Immobilien

Adler verkauft Immobilien in Ostdeutschland an Investor KKR

dpa

Berlin. Der hochverschuldete Immobilienkonzern Adler Group hat nach dem Verkauf eines Wohnungsportfolios an den Konkurrenten LEG ein weiteres Immobilienpaket veräußert. Käufer ist der US-Finanzinvestor KKR, wie die Adler Group am Donnerstag in Berlin mitteilte. Mit dem Investor sei ein Vertrag über rund 14.400 Wohn- und Gewerbeeinheiten abgeschlossen worden, die sich überwiegend in mittelgroßen Städten in Ostdeutschland befinden.

Der vereinbarte Kaufpreis entspreche einer Bewertung des Portfolios von 1,05 Milliarden Euro. Adler erwartet nach eigenen Angaben aus der Transaktion einen Nettoerlös von rund 600 Millionen Euro. Der SDax-Konzern verschafft sich derzeit durch Anteilsverkäufe finanziell Luft, die Einnahmen sollen zur Entschuldung verwendet werden. Ziel des Unternehmens ist es, den Verschuldungsgrad auf unter 50 Prozent zu drücken. KKR war bereits vor mehreren Wochen als möglicher Interessent gehandelt worden.

Die Adler Group, die aus dem Zusammenschluss mehrerer Gesellschaften entstanden ist, steht am Finanzmarkt seit einiger Zeit wegen der komplexen Finanzstruktur unter Druck - verstärkt wurde dies Anfang Oktober durch die Vorwürfe des Leerverkäufer Fraser Perring.

© dpa-infocom, dpa:220113-99-690606/2

( dpa )