Kriminalität

Schüsse in Spandau: Mutmaßlicher Schütze am BER gefasst

Foto: Christophe Gateau / dpa

Nachdem er in Spandau auf seinen Schwager geschossen haben soll, wurde ein 35-Jähriger am BER festgenommen. Er wollte in die Türkei.

Berlin. Er wollte in die Türkei und kam stattdessen in Untersuchungshaft: Am Freitagmittag wurde ein 35-Jähriger von der Bundespolizei am Flughafen BER an der Ausreise gehindert, da er zuvor auf seinen Schwager geschossen haben soll. Die Beamten stellten fest, dass nach dem Mann gefahndet wurde, stoppten ihn gegen 12.30 Uhr und überstellten ihn der 1. Mordkommission des Berliner Landeskriminalamts. Das teilten Bundes- und Berliner Polizei am Sonnabend mit.

Er ist demnach dringend tatverdächtig, vier Stunden vor seiner Festnahme am Barnewitzer Weg in Spandau auf seinen 36 Jahre alten Schwager geschossen zu haben. Im Anschluss flüchtete der Täter und ließ sein schwer verletztes Opfer zurück.

Schüsse in Spandau: Mutmaßlicher Schütze soll Haftrichter vorgeführt werden

Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten den Mann in ein Krankenhaus, wo er seither behandelt wird. Die Hintergründe der Auseinandersetzung waren am Sonnabendvormittag noch unklar. Im Raum steht der Verdacht des versuchten Mordes. Der Festgenommene soll noch am heutigen Tag einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls überstellt werden.