Kolonnaden Konzerte

Till Brönner schenkt Berlin ein berauschendes Konzert

| Lesedauer: 2 Minuten
Till Brönner bringt auch jenen die improvisierte Musik nahe, die noch nie in Jazzclubs unterwegs waren. Am 12. Dezember 2021 spielt Brönner im Tempodrom.

Till Brönner bringt auch jenen die improvisierte Musik nahe, die noch nie in Jazzclubs unterwegs waren. Am 12. Dezember 2021 spielt Brönner im Tempodrom.

Foto: Christian Augustin / Getty Images

Till Brönner war bei den Kolonnaden Konzerten zu erleben. Es wurde ein berauschendes Konzert. So klingt der Sommer.

Meisterhaft, diese unendlich weichen Töne, die Till Brönner zaubert. So klingt der Sommer. Und dass, obwohl er auf dem Flügelhorn "September Morn" von Neil Diamond und Gilbert Bécaud performt. Nur um gleich darauf mit "Condor" ein absolutes Kontrastprogramm zu liefern. Diesmal auf der Trompete. Cool wie weiland Miles Davis, der bestimmt begeistert auf einer Wolke lauscht. Dazu kommt die unnachahmliche Lässigkeit der sechsköpfigen Band. Nach Brönners Bekunden seine "ziemlich besten Freunde". Sieben fantastische Virtuosen auf einer Bühne. Mehr musikalische Verheißung geht kaum.

Tatsächlich ist es ein berauschendes Konzert, das Till Brönner und Band bieten. Endlich ist Deutschlands erfolgreichster und beliebtester Jazzstar wieder in Berlin zu erleben. Sein Auftritt ist der Höhepunkt und Abschluss der dreitägigen Kolonnaden Konzerte auf dem Walter-Benjamin-Platz. Den nennt Brönner "eine Konzerthalle ohne Dach". Mit einer fabelhaften Akustik. Kein Wunder, dass der 51-Jährige dem Abend entgegen gefiebert hat. Und er erzählt, dass er die meisten Ideen zu seinen Kompositionen in diesem Charlottenburger Kiez hatte. Seit dem Frühjahr wohnt er ja bekanntlich in Potsdam.

Das Konzert ist ein Streifzug durch Brönners Schaffen seit nunmehr fast drei Jahrzehnten. Viele Tracks stammen aber auch von seinem aktuellen Album "On Vacation". Das hat er gemeinsam mit Jazz-Legende, Pianist und Grammy-Gewinner Bob James eingespielt, der an diesem Abend allerdings nicht dabei ist. Beim Song "Lemonade" etwa wird es mit Latin-Rhythmen besonders relaxt. Brönner singt und greift zwischendurch zum Flügelhorn, dessen Töne er in die Höhe treibt.

Einfach war es am Anfang nicht, das Album aufzunehmen. Brönner wollte in die eine, James in die andere Richtung. Musikalisch getroffen haben sich die beiden schließlich bei Buddy Johnsons "Save Your Love For Me". Hier live äußert elegant mit sanftem Groove gespielt. Weil es so gut zur Jahreszeit passt, gibt es auch Samba und Bossa Nova wie mit "Café com Paõ" aus dem Album "Rio" von 2008.

Deutlich ernster wird es an anderer Stelle. Till Brönner ist ja bekanntlich zum Teil in Italien aufgewachsen. Für ihn ein Grund mehr, warum ihm unserer Kontinent und seine Zusammengehörigkeit so sehr am Herzen liegen. Gerade jetzt, wo der Ukraine-Krieg die Schlagzeilen beherrscht. Deshalb gibt es eine grandiose, extralange Version von Carlos Santanas "Europa". Spätestens dabei dürfte der große Miles im Himmel endgültig enthusiastisch ausgeflippt sein.