Bildung

Vorsitzender des Landeselternausschuss im Amt bestätigt

Norman Heise wurde im Amt des Vorsitzenden des Berliner Landeselternausschuss bestätigt

Norman Heise wurde im Amt des Vorsitzenden des Berliner Landeselternausschuss bestätigt

Foto: Sergej Glanze / Berliner Morgenpost

Norman Heise wiedergewählt. Kritik am Koalitionsvertrag, Lob für Fortschritte bei der Digitalisierung.

Berlin. Der amtierende Vorsitzende des Landeselternausschuss (LEA), Norman Heise, ist bei einer Wahl für den Vorstand, im Amt bestätigt worden. Wie der die Interessensvertretung der Eltern von Schulkindern am Sonntag mitteilte, wird auch die Stellvertreterin des Gremiums, Dörthe Engelhardt, ihr Amt fortführen.

Neu in den Vorstand wurden Jan Krebs und Steffen Reinecke gewählt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Daniela von Hoerschelmann und Harald Voß gehören dem Vorstand dagegen nicht mehr an.

Nur wenige Forderungen finden sich im Koalitionsvertrag wieder

Laut Mitteilung des LEA will sich der Vorstand um die Umsetzung des breiten Forderungskataloges des LEA an die Politik kümmern. „Leider sind im vorliegen Koalitionsvertrag nur wenige Punkte davon deutlich aufgenommen worden“, sagte der alte und neue LEA-Vorsitzende Heise. Die Pandemie werde den LEA auch in Zukunft beschäftigen.

Mit Blick auf das Thema Digitalisierung konnte der LEA laut Mitteilung im Jahr 2021 gute Fortschritte erkennen. Die Schulen seien flächendeckend mit Mobilfunk-Routern für schnelleres Internet ausgestattet worden, Lehrkräfte hätten Dienstgeräte erhalten, der Lernraum Berlin laufe „im Wesentlichen“ stabil.

Auch der Breitbandausbau werde vorangetrieben. Schülerinnen und Schüler sollten perspektivisch digitale Endgeräte erhalten. Unklar sei hingegen „die wichtige Anbindung von Schüler*innen ohne häuslichen Internetanschluss“.