Kriminalität

Mehrere Kilo Drogen: Mutmaßliche Dealer in Berlin geschnappt

dpa
Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen.

Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen.

Foto: dpa

Berlin. Die Polizei hat in Kreuzberg und Moabit vier mutmaßliche Drogenhändler festgenommen. Zivilkräfte hätten zuvor die Übergabe eines verdächtigen Umzugskartons zwischen zwei Männern im Alter von 42 und 44 vor einem Wohnhaus beobachtet, teilten Polizei und Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Bei der anschließenden Durchsuchung der Männer und ihrer Autos am Dienstagmittag hat die Polizei eigenen Angaben zufolge mehrere Kilogramm Betäubungsmittel, Bargeld und Handys beschlagnahmt.

Später beobachtete die Polizei zwei weitere Männer im Alter von 43 und 46 vor dem Wohnhaus bei einer Übergabe von mutmaßlichen Drogen. Die Polizisten fanden erneut mehrere Kilogramm Drogen, Bargeld und Handys. Die weitere Ermittlung führten die Beamten schließlich zur mutmaßlichen Bunkerwohnung der Männer in Kreuzberg. Dort wurden rund 100 Cannabis-Pflanzen und Drogenverpackungsmaterial beschlagnahmt.

Gegen die Männer wird wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmittel ermittelt. Zwei Verdächtige kamen wieder auf freien Fuß, während die beiden 43- und 46-Jährigen nun einem Haftrichter vorgeführt werden sollen.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-130400/2

( dpa )