Weihnachtsbäume

BSR: So werden späte Weihnachtsbäume eingesammelt

Wer alle Termine zum Entsorgung seines Tannenbaums verpasst hat, bekommt jetzt ein neues Angebot der BSR.

Wer alle Termine zum Entsorgung seines Tannenbaums verpasst hat, bekommt jetzt ein neues Angebot der BSR.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Sauberkeitsaktion der Berliner Stadtreinigung: Mit dem „Weihnachtsbaum-Entdeckerservice“ gelingt die Entsorgung über den Hausmüll.

Berlin. Es kann Vergesslichkeit sein, Bequemlichkeit – oder man befindet sich während des Abholtermins in Corona-Isolation und Quarantäne: Das Loswerden von Weihnachtsbäumen gelang nicht jedem Berliner pünktlich zu den Abholterminen der BSR. Doch nun hat die Stadtreinigung ein Einsehen und bietet wie schon im Vorjahr mit dem „Weihnachtsbaum-Entdeckerservice“ die Chance, auch dann noch Tannen, Kiefern oder Fichten loszuwerden, wenn die Frist bereits abgelaufen war.

Dank diesem Service können Unterstützer der Aktion Baum-Fundorte mit der genauen Adresse über das Online-Formular oder unter der Telefonnummer 75 92 49 00 melden.

Baum kann in den Hausmüll

Anders als bei den speziellen Abholterminen in den Bezirken sollte man die ausgedienten Gehölze aber nicht an den Straßenrand legen, sondern in den normalen Hausmülltonnen entsorgen. Allerdings erst dann, wenn man dies über die Internetseite oder per Telefon angefordert hat. In dem Fall entsorgt die BSR die „Nachzügler-Weihnachtsbäume“ im Rahmen ihrer normalen Hausmülltouren.

Der Weihnachtsbaum-Entdecker-Service sei keine Verlängerung der regulären Abholaktion, die vergangenen Freitag ablief, sondern eine zusätzliche Maßnahme im Sinne der Stadtsauberkeit, erklärt die BSR den Charakter des Projekts. Die Müllabfuhr nehme Bäume, die über den Entdecker-Service gemeldet werden, im üblichen Turnus der örtlichen Hausmülltouren mit. Sonderfahrten außerhalb der Routine finden dabei also nicht statt.

Entsorgung auch im BSR-Recyclinghof

Wem dafür die Geduld fehlt und wer und seinen Tannenbaum sofort entsorgen möchte, dem rät die Stadtreinigung zum eigenverantwortlichen Transport zum nächstbesten BSR-Recyclinghof. Völlig falsch sei es im Übrigen, die ausgedienten Bäume in Biotonnen zu stopfen. Der Grund: Stämme und Äste eignen sich anders als viele Küchenabfälle nicht zur Vergärung in den BSR-Biogasanlagen.