Berlin-Moabit

Tram-Verlängerung: Invalidenstraße für Autoverkehr gesperrt

| Lesedauer: 3 Minuten
So soll die Straßenbahnstrecke zwischen Turmstraße und Hauptbahnhof einmal aussehen.

So soll die Straßenbahnstrecke zwischen Turmstraße und Hauptbahnhof einmal aussehen.

Foto: Vössing Ingenieur GmbH

Am Mittwoch startet die BVG mit der Verlegung von Gleisen für die Verlängerung der Linie M10. Das müssen Autofahrer wissen.

Berlin. Während der Bau der neuen Straßenbahnstrecke durch Moabit vorankommt, müssen Autofahrer in den kommenden Monaten mit größeren Einschränkungen durch die Arbeiten rechnen. Ab diesem Mittwoch und voraussichtlich bis Ende des Jahres wird die Invalidenstraße zwischen Lehrter Straße und Alt-Moabit für den Kfz-Verkehr in beide Richtungen gesperrt. Die Buslinien 245 und N40 werden umgeleitet, für die Tramlinien M5 und M8 gibt es seit Ende Dezember einen veränderten Fahrplan, wodurch drei Haltestellen nicht angefahren werden. Dieser gilt auch weiterhin.

Im vergangenen Sommer hatten die Bauarbeiten für die neue, 2,2 Kilometer lange Tram-Strecke begonnen. Über diese sollen künftig die Bahnen der Linie M10 über den Hauptbahnhof hinaus bis zur Turmstraße fahren. Ziel ist es, die Verlängerung im ersten Halbjahr 2023 in Betrieb zu nehmen. „Bisher läuft zeitlich alles planmäßig“, bestätigt ein Sprecher der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).

Invalidenstraße in Berlin-Moabit: Das sind die Umleitungen

Grafik vergrößern

Zweites Gleis Richtung Hauptbahnhof wird ergänzt

Das Projekt war mit Bauarbeiten für ein neues sogenanntes Gleichrichterwerk zur Stromversorgung der neuen Strecke am U-Bahnhof Turmstraße gestartet, das Gebäude ist inzwischen fertig. „Nun werden dort ein Boden, Fenster, Türen und die technische Gebäudeausrüstung eingebaut“, so der Sprecher. Darüber hinaus seien unter anderem Bäume – insgesamt sollten es gut 50 sein – entlang der Strecke gefällt worden und eine Bauweiche an der Invalidenstraße eingebaut worden. Diese war nötig, „um die Arbeiten der Berliner Wasserbetriebe auf der nördlichen Fahrbahnhälfte zu ermöglichen“, erklärt der BVG-Sprecher. Zugleich können die Straßenbahnen so weiterhin am Hauptbahnhof wenden.

Von diesem Mittwoch an sollen nun weitere Leitungen verlegt werden, außerdem werde das zweite Gleis in Richtung Hauptbahnhof ergänzt, heißt es. Dafür sei die Vollsperrung der Invalidenstraße notwendig. Auch die Seydlitzstraße ist laut Verkehrsinformationszentrale Richtung Lehrter Straße gesperrt. Bei dieser Einschränkung wird es nicht bleiben: Voraussichtlich im März werde die Straße Alt-Moabit zwischen Invalidenstraße und Rathenower Straße gesperrt, kündigt der BVG-Sprecher an. „Im Frühjahr beginnen auch die Bauarbeiten am Knotenpunkt Turmstraße/Stromstraße, sodass einzelne Fahrtrichtungen gesperrt werden müssen.“ Schon seit September gibt es auf der Turmstraße teilweise Sperrungen oder weniger verfügbare Fahrstreifen. Auf wechselnden Abschnitten soll es noch bis 2023 Einschränkungen geben.

M10: Verlängerung führt vom Hauptbahnhof zur Turmstraße

Ab dem ersten Halbjahr 2023 sollen die Bahnen der Linie M10 durch Moabit fahren. Die Strecke führt vom Hauptbahnhof kommend über die Invalidenstraße und Alt-Moabit, biegt dann vor der JVA Moabit nach Norden in die Rathenower Straße ab und schwenkt anschließend am Kriminalgericht nach Westen in die Turmstraße. Dieser folgen die Tramgleise bis zum gleichnamigen U-Bahnhof.

Von dort aus soll die Strecke künftig weiter bis zum S- und U-Bahnhof Jungfernheide führen, so die Pläne. Entlang der Strecke soll der neue Abschnitt fünf Straßenbahnhaltestellen erhalten:

  • Lesser-Ury-Weg
  • Alt-Moabit/Rathenower Straße
  • Kriminalgericht Moabit
  • Turmstraße/Lübecker Straße
  • U-Bahnhof Turmstraße

Der Bau der Tramstrecke hatte sich jahrelang verzögert. Ursprünglich hätten bereits Ende 2020 die Bahnen rollen sollen. In der Zwischenzeit sind auch die Kosten gestiegen. Statt 20 Millionen Euro rechnet die Senatsverkehrsverwaltung nun mit 33 Millionen Euro für den Bau. Zudem müssen 52 Bäume gefällt werden.