Generationswechsel

Stiftung Zukunft Berlin stellt sich neu auf

| Lesedauer: 2 Minuten
Isabell Jürgens
Markus Dröge ist  neuer Sprecher des Vorstands der Stiftung Zukunft Berlin.

Markus Dröge ist neuer Sprecher des Vorstands der Stiftung Zukunft Berlin.

Foto: Reto Klar

Ex-Senator Hassemer gibt das Amt des Vorstandsvorsitzenden ab. Achtköpfiges Gremium mit dem früheren Bischof Markus Dröge übernimmt.

Berlin. Volker Hassemer hat sein Amt als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zukunft Berlin (SZB) abgegeben. „Die Stiftung wird mit einer neuen kollegialen, arbeitsteiligen, diversen, nicht mehr auf Einzelpersonen

zugeschnittenen, paritätisch besetzten, im Durchschnittsalter deutlich verjüngten Führungsstruktur in die Zukunft gehen“, so der mittlerweile 77-jährige Volker Hassemer. Der frühere Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz (CDU) hatte die Stiftung knapp 20 Jahre lang geleitet.

„Es ist gut, dass ich nun nicht mehr das Sagen habe“, sagte Hassemer bei der Vorstellung der neuen Stiftungsstruktur am Dienstag. Dies erlaube ihm, sich zukünftig nur noch „an den Projekten zu beteiligen, an denen ich konkret interessiert bin und etwas beitragen kann – und das ist schließlich das Schönste an unserer Stiftung “, so Hassemer weiter.

Früherer Bischof wird Sprecher des Vorstands

Der Vorstand wird ab sofort statt von einem Vorstandsvorsitzenden von einem Sprecher und einer Sprecherin geleitet und umfasst sechs weitere Personen. „Als neuer Vorstand wollen wir sowohl für Kontinuität stehen als auch für neue Impulse. Wir werden mit verstärkten Kräften die Diskussion über die Zukunftsthemen unserer Stadt vorantreiben und dabei besonderen Wert auf Offenheit und Vielfalt legen“, erklärt Markus Dröge, bis vor vier Wochen Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und neuer Sprecher des Vorstands der Stiftung Zukunft Berlin.

Ein neuer Schwerpunkt werde das Thema Generationengerechtigkeit und Generationenbeteiligung sein. Außerdem sollen weitere Schritte zur Kooperation zwischen Berlin und Brandenburg angestoßen werden, erläuterte der evangelische Theologe die weiteren Vorhaben. Zu den neuen Vorstandsmitgliedern zählen zudem Isabella Hermann, Christophe Knoch, Richard Meng und Yolanda Rother; die Position der Vorstandssprecherin soll demnächst besetzt werden. Wie bisher werden Karin Kohler (Finanzen) und Stefan Richter (Geschäftsführung) im Vorstand vertreten sein.

500 Bürgerinnen und Bürger in der Stiftung organisiert

Die Stiftung Zukunft Berlin ist ein unabhängiges Forum für bürgerschaftliche Mitverantwortung. In der Stiftung Zukunft Berlin arbeiten den Angaben nach mehr als 500 Bürgerinnen und Bürger in Initiativen mit jeweils fünf bis 40 ehrenamtlichen Mitgliedern. Sie werden durch das Team der Geschäftsstelle der Stiftung organisatorisch unterstützt.

Als letzte, noch von Volker Hassemer organisierte Veranstaltung findet am Donnerstag, 9. Dezember, von 17 bis 19 Uhr wird die 12. Sitzung des Berlin-Forums statt. „Wir widmen die Sitzung dem Thema der urbanen Öffentlichkeiten in Berlin und ihrer Medienlandschaft, weil wir den Eindruck haben, dass die Stadtgesellschaft gerade auf der Ebene von politischer Information und sozialem Wissen immer weiter auseinanderdriftet“, sagte Hassemer. Die Veranstaltung wird hier live gestreamt.