Wegen Putin

Berliner Immobilieninvestor kündigt Gerhard Schröder

Isabell Jürgens
Gerhard Schröder (SPD), ehemaliger Bundeskanzler und Leiter des Verwaltungsrates von Nord Stream 2.

Gerhard Schröder (SPD), ehemaliger Bundeskanzler und Leiter des Verwaltungsrates von Nord Stream 2.

Wegen Putin-Freundschaft: Einer der größten Berliner Investoren, die Gröner Group, hat den Vertrag mit Ex-Kanzler Schröder beendet.

Berlin. Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder ist seinen Job als Berater der Berliner Gröner Group los. Wie das Berliner Projektentwicklungsunternehmen jetzt mitteilte, werde die Gröner Group die Zusammenarbeit beenden. „Die Mandatierungen von Herrn Schröder durch russische und mit dem russischen Staat verbundene Unternehmen, deren geschäftliche Aktivitäten umfänglich zur Finanzierung des russischen Staates beziehungsweise dessen militärischer Aktionen beitragen, stehen einer weiteren Zusammenarbeit mit Herrn Schröder entgegen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Die Gröner Group folge damit den Anstrengungen der Bundesregierung und der EU, die wirtschaftlichen Aktivitäten von Russland auf dem Gebiet der europäischen Union zu erschweren, heißt es in der Mitteilung weiter. Der frühere Bundeskanzler war seit Juni 2021 als Berater für die Unternehmensgruppe tätig.

Berlin und der Ukraine-Krieg - mehr zum Thema: