Justiz

Knapp 640 Verfahren zu Corona am Verwaltungsgericht

dpa
Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand.

Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand.

Foto: dpa

Berlin. Am Verwaltungsgericht Berlin sind im vergangenen Jahr 639 Eilverfahren und Klagen zu Corona-Verordnungen eingegangen. Das teilte ein Gerichtssprecher auf Anfrage mit. 2020 hatte die Anzahl der Verfahren laut Jahresbilanz bei rund 500 gelegen. Neben den Fällen, die sich unmittelbar dem Infektionsschutzrecht zuordnen lassen, seien Auswirkungen der Pandemie aber auch in vielen weiteren Verfahren präsent, sagte der Sprecher.

Insgesamt wurden nach seinen Angaben 2021 am Verwaltungsgericht knapp 17.600 neue Verfahren aus allen Bereichen registriert. Das waren rund 620 Fälle mehr als im Vorjahr. Erledigt wurden demnach knapp 18.120 Fälle. Angesichts der Einschränkungen durch die Pandemie lag das Niveau erneut unter dem der Vorjahre. Offen seien noch 18.744 Fälle, sagte der Sprecher.

© dpa-infocom, dpa:220115-99-717585/2

( dpa )