Wappentier

Drogen, Sex und Alkohol: Berliner Bär mischt BVG auf

| Lesedauer: 2 Minuten
Torkelnd auf der Bus-Front: Aufkleber wie dieser sind derzeit auf vielen Bussen der BVG zu sehen.

Torkelnd auf der Bus-Front: Aufkleber wie dieser sind derzeit auf vielen Bussen der BVG zu sehen.

Foto: Morris Pudwell

Die BVG hat einen Problem-Bären: Unbekannte haben wiederholt das offizielle Berlin-Logo auf Bussen überklebt - mit pikanten Details.

Berlin. Der Berliner Bär ist das Wappentier der Hauptstadt und soll mit seinem aufrechten Gang und den roten Krallen Stärke und Wehrhaftigkeit symbolisieren. Doch bei Fahrgästen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sorgte das Wappentier der Hauptstadt zuletzt eher für ungläubiges Staunen – oder auch für schallendes Gelächter.

Denn die Aufkleber, auf denen der Bär seit einigen Tagen auf einigen Bussen der BVG zu sehen ist, zeigen das Tier in Posen, die reichlich unkonventionell daherkommen. Mal ist es darauf im offenkundig angetrunkenen Zustand mit Bierflasche abgebildet, mal beim Sex. Auf einer weiteren Abbildung hält das Wappentier einen überdimensionierten Joint in der Tatze.

Berliner Bär beim Sex, Bär mit Joint und Bierflasche: Sticker auf BVG-Bussen

Aufgeklebt wurden die Sticker auf die Front der Busse, direkt unterhalb des Fahrers neben dem Berlin-Schriftzug, der als Teil der Stadt-Marketing-Kampagne seit September 2020 auch die Fahrzeuge der BVG schmückt. Aus der Ferne wirken die Aufkleber durchaus authentisch – bis auf die pikanten Details. Die unorthodoxen Abbildungen sind aber nicht Teil einer neuen offiziellen Werbekampagne, sondern offenbar das Ergebnis einer Kreativ-Eruption einer Stadtguerilla. Gesichtet wurden die Aufkleber vor allem auf Linien, die vom Betriebshof Cicerostraße in Wilmersdorf kommen.

Ein Busfahrer sagte auf Nachfrage: "Dit is zwar janz witzich, aber dit sehen die da oben nich so. Der Bengel wird jerade mit Hochdruck jesucht. Den wollense bestimmt rauskanten." Darauf angesprochen, wie er von dem Aufkleber erfahren habe, sagte er: "Da stand vorjestern n Fahrjast vorm Bus und hat sich fast einjepinkelt vor lachen. Der kam rinn und meente zu mir, dit is ne jute Numma, jeil!"

BVG: Strafanzeige wegen Bären-Sticker derzeit nicht beabsichtigt

Der BVG sind die Aufkleber bekannt. "Die Sticker sind zum ersten Mal in der vergangenen Woche aufgefallen und werden schnellstmöglich entfernt", sagte ein Sprecher auf Nachfrage der Berliner Morgenpost. Die Mitarbeiter seien aufgerufen, sie zu überkleben. Wie viele Busse betroffen sind, werde nicht erhoben. Betroffen seien vor allem Busse, die in der westlichen Innenstadt unterwegs sind.

Wer hinter der Bären-Aktion stecke, wisse die BVG nicht. Der Schaden durch die Aufkleber sei indes eher gering - im Gegensatz zu Vandalismus-Schäden durch Graffiti-Sprayer, durch die immer wieder hohe Kosten entstehen und vereinzelt sogar Zugausfälle verursachen. Eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung ist derzeit nicht beabsichtigt.

( bee/kr )