Morgenpost-Hotelaktion

Auszeit im „Regent Berlin“: „Das Haus steht für puren Luxus“

| Lesedauer: 8 Minuten
Den Blick aus dem „Regent“ auf die historische Mitte Berlins wussten in der Vergangenheit schon zahlreiche Gäste aus Hollywood zu schätzen.

Den Blick aus dem „Regent“ auf die historische Mitte Berlins wussten in der Vergangenheit schon zahlreiche Gäste aus Hollywood zu schätzen.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE Foto Services

Morgenpost-Hotelaktion: Im November lädt das „Regent“ am Gendarmenmarkt zur Auszeit in der eigenen Stadt

Berlin. Als Tom Cruise 2007 für mehrere Monate in Berlin weilte, um seinen Film „Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat“ zu drehen, nächtigte er in der Präsidentensuite des Hotels „Regent Berlin“ am Gendarmenmarkt. Das benachbarte Premium-Zimmer bewohnte Tochter Suri. Um den Aufenthalt für die damals Einjährige besonders heimelig zu gestalten, wurden edle Holzmöbel im klassizistischen Stil und üppig drapierte Stoffe kurzerhand gegen die aus den USA eingeflogene Kinderzimmereinrichtung eingetauscht. Fünf-Sterne-Superior-Service eben. Für seine Gäste macht das „Regent Berlin“ unter General Manager Claus Geißelmann im Rahmen der legalen Möglichkeiten alles möglich. „Das Haus steht für puren Luxus“, verspricht er.

Von einem Aufenthalt im Hotel des Monats im November, das gerade zum zweiten Mal als „Germany’s Leading Hotel“ ausgezeichnet wurde, können Sie also gar nicht zu viel erwarten. Mit etwas Glück landen Sie sogar im einstigen Zimmer von Suri Cruise – im achten Stock und dank raumhoher Fenster mit bester Sicht auf den Französischen Dom ausgestattet. Als Besonderheit gibt es in allen Zimmern der oberen Etagen einen Balkon, von dem aus sich der Panoramablick auf die historische Mitte Berlins und den Fernsehturm sogar an der frischen Luft genießen lässt.

Die prädestinierte Lage an der Charlotten-/ Ecke Französische Straße steht bereits seit vielen Jahren für gehobene Gastlichkeit. 1780 wurde dort nach den Plänen Carl von Gontards, dem Architekten des Deutschen Doms, ein Gebäude errichten, in dem sich ab 1811 das berühmte Weinhaus „Lutter & Wegner“ etablierte und zum Anziehungspunkt für prominente Gäste wie ETA Hoffmann und später Marlene Dietrich wurde. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das heutige Gebäude, entworfen von dem Berliner Architekten Josef Paul Kleihues, 1996 als Hotel „Four Seasons Hotel“ eröffnet, ehe 2004 das „Regent Berlin“ Einzug hielt, dessen guter Ruf bis nach Hollywood reicht. Besonders während der Berlinale herrscht hier eine hohe internationale VIP-Dichte. Das Hotel verfügt praktischerweise über einen unterirdischen Gang direkt ins benachbarte Restaurant „Borchardt“.

Luxus hat an der prominenten Adresse Berlins Tradition

Entsprechende Anekdoten gehören an der hauseigenen Bar quasi zum guten Service. Fragen Sie doch einfach mal nach, während Sie sich von Barmanagerin Sheila Scheidemann und ihrem Team Ihren Welcome Drink servieren lassen. Wählen können Sie dabei nicht nur zwischen Bar und Lobby Lounge, sondern auch zwischen einem „Regent“-Spritz und einem Apfel-Secco. Die Bar des Hauses wurde 2018 gemeinsam mit dem Restaurant „Charlotte & Fritz“ modernisiert und lädt jetzt mit einem Interior-Mix aus klassischer Eleganz und stilbrechenden rot-schwarzen Akzenten zu klassischen Cocktails, kreativen Eigenkreationen, hochwertigen Weinen sowie einer Auswahl an herausragenden Whiskys und Cognacs. Wie es sich für eine Hotelbar gehört, ist sie dank schwerer Vorhänge von außen nicht einsehbar, so dass sich ganz ungestört der Alltag vergessen lässt.

Wer es offener mag, wählt die nicht weniger elegante Lobby Lounge. Im Sommer mit Zugang zur Terrasse im Innenhof, ganzjährig mit Blick auf das rege Treiben zwischen Doorman, Drehtür und Rezeption. Hier zeigt das „Regent“ dem eintretenden Gast bereits ab der ersten Minute mit Kristallkronleuchtern, Stuck, Marmorböden, Ölgemälden, zentimeterdicken Teppichen und einem opulenten Blumenarrangement, warum es das erste Haus am Platz ist. In den weichen Polstermöbeln Platz genommen, bleibt nichts mehr zu tun als die Entscheidung zwischen alkoholisch oder abstinent zu treffen.

Regional inspirierte Küche im Restaurant „Charlotte & Fritz“

Der „Regent“-Spritz mit Rosé Wermut, Prosecco und Holunder ist der Signature Drink des Hauses mit einer herb-orangigen Nase und frisch-floralen Holundernoten am Gaumen. Der Apfel-Secco von Sekthaus Raumland sprudelt kupferfarben im Glas und lässt mit seiner ausgewogenen Säurestruktur und natürlichen Restsüße dank rotfleischiger Wildäpfel den Alkohol keine Sekunde vermissen.

Hunger? Dann bleiben Sie doch gleich sitzen und werfen einen Blick in die Karte mit den Fünf-Sterne-Interpretationen von Klassikern wie dem Club Sandwich und Currywurst oder saisonalen, regional inspirierten Herbstspezialitäten wie gegrillter, wilder Brokkoli, Brandenburger Büffelmozzarella oder Kürbiscremesuppe mit gebratenen Garnelen. Alle Speisen kommen aus der Küche des Gourmetrestaurants „Charlotte & Fritz“ und sind ebenso üppig wie exzellent. Als Betthupferl oder Snack vor Ausflügen in die mit Friedrichstraße, Boulevard Unter den Linden, Museumsinsel und Brandenburger Tor sehenswürdigkeitengespickten Umgebung, wartet auf dem Zimmer außerdem frisches Obst und Pralinen.

Das Bad im „Regent“ macht den Wellnessbereich beinah überflüssig

So makellos wie die dargebotenen Trauben und Erdbeeren ist auch der Rest Ihrer mit 40 Quadratmetern überaus großzügigen Übernachtungsmöglichkeit. Die Zimmer im klassischen Biedermeier-Stil verfügen über ein King-Size- oder zwei einzelne Betten – selbstredend mit federweichem Matratzentopper, Kissenlandschaft und übergroßer Decke – einen antiken Schreibtisch sowie einen gemütlichen Sessel. Der Fernseher verbirgt sich elegant in einem noblen Holzschrank, um die historisch anmutende Atmosphäre unter dem Kristalllüster nicht zu stören. Das geräumige Marmorbad mit Badewanne und separater Dusche, flauschigen Handtüchern und Bademänteln sowie nach Zitrone und Verbene duftenden Pflegeprodukten von L’Occitane macht den Besuch im Wellnessbereich beinahe überflüssig.

Ganzkörpermassagen und Aromatherapie fördern die Alltagsflucht

Wer es schafft, diesem Wohlfühlkokon vor dem Zubettgehen noch einmal zu entkommen, den erwarten im Spa Saunen und ein Fitnessstudio mit modernsten Geräten. Ayurvedische Ganzkörpermassagen, Aromatherapie und sogar osteopathische Behandlungen können für noch ein bisschen mehr Alltagsflucht hinzugebucht werden. Zurück auf dem Zimmer haben die Mainzelmännchen, die in der Luxushotellerie in Gestalt des abendlichen Turndown Service daherkommen, Ihnen garantiert schon die Kissen für die Nacht aufgeschüttelt.

Am nächsten Morgen geht es ins Restaurant „Charlotte & Fritz“, dessen Interieur an das Ambiente der Berliner Salons des 19. Jahrhunderts angelehnt ist. Der aufmerksame Service nimmt Sie dort mit dem „Regent“-Frühstück in Empfang und serviert, Sekunden, nachdem Sie Platz genommen haben, bereits das Heißgetränk Ihrer Wahl. Eierspeisen wie Omelette oder Eggs Benedict sowie Pfannkuchen, belgische Waffeln, Porridge oder Birchermüsli können à la carte bestellt werden. Säfte, Käse-, Wurst- und Fischspezialitäten, Marmelade, Joghurt, Brot, Brötchen und Croissants werden als Büfett angeboten und verführen dazu, die Frühstückszeit von 7 bis 10.30 Uhr voll auszureizen. Im Anschluss geht es zurück in die Berliner Realität. Mit dem schönsten Platz der Stadt vor der Tür, fällt die Wiedereingewöhnung allerdings ein wenig leichter.

So können Sie Ihre Auszeit im "Regent Berlin buchen"

Eine Übernachtung für zwei Personen im Classic Doppelzimmer mit Upgrade auf ein Premium-Zimmer nach Verfügbarkeit gibt es vom 1. bis zum 30. November 2021 im Hotel „Regent Berlin“, Charlottenstraße 49, 10117 Berlin für 198 Euro. Buchbar ist das Arrangement ab dem 24. Oktober 2021 per E-Mail an reservation.berlin@regenthotels.com unter dem Stichwort „Morgenpost-Hotel des Monats“, die Bezahlung erfolgt beim Check-in (kostenfreie Stornierung bis einen Tag vorher, 18 Uhr). Inklusive sind das „Regent“-Frühstück für zwei Personen, ein Welcome Drink in der Bar für zwei Personen, ein 20-Prozent-Gutschein für ein Essen in der Bar oder der Lobby Lounge, Zugang zum Spa, Sauna und Fitnessbereich (Slot-Buchung bei der Reservierung), Wlan und Wasser auf dem Zimmer, Early Check-in ab 13 Uhr, Late Check-out bis 13 Uhr.