Soko) „Epaulette“ der Dresdner Polizei durchsuchten den Wagen von Jihad Remmo sowie mit Unterstützung Berliner Einsatzkräfte seine Wohnung in Kreuzberg. Der 22-Jährige soll am Mittwoch in der sächsischen Landeshauptstadt einem Richter zwecks Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Grünes Gewölbe: Juwelen im Wert von mehr als 113 Millionen Euro gestohlen

Am frühen Morgen des 25. November 2019 waren mehrere Männer in die Schatzkammer des Dresdner Residenzschlosses eingedrungen und hatten 21 Schmuckstücke mit insgesamt 4300 Diamanten und Brillanten aus dem 18. und 19. Jahrhundert gestohlen. Bis heute fehlt von der Beute, die in der Anklageschrift mit einem Versicherungswert von insgesamt 113,8 Millionen Euro beziffert ist, jede Spur. Die Ermittlungen führten schnell ins Berliner Clan-Milieu.

Zwischen November 2020 und August 2021 wurden insgesamt fünf Tatverdächtige festgenommen, die alle zum polizeibekannten Remmo-Clan gehören, dem auch zahlreiche andere teils spektakuläre Verbrechen zugeschrieben wurden. Der Prozess gegen die sechs Männer begann am 28. Januar diese Jahres.