Kriminalität

Brennende Autos in Kreuzberg: Mutmaßlich Brandstiftung

dpa
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Foto: dpa

Berlin. Erneut sind in der Nacht zu Dienstag in Berlin mehrere Autos mutmaßlich angezündet worden. Gegen 1.40 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zur Admiralbrücke, Ecke Planufer in Kreuzberg gerufen, weil der Motorraum eines geparkter Wagens brannte. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung, wie mitgeteilt wurde. Stunden später standen ebenfalls in Kreuzberg in der Böckhstraße zwei Kleintransporter in Flammen.

Jedes Jahr werden in Berlin Hunderte Autos angezündet. Im ersten Halbjahr 2021 waren es mindestens 206 Brandstiftungen an Fahrzeugen, Autos, Lastwagen und Transportern, von denen 29 politisch motiviert waren. Die Täter werden selten gefasst.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-736882/3

( dpa )