Verkehr

S-Bahn-Verlängerungen Spandau und Teltow werden vorgeplant

| Lesedauer: 2 Minuten
dpa

Foto: Fabian Sommer / dpa

Es sollen neue Bahnstrecken gebaut und alte reaktiviert werden - so etwa im Westen und Süden der Hauptstadt.

Berlin. Die angestrebte Verlängerung von S-Bahn-Linien am Stadtrand und ins Berliner Umland geht in eine neue Phase. So soll die Planung für den neuen Abschnitt der S25 von Teltow nach Stahnsdorf vertieft werden, wie der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte. Dazu sei eine Finanzierungsvereinbarung geschlossen. Finanziell gesichert wurde ebenfalls die Vorplanung für eine S-Bahn-Verlängerung ins Falkenhagener Feld in Berlin-Spandau.

Beide Streckenabschnitte sind Projekte des Berlin-Brandenburger Schienenausbauprogramms i2030. Ziel sind bessere Bahnverbindungen Berlins mit dem Umland, damit mehr Menschen ihr Auto stehen lassen können.

Brandenburg gibt laut Verbund sechs Millionen Euro, damit die S25-Verlängerung nach Stahnsdorf vorgeplant werden kann. Berlin gibt vier Millionen, um den zweigleisigen Ausbau der S-Bahn-Strecke in Lankwitz zwischen Südende und Lichterfelde Ost vorzuplanen. Das soll einen 10-Minuten-Takt zwischen Stahnsdorf und dem Berliner Zentrum ermöglichen. Neue Stationen entstehen an der Iserstraße und der Sputendorfer Straße in Teltow. Eine Inbetriebnahme der Strecke streben die Verantwortlichen im Jahr 2032 an.

„Mit dem Projekt i2030 soll der umweltfreundliche Schienenverkehr in den kommenden Jahren weiter ausgebaut und gestärkt werden“, sagte VBB-Geschäftsführerin Susanne Henckel. Das fördere die Verkehrswende.

S-Bahn ins Falkenhagener Feld: Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet

Für die geplante Verlängerung der S-Bahn ins Falkenhagener Feld unterzeichneten der Senat und die Havelländische Eisenbahngesellschaft eine Finanzierungsvereinbarung. Ziel ist es, die Trasse der sogenannten Bötzowbahn als Verbindung vom Bahnhof Spandau zur Falkenseer Chaussee zu nutzen.

Das Ausbauprogramm sieht auch vor, die S-Bahn auf einem anderen Strang entlang der Hamburger Bahn nach Falkensee und Finkenkrug (Havelland) zu verlängern. Beide Planungen sollen miteinander abgestimmt werden, wie es hieß. Für die Bötzowbahn sind auch zwei neue Stationen avisiert: Seegefelder Straße und Falkenhagener Feld. Untersucht wird, ob die S-Bahn später noch von der Falkenseer Chaussee zum Johannesstift verlängert werden kann.

S-Bahn Berlin - lesen Sie auch:

( dpa )