Wetter

Glätte in Berlin und Brandenburg: Probleme am Flughafen BER

| Lesedauer: 9 Minuten
 Der Airbus der Flugbereitschaft wird am Freitagmorgen am Flughafen BER enteist, um Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach Paris zu fliegen.

Der Airbus der Flugbereitschaft wird am Freitagmorgen am Flughafen BER enteist, um Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach Paris zu fliegen.

Foto: dpa

Schnee und Schneeregen haben am Freitag den Verkehr in Berlin und Brandenburg bestimmt. Am Flughafen BER kam es zu großen Verspätungen.

Berlin. Schnee und Glätte haben auch am Freitag den Verkehr in Berlin und Brandenburg bestimmt. Es kam zu Glätte durch überfrierende Nässe oder Schneematsch und lokal gefrierenden Sprühregen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Auch leichter Schneefall mit Neuschneemengen von eins bis fünf Zentimetern war örtlich möglich, wie es hieß. Eine amtliche Warnung vor Glätte gilt bis Sonnabend, 12 Uhr.

Zu erheblichen Problemen kam es am Freitag am Flughafen BER. Bei Twitter schrieb der Airport: "Achtung! Aktuell kommt es witterungsbedingt wegen der notwendigen Enteisung der Flugzeuge zu Verzögerungen. Wir bitten um Verständnis." Beim zuständigen Dienstleister seien wegen Corona Mitarbeiter ausgefallen, erklärte eine Sprecherin. Am Morgen konnten deshalb nur acht der zwölf Enteisungsfahrzeuge eingesetzt werden.

Gegen zehn Uhr konnten dann auch die übrigen vier Fahrzeuge fahren, nachdem der Dienstleister Personal "umsortiert" hatte. Je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit müssen Flugzeuge im Winter vor dem Start enteist werden. Sie werden mit einem Gemisch aus Wasser und Glykol (Alkohol) besprüht, damit die Aerodynamik der Flügel sichergestellt ist und die Klappen beweglich bleiben.

Freitag ist der verkehrsreichste Wochentag am Flughafen. 40.000 Fluggäste wurden an diesem Freitag erwartet. Betroffen von den Problemen waren auch Politiker, die in sozialen Medien ihrem Ärger Luft machten.

Flughafen BER: "Eine Schande für Deutschland"

Der FDP-Abgeordnete Alexander Graf Lambsdorff wartete nach eigenen Angaben mindestens drei Stunden. "Abflug war 7:30 geplant, um 9:00 hat Enteisung noch nicht mal begonnen. Kostet Nerven & die Airlines viel Geld. Man schämt sich als Deutscher für @berlinairport", schrieb er auf Twitter und bezeichnete den BER als "Schande für Deutschland". Einzelne Passagiere seien aus einem wartenden Flugzeug ausgestiegen. Der CDU-Abgeordnete Patrick Sensburg spottete schon am Vorabend: „Schön, wenn man länger im Flieger wartet, als der Flug dauern wird.“

Ein weiterer Nutzer schrieb: "2 cm Schnee am #BER bedeutet seit 2 Stunden im Flieger zu sitzen und auf die Enteisungsmaschine zu warten. Ja mein Gott, was will man machen bei so einer unvorhergesehenen Unwetterkatastrophe? Kann ja keiner was dafür... #Berlin."

Am BER hatte in den Herbstferien Personalmangel bei verschiedenen Dienstleistern und Behörden zu Verspätungen und auch Flugausfällen geführt. Die Betreiber arbeiten daran, solche Probleme im Weihnachtsverkehr zu vermeiden.

Lesen Sie auch: Flughafen BER: Engpässe noch bis nächsten Sommer möglich

Schnee und Glätte in Berlin: Kaum Probleme im Berufsverkehr, bei S-Bahn und U-Bahn

Probleme im Berufsverkehr gab es nicht, wie die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) am Freitag mitteilte. Autofahrer sollten aber mehr Zeit einplanen und besonders auf Straßen des Nebennetzes auf Glätte achten, hieß es. Vielerorts kam es zu Staus.

Bei der S-Bahn gab es am Vormittag in Springpfuhl eine Weichenstörung. Auf den Linien S5, S7 und S75 kam es zwischenzeitlich zu Verspätungen und Ausfällen. Nur kurze Zeit später konnte die Störung behoben werden.

Bei der U-Bahn kam es zunächst zu keinen witterungsbedingten Störungen. Eine technische Störung gab es allerdings auf der U-Bahn-Linie U2, die am Vormittag nicht zwischen Bahnhof Zoo und Mohrenstraße verkehrt. Gegen Mittag konnte die Störung behoben werden.

Bei den Bussen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) kam es vereinzelt zu Problemen. Die autonomen Linien 328-A und 328-B können aktuell nicht fahren. Die Linie 218 wurde zwischenzeitlich in beiden Richtungen zwischen Wannseebadweg und S Messe Nord/ICC eingestellt. Mittlerweile fährt die Linie wieder regulär.

Unfälle auf dem Berliner Ring - Erster Dezember-Eistag seit 2014

In Brandenburg mussten sich Autofahrer vor allem in den Landkreisen Märkisch Oderland, Barnim und in der Uckermark auf Glätte und Schneefall einstellen. Auf dem Berliner Ring (A10) kam es am Freitagmorgen zu mehreren Glätte-Unfällen. "Bitte fahren Sie mit äußerster Vorsicht! Bitte unbedingt mehr Zeit einplanen!", so die VIZ.

Wie der Wetterinformationsdienst der FU Berlin mitteilte, stieg die Temperatur am Donnerstag in Dahlem auf maximal -0,6 Grad. Damit gab es einen Eistag. Letztmalig habe es einen Eistag im Dezember am 29. Dezember 2014 gegeben. Im Referenzzeitraum 1961 bis 1990 habe es im Durchschnitt in jedem Dezember sieben Eistage gegeben.

Glätte in Berlin und Brandenburg: Unfälle auf Autobahnen

Der Wintereinbruch hatte schon am Donnerstag auf Brandenburgs Straßen zu zahlreichen Unfällen geführt: Bis Donnerstagnachmittag seien 80 witterungsbedingte Unfälle im Land gezählt worden, sagte der Sprecher des Polizeipräsidium des Landes, Mario Heinemann. Zehn Verkehrsteilnehmer seien verletzt worden.

Der schwerste Verkehrsunfall habe sich am Donnerstag auf der A115 zwischen den Anschlussstellen Kleinmachnow und Potsdam-Babelsberg ereignet. Dort sei aus noch ungeklärter Ursache ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug ins Schleudern geraten, worauf hin nachfolgende Fahrzeuge kollidiert seien. Ein Beifahrer, der den Informationen zufolge ausgestiegen war, um Erste Hilfe zu leisten, wurde von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Insgesamt mussten vier Verletzte in Krankenhäuser gebracht werden.

Auf der A24 kam ein Sattelschlepper auf glatter Fahrbahn ins Schleudern und kippte auf die Seite. Der 54-jährige Fahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus, wie das Lagezentrum der Polizei in Potsdam am Freitag mitteilte. Die Fahrbahn von Berlin in Richtung Hamburg blieb nach dem Unfall zwischen den Anschlüssen Neurupppin-Süd und Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) bis zum späten Donnestagabend stundenlang gesperrt.

Insgesamt waren laut Polizei elf Fahrzeuge an den Unfällen beteiligt. Zwei Autofahrer seien mit Sommerreifen unterwegs gewesen. Sechs Autos wurden abgeschleppt. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf einen Betrag im sechsstelligen Bereich.

Die Polizei rät Autofahrern, ihre Fahrweise den Wetterverhältnissen anzupassen und die Geschwindigkeit zu verringern. Außerdem sollten sie prüfen, ob sie Winterreifen aufgezogen haben.

Berliner Feuerwehr: Deutlich mehr Anrufe - Räumfahrzeug umgekippt

Die Berliner Feuerwehr verzeichnete am Freitag wegen der Wetterlage deutlich mehr Anrufe als in der Vormittagszeit üblich. Darunter seien leichte Verkehrsunfälle und Stürze gewesen, wie ein Sprecher sagte.

In Marzahn kippte ein Räum- und Streufahrzeug auf die Seite. Dabei wurde der 24 Jahre alte Fahrer schwer verletzt. Rettungskräfte brachten den Mann, der bei dem Unfall an einem Arm und am Oberkörper verletzt wurde, in ein Krankenhaus. Zwei abgestellte Auios, darunter ein Ford und ein Mazda, wurden bei dem Unfall zudem leicht beschädigt.

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) streut je nach Straßenlage die Stadtautobahnen und andere wichtigen Fahrbahnen einschließlich Radfahrstreifen sowie Fußgängerüberwegen. Die BSR weist darauf hin, dass für Gehwege Anlieger zuständig sind.

„Anfang Dezember kann Schnee fallen - das ist ganz normal“

Nach Worten des DWD-Meteorologen war die Schneemenge zunächst nicht ungewöhnlich. „Anfang Dezember kann Schnee fallen - das ist ganz normal.“ Das sei nur nicht auf der Tagesordnung, weil die Menschen sich an die in den vergangenen Jahren gestiegenen Temperaturen gewöhnt hätten, sagte er.

Zudem sei die Wetterlage nur eine kurzzeitige Phase. Schon im Verlauf des Wochenendes sollen die Temperaturen wieder steigen. Am Sonntag werden bis zu drei Grad erwartet. Die Nacht zum Sonntag soll auch wieder frostfrei werden.

Wegen Schneefall und Frost kein Amateurfußball in Berlin

Wegen des Schneefalls und Frosts gibt es für dieses Wochenende eine Generalabsage aller Begegnungen im Berliner Amateurfußball. Wie der Berliner Fußball-Verband (BFV) mitteilte, ruht der Pflichtspielbetrieb bis einschließlich Sonntag witterungsbedingt. Die spielleitenden Ausschüsse des BFV verständigten sich auf diesen Schritt in sämtlichen Spielbetriebsbereichen, auch im Freizeit- und Betriebssportbereich. Zuvor waren aufgrund der Witterung in mehreren Bezirken Sportanlagen durch die zuständigen Sportämter gesperrt worden.

Wetter Berlin: Die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes im Detail

  • Sonnabend, 11. Dezember 2021: Am Sonnabend nach Auflösung von Nebel und Hochnebel gebietsweise heiter und trocken. Temperaturanstieg auf -1 bis +1 Grad. Schwachwindig. In der Nacht zum Sonntag anfangs meist gering bewölkt, im Nachtverlauf von Westen Bewölkungsverdichtung. Lokal Nebel oder Hochnebel. Niederschlagsfrei. Abkühlung auf -1 bis -4 Grad. Lokal Glätte. Schwacher Südwestwind.
  • Sonntag, 12. Dezember 2021: Am Sonntag viele Wolken und im Tagesverlauf von Westen vereinzelt leichter Regen. Höchstwerte 1 bis 4 Grad. Schwacher Wind aus Süd bis Südwest. In der Nacht zum Montag stark bewölkt, im Verlauf teils Bildung von Nebel und Hochnebel. Meist niederschlagsfrei. Tiefstwerte zwischen +1 und -1 Grad. Schwachwindig.
  • Montag, 13. Dezember 2021: Am Montag überwiegend bedeckt, bis zum Mittag meist neblig-trüb. Trocken, nur vereinzelt geringer Sprühregen. Deutlich milder bei Höchstwerten zwischen 4 und 7 Grad. Schwacher Wind aus Süd bis Südwest. In der Nacht zum Dienstag weiterhin dichte Bewölkung, teils neblig-trüb. Niederschlagsfrei. Tiefsttemperatur 5 bis 2 Grad. Schwacher Südwind.

Die aktuelle Prognose des DWD können Sie auch auf der Seite des Wetterdienstes sehen.

( BM )