Liveblog zum Sturm

Berliner Parks bleiben auch nach dem Sturm gefährlich

| Lesedauer: 39 Minuten

Das Sturmtief in Berlin sorgte am Donnerstag für einen Dauereinsatz bei der Feuerwehr.

Berlin erlebt den ersten heftigen Herbststurm. Verkehrsstörungen waren am Donnerstag die Folge, Bäume fielen auf Schienen, Straßen und Autos. Bis zum Abend war die Feuerwehr im Ausnahmezustand. Für den Freitag warnt der Deutsche Wetterdienst erneut vor Sturmböen. Wir berichten über die Sturm-Lage in der Region im Blog. Wie die Situation in den anderen Bundesländern ist, lesen Sie hier.

Sturm-News in Berlin und Brandenburg vom 23. Oktober:

Berliner Parks bleiben wegen der Sturmschäden gefährlich

8.42 Uhr: Das Bezirksamt Berlin-Mitte mahnt wegen der Sturmschäden weiterhin zur Vorsicht. Die Menschen sollten vorsichtig bleiben und Grünflächen am besten nur auf großen Wegen passieren, teilte das Amt mit. Noch immer bestehe die Gefahr, dass Bäume umstürzen oder große Äste abbrechen könnten. Bis die entstandenen Schäden beseitigt sind, werden demnach noch mehrere Tage vergehen.

Sturm-News in Berlin und Brandenburg vom 22. Oktober:

Bezirksamt Mitte zieht Sturm-Bilanz

16.37 Uhr: Das Sturmtief „Ignatz“ hat in Mitte laut Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) zahlreiche Schäden durch abgebrochene oder umgestürzte Bäume verursacht. Vier Straßenbäume (Torstraße, Alexanderstraße, Nordufer und Lynarstraße) stürzten um, ebenso etwa zehn Bäume in den Grünanlagen in Mitte, darunter im Großen und im Kleinen Tiergarten, im Carl-von-Ossietzky-Park und am Spreeufer. Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Der Sachschaden lässt sich derzeit nicht beziffern, teilte das Bezirksamt mit.

Sturm-Unfälle im Süden von Brandenburg: Ein Schwerverletzter

14.35 Uhr: Der Sturm hat im brandenburgischen Landkreis Elbe-Elster zwei Unfälle verursacht, bei denen ein Mann schwer verletzt worden ist. In Schlieben stürzte ein Baum am Donnerstagnachmittag auf ein Auto, wie die Polizei mitteilte. Der 41-jährige Fahrer wurde demnach mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Rund fünfzig Kilometer weiter drängte eine Windböe ein Auto auf der Bundesstraße 169 zwischen Plessa und Kaupen an den Straßenrand, über die Leitplanke und gegen einen Baum. Nach den Angaben vom Freitag wurde der 21 Jahre alte Fahrer nur leicht verletzt und ebenfalls im Krankenhaus behandelt. Die Bundesstraße blieb für zwei Stunden vollständig gesperrt.

Forstverwaltung listet Schäden in Wäldern auf

13.57 Uhr: Die Berlin Forstverwaltung warnt erneut vor dem Betreten von Wäldern in Berlin. Trotz schwächeren Windes sei auch in kommenden Tagen weiterhin mit herabstürzenden Kronenteilen oder dem Umstürzen vorgeschädigter Bäume zu rechnen. Folgende Schäden weden aufgelistet

Forstamt Tegel:

  • Revier Tegelsee besonders betroffen
  • in den Revieren Hermsdorf, Spandau, Gatow und Stolpe vor allem Einzelwürfe, und Kronenbrüche
  • einzelne Wege müssen geräumt werden

Forstamt Köpenick:

  • in den Revieren Teufelssee, Rahnsdorf, Friedrichshagen und Wuhlheide vor allem Einzelwürfe, und Kronenbrüche mit vereinzelten Sachschäden
  • Aufnahme der Schäden und Gefahrensituationen im gesamten Forstamtsbereich läuft noch
  • einzelne Wege müssen geräumt werden
  • gemeldeten Gefahren werden nach Dringlichkeit durch die Forstwirte abgearbeitet
  • der Besucherverkehr im Außenbereich des Lehrkabinetts Teufelssee wurde eingeschränkt

Forstamt Grunewald:

  • überwiegend Einzelwürfe
  • geringe Menge Schadholz
  • vereinzelt Schäden an Wegen
  • nur geringe Einschränkung des Publikumsverkehrs, da alle Forstwirte die Zugänge und Wege im Wald freischneiden
  • es wurde Hilfestellungen an den öffentlichen Straßen geleistet und die Feuerwehr unterstützt

Forstamt Pankow:

  • vereinzelte Einzelwürfe
  • geringe Menge Schadholz
  • keine Beeinträchtigungen

Sturm entwurzelt Bäume in Berliner und Brandenburger Parks

12.48 Uhr: Der Sturm hat in den Potsdamer Welterbe-Parks Sanssouci und Babelsberg große Schäden angerichtet. Im Park Sanssouci seien neun große Bäume entwurzelt oder umgerissen worden, sagte der Sprecher der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Frank Kallensee, am Freitag. Außerdem seien mehrere dicke Äste abgebrochen. Im Park Babelsberg seien größere Teile von zwölf Baumkronen abgebrochen.

Auch der Berliner Schlossgarten Charlottenburg ist von Sturmschäden betroffen: Dort sind dem Sprecher zufolge zwei Bäume und drei Kronen beschädigt worden. „Jeder Baum ist ein immenser Verlust für die Gartenkunstwerke“, sagte Kallensee. Die Gehölze seien ohnehin schon wegen des Klimawandels und der Dürrejahre geschädigt.

Wegen weiterer Sturmwarnungen entschied sich die Stiftung, alle Parks und Schlösser in Berlin und Brandenburg auch am Freitag geschlossen zu lassen. Die Ausnahme sei nur das Schloss Charlottenburg, da es ohne Bäume in der Nähe zugänglich sei. Bereits am Donnerstag waren fast alle Anlagen der Stiftung wegen des Sturms geschlossen geblieben. Am Samstag solle alles wieder regulär öffnen, sagte der Sprecher.

Rund 1000 Stromkunden in Südbrandenburg ohne Energie

10.34 Uhr: Rund 1000 Stromkunden in den Landkreisen Spree-Neiße und Oberspree-Lausitz im Süden Brandenburgs sind weiter ohne Strom. Die Beseitigung der Störung werde vermutlich noch den ganzen Freitag dauern, sagte ein Sprecher des Energieversorgers envia Mitteldeutsche Energie AG in Chemnitz. „Wir sind da noch nicht über den Berg.“ Durch den Sturm herabgefallene Äste hätten am Donnerstag Stromleitungen zerstört, Strommasten seien durch das Unwetter beschädigt worden. Insgesamt 3000 Kunden sind den Angaben zufolge im Bereich des Energieversorgers in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen - dort vor allem im Kreis Bautzen - noch ohne Strom.

Zoo und Tierpark sind heute wieder geöffnet

10.13 Uhr: Besucher können am Freitag wieder in den Zoo und Tierpark gehen. "Tiere und Mitarbeiter haben den gestrigen Sturm unbeschadet überstanden, sodass wir heute wieder für euch öffnen können", wurde auf den Twitter-Accounts von Zoo und Tierpark mitgeteilt.

Amtliche Warnung vor Wind- und Sturmböen

8.54 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat für Freitag eine amtliche Warnung vor Wind- und Sturmböen herausgegeben. In der Zeit von 8 bis 12 Uhr können Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h aus südwestlicher Richtung auftreten. Eine Warnung vor Sturmböen gilt in der Zeit von 12 bis 18 Uhr. Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 55 km/h und 70 km/h anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit Sturmböen bis 80 km/h gerechnet werden. Gegen Abend soll der Wind wieder abflauen. Eine aktuelle Warnkarte des Deutschen Wetterdienstes sehen Sie hier.

Für den Samstag wird nur noch mäßiger, im Osten Brandenburgs auch frischer Wind vorhergesagt. Die Wolken lockern auf und es gibt längere sonnige Abschnitte. Es wird zwischen 10 bis 13 Grad warm. Der Sonntag wird bei unveränderten Temperaturen heiter, trocken und schwachwindig.

Lokführer wird bei Templin von herbstürzendem Ast erschlagen

8.25 Uhr: Während des Sturms ist bei Templin (Uckermark) auf der Bahnstrecke nach Eberswalde ein Lokführer von einem herabstürzenden Ast erschlagen worden. Er kam schwer verletzt in ein Krankenhaus, wo er am Freitagmorgen starb, wie die Polizei in Frankfurt/Oder mitteilte. Der 50-Jährige hatte demnach am Donnerstagmittag seine Regionalbahn gestoppt, um zusammen mit einem Kollegen Äste zu beseitigen, die durch den Sturm von Bäumen auf die Gleise gefallen waren und die ihn an der Weiterfahrt hinderten. Dabei war er selbst von einem Ast getroffen worden.

GdP lobt Einsatz der Feuerwehr

8.21 Uhr: Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Berlin lobte den Einsatz der Polizei am Donnerstag und in der Nacht zu Freitag. „Die Kolleginnen und Kollegen haben nicht nur gestern bewiesen, dass sie stets professionell und hoch engagiert alles für die Menschen in dieser Stadt geben“, sagte Sprecher Benjamin Jendro. „Das wohlgemerkt nicht nur, wenn ein Sturm durch die Region zieht und für mehr als 370 wetterbedingte Einsätze sorgt, sondern eben auch bei den gut 1300 täglichen Einsätzen zur Notfallrettung, im Rettungsdienst und wegen Bränden.“

Jendro nannte die Berliner Feuerwehr einen „Grundpfeiler unserer Infrastruktur“, der entsprechend bei den Koalitionsverhandlungen berücksichtigt werden müsse. „Rot-Grün-Rot muss die hauptstadtbedingten Aufgaben anerkennen, den Stellenaufwuchs in den nächsten Jahren fortführen sowie mit dem Umzug der Berliner Feuerwehr- und Rettungsakademie nach Tegel einen modernen Ausbildungsstandort schaffen, um notwendige Kapazitäten aufzubauen.“ Neue Feuerwehrleute sollen künftig auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens ausgebildet werden.

Auch heute kann es zu vereinzelten Zugausfällen oder Verspätungen kommen

6.30 Uhr: Die Nacht zum Freitag verlief nach Angaben von Polizei und Feuerwehr ruhig. Die Bahn ist „stabil“ in den Freitag gestartet, wie ein Sprecher sagte. „Die Züge fahren.“ Er könne jedoch vereinzelte Zugausfälle oder Verspätungen nicht ausschließen. Reisende sollten sich deshalb vor Fahrtantritt im Internet informieren, ob ihre Verbindung planmäßig verkehre.

Sturm-News in Berlin vom 21. Oktober: Feuerwehr beendet Ausnahmezustand: 372 wetterbedingte Einsätze

19.30 Uhr: Die Berliner Feuerwehr hat am Donnerstagabend den sturmbedingten Ausnahmezustand beendet. Von 8 Uhr bis 19 Uhr habe die Feuerwehr 372 Einsätze bewältigt, teilten die Rettungskräfte mit. Zum Teil liefen die Einsätze am Abend noch. Eine Frau wurde demnach im Sturmtief „Ignatz“ leicht verletzt. Ausnahmezustand bedeutet, dass Notrufe nach Priorität bearbeitet werden, je nachdem, wo Menschen in Gefahr sind.

Eine Auswahl der Feuerwehr-Einsätze:

  • 9.10 Uhr, Bramwaldweg, Falkenhagener Feld: Ein ca. 15 Meter hoher Baum ist auf einen parkenden Pkw gestürzt.
  • 9.29 Uhr, Columbiadamm, Tempelhof: Dachteile drohten von einem Gebäude abzustürzen. Spezialkräfte der Höhenrettung sicherten die Dachteile.
  • 9.45 Uhr, Ella-Kay-Straße, Prenzlauer Berg: Eine Person wurde von einem herabstürzenden Ast getroffen und leicht verletzt. Die Person wurde vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus transportiert.
  • 9.46 Uhr, Trelleborger Straße, Pankow: Zwei ca. 20 Meter hohe Bäume mit einem Durchmesser von jeweils 1 Meter sind auf ein Stromverteilergebäude und gegen eine Hauswand gestürzt. Die Bäume wurden mit Hilfe des Technischen Dienstes und der Höhenrettungsgruppe beseitigt.
  • 11.31 Uhr, Finowstraße, Friedrichshain: Ein ca. 15 Meter hoher Baum ist gegen einen Straßenbaum gestürzt und drohte auf mehrere geparkte Pkw zu stürzen. Die Pkw wurden zunächst umgesetzt und der Baum dann abgetragen.
  • 11.35 Uhr, Alte Jakobstraße/Oranienstraße, Kreuzberg: Ein Baum drohte in einen anderen Baum und auf mehrere Pkw zu stürzen. Der Baum wurde mit Hilfe des Kranwagens des Technischen Dienstes gesichert und beseitigt.
  • 11.39 Uhr, Groß-Ziethener-Straße, Lichtenrade: Ein Baum drohte auf eine Straße und sechs geparkte Pkw zu stürzen. Der Baum wurde gesichert und mit Hilfe des Technischen Dienstes beseitigt.
  • 12.39 Uhr, Torstraße, Mitte: Ein ca. 12 Meter hoher Baum ist auf einen fahrenden Pkw gestürzt und hat einen zweiten Pkw beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Der Baum wurde durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr beseitigt.
  • 16.06 Uhr, Am Müggelberg, Müggelheim: Ein großer Baum drohte auf ein Haus zu stürzen. Er wurde mit Hilfe unserer Rüstgruppe abgetragen.
  • 16.20 Uhr, Köpenicker Landstraße, Baumschulenweg: Es drohten rund 100m² Dachpappe herabzustürzen. Diese wurden durch uns zum Teil aufgenommen und gesichert.

S45 zwischen BER und Hermannstraße

21.03 Uhr: Die S45 verkehrt zwischen Flughafen BER und Hermannstraße. Zwischen Hermannstraße und Südkreuz sollen Fahrgäste die S46 nutzen.

Behinderungen bei der S45 und S47

19.51 Uhr: Die S45 verkehrt zwischen Flughafen BER und Schöneweide. Fahrgäste sollen zwischen Schöneweide und Südkreuz die S46 nutzen. Die S47 fährt wegen der Störung im Bereich Südkreuz nur zwischen Schöneweide und Spindlersfeld.

Stromausfall für 55.000 Menschen durch Sturmschäden

19.24 Uhr: Umgestürzte Bäume und herabfallende Äste haben am Donnerstag Stromleitungen beschädigt und so für einen Stromausfall gesorgt. In der Spitze waren etwa 55.000 Kunden ohne Strom, wie ein Sprecher der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom mitteilte. Am Abend seien noch etwa 7000 Kunden ohne Strom gewesen. Am stärksten betroffen seien noch die Landkreise Spree-Neiße in Brandenburg und die Landkreise Bautzen, Görlitz und Leipzig in Sachsen. Die Situation verbessere sich stündlich, die einsetzende Dunkelheit erschwere aber die Arbeiten, hieß es. Der Ausfall betraf Teile Brandenburgs, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens.

Ausfälle und Verspätungen bei der Ringbahn

18.59 Uhr: Auf den Linien S41, S42, S45 und S46 kommt es zu Verspätungen und Ausfällen, nachdem eine S-Bahn mit einem unbekannten Gegenstand kollidiert ist. Wie sich herausstellte, ist die Stromschiene zwischen Tempelhof und Südkreuz beschädigt. Der Streckenabschnitt wurde gesperrt.

Die S41 und S42 verkehren zwischen Frankfurter Allee und Tempelhof sowie zwischen Schöneberg und Greifswalder Straße. Die S45 verkehrt zwischen Flughafen BER und Hermannstraße, die S46 verkehrt zwischen Königs Wusterhausen und Gesundbrunnen.

Regios sind verspätet und fallen aus

18.39 Uhr: RB24 und RB18367 sind verspätet und fallen von Lichtenberg (Abfahrt 18.08 Uhr) bis Eberswalde Hauptbahnhof aus. Außerdem fallen die Regios von Eberswalde Hauptbahnhof (Abfahrt 19.11 Uhr) bis Lichtenberg aus.

S7 fährt wieder nach Potsdam

18.13 Uhr: Der durchgehende S-Bahnverkehr der S7 nach und von Potsdam Hauptbahnhof wird wieder aufgenommen.

Regios auf der Stadtbahn fallen aus

17.33 Uhr: Die Regionalzüge RB21 und RB22 fallen zwischen Zoologischer Garten und Friedrichstraße sowie Gegenrichtung aus.

S9 verkehrt wieder

17.31 Uhr: Nach einer Zugkollision mit einem Baum verkehrt die S9 wieder von und nach Spandau.

Ein Gleis in Wannsee wieder befahrbar

17.22 Uhr: Am Bahnsteig A in Wannsee ist ein Gleis wieder befahrbar. Die S1 verkehrt wieder nach und von Wannsee, der 20-Minuten-Takt auf der S7 bleibt bestehen.

S1 nur im 10-Minuten-Takt

16.58 Uhr: Die S1 verkehrt nur zwischen Schlachtensee und Oranienburg im 10-Minuten-Takt zwischen Frohnau und Zehlendorf. Grund ist die eingeschränkte Nutzung der Bahnsteige in Wannsee.

S5 im 20-Minuten-Takt

16.49 Uhr: Die S5 verkehrt wieder von und nach Strausberg planmäßig im 20-Minuten-Takt.

Polizei rät zum Zuhausebleiben

16.45 Uhr: Die Polizei rät per Twitter für den Abend: "Bleiben Sie dann zu Ihrer eigenen Sicherheit zu Hause, bei Ihren Liebsten."

S7 nur im 20-Minuten-Takt

16.42 Uhr: Die S7 verkehrt zwischen Grunewald und Potsdam Hauptbahnhof in Folge der eingeschränkten Nutzung der Bahnsteige in Wannsee nur im 20-Minuten-Takt.

S-Bahn fährt gegen Baum

16.18 Uhr: Die S9 verkehrt wegen einer Zugkollision mit einem Baum im Bereich Pichelsberg nun zwischen Olympiastadion und Flughafen BER.

Züge fahren von anderem Bahnsteig ab

16.11 Uhr: Wegen eines umgestürzten Baumes verkehren die Züge der S1 und S7 in Wannsee von Bahnsteig B, Gleis 3 und 4.

Feuerwehr nach wie vor im Ausnahmezustand

16.10 Uhr: Die Feuerwehr hat zwischen 8 und 16 Uhr insgesamt 339 wetterbedingte Einsätze gezählt. Der Ausnahmezustand hält an.

S25 fährt wieder

15.49 Uhr: Die S25 verkehrt wieder zwischen Teltow Stadt und Waidmannslust. Die S26 verkehrt weiterhin nicht.

Probleme bei den Regios

15.30 Uhr: Wegen eines umgestürzten Baumes fallen der RB24 und RB18362 ab Lichtenberg (planmäßige Abfahrt 14.53 Uhr) aus und fährt ab Königs Wusterhausen als Ersatzzug. RB24 und RB18362 fällt ab Königs Wusterhausen (Ankunft 15.42 Uhr) aus und verkehrt neu ab Lichtenberg (15.28 Uhr) als Ersatzzug.

S1-Strecke beräumt

15.24 Uhr: Die Strecke der S1 wurde beräumt. Der durchgehende Bahnverkehr zwischen Waidmannlust und Frohnau wird wieder aufgenommen.

S8: Fahrten fallen aus

15.16 Uhr: Witterungsbedingt fallen die Fahrten auf der Linie S8 zwischen Grünau und Zeuthen aus.

Munsterdamm ist wieder befahrbar

14.57 Uhr: Der Munsterdamm in Steglitz ist wieder frei. Dort hatten Gegenstände auf der Fahrbahn gelegen.

S5: S-Bahnverkehr teilweise wieder aufgenommen

14.44 Uhr: Die Strecke auf der S-Bahnlinie 5 wurde beräumt, der S-Bahnverkehr wird wieder bis und von Strausberg aufgenommen, teilte das Unternehmen mit. Der Ersatzverkehr fährt wieder zwischen Strausberg und Strausberg Nord.

Einsatz an der Trelleborger Straße beendet

14.42 Uhr: Die Bäume, die an der Trelleborger Straße in Pankow gegen eine Hauswand gestürzt sind, konnten durch Feuerwehrleute beseitigt werden. Der Einsatz dauerte vier Stunden. Es wurden keine Personen verletzt.

Besucherterrasse am Flughafen BER bleibt geschlossen

14.25 Uhr: Wegen des Sturmtiefes bleibt die Besucherterrasse am Flughafen BER am Donnerstag und Freitag geschlossen.

Torstraße ist wieder frei

14.15 Uhr: Die Torstraße in Mitte ist wieder in beiden Richtungen befahrbar. Der umgestürzte Baum wurde beseitigt.

S5: Ersatzverkehr wird erweitert

14.10 Uhr: Der Ersatzverkehr auf der Linie S5 wird von Strausberg Nord nach Fredersdorf erweitert. Dadurch kommt es auf der gesamten SEV-Strecke zu Fahrzeitverlängerungen.

Regionalzüge der Linie RE1 werden umgeleitet

14.05 Uhr: Wegen Bäumen im Gleis werden die Züge des RE1 ab Alexanderplatz nach Ostbahnhof umgeleitet und enden dort. Die Züge fallen ab bzw bis Ostbahnhof aus, twitterte DB Regio Berlin-Brandenburg. Ein Ersatz ist nur teilweise möglich.

Stromausfall für 50.000 Menschen durch Sturmschäden - auch in Teilen Brandenburgs

13.55 Uhr: Umgestürzte Bäume und herabfallende Äste haben am Donnerstag Stromleitungen beschädigt und so für einen Stromausfall gesorgt. Etwa 50.000 Kunden seien ohne Strom, teilte ein Sprecher der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom am Nachmittag mit. Der Ausfall betreffe Teile Brandenburgs, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringen. „Alle Mitarbeiter (...) sind im Einsatz, um die Stromversorgung schnellstmöglich wiederherzustellen“, teilte der Sprecher mit.

S-Bahn: Auf Busse wegen S5-Sperrungen ausweichen

13.52 Uhr: Die S-Bahn empfiehlt, die Sperrung zwischen Fredersdorf und Strausberg auf der Linie S5 mit den Buslinien 950 und 951 oder 932 und 949 zu umfahren.

Pankow: Baum stürzt auf Auto

In der Wigandstaler Straße in Pankow ist ein Baum umgekippt. Dieser fiel auf ein geparktes Auto.

Sturm bringt Brandenburg umgestürzte Bäume und defekte Leitungen

13.40 Uhr: Der Sturm hat am Donnerstag in Brandenburg für umgestürzte Bäume und beschädigte Telefon- und Stromleitungen gesorgt. Größere Schäden gab es nach ersten Angaben zunächst nicht, wie die regionalen Leitstellen für Brand- und Katastrophenschutz mitteilten.

Die Regionalleitstelle Lausitz berichtete zeitweise von 115 gleichzeitigen Einsätzen, das sei deutlich mehr als sonst. Die meisten Einsätze gebe es im Kreis Dahme-Spreewald. Überwiegend rücke die Feuerwehr wegen umgestürzter Bäume aus.

Auch im Westen und Nordwesten Brandenburgs hielt das Unwetter die Einsatzkräfte auf Trab. „Wir haben in allen Bereichen Sturmeinsätze. Das Meiste sind umgestürzte Bäume oder heruntergefallene Äste“, sagte eine Sprecherin der Regionalleitstelle Nordwest, die für die Kreise Havelland, Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und die Stadt Potsdam zuständig ist. Auch Telefon- und Stromleitungen seien teilweise durch den Sturm beschädigt. „Zum Glück sind es bisher nur Sachschäden“, sagte die Sprecherin.

Die Regionalleitstelle Oderland in Frankfurt (Oder) berichtete ebenfalls von Einsätzen wegen umgestürzter Bäume. Die Regionalleitstellen in Brandenburg/Havel und in Eberswalde machten zunächst keine Angaben.

S8: Zugverkehr kann wieder aufgenommen werden

13.38 Uhr: Der Baum konnte aus dem Gleis beseitigt werden. Der durchgehende Zugverkehr auf der Linie S8 kann wieder aufgenommen werden. Weiterhin gibt es aber Verspätungen und Ausfälle.

Steglitz: Gegenstände liegen auf der Fahrbahn

13.29 Uhr: Es liegen Gegenstände auf der Fahrbahn in Steglitz. Der Munsterdamm ist Richtung Schöneberg zwischen Halskestraße und Prellerweg gesperrt.

Sperrung auf der Torstraße

13.26 Uhr: Auf der Torstraße in Mitte liegt ein umgestürzter Baum. Die Straße ist aktuell in beiden Richtungen zwischen Ackerstraße und Rosenthaler Platz gesperrt.

Zugausfälle auf der S8

13.18 Uhr: Wegen eines Baumes im Gleis ist der Zugverkehr auf der Linie S8 zwischen Blankenburg <> Schönfließ zurzeit unterbrochen.

Feuerwehr sichert lose Dachteile

13.10 Uhr: Die Feuerwehr ist am Vormittag zu einem Einsatz zum Columbiadamm ausgerückt. Lose Dachteile mussten entfernt werden. Der Columbiadamm war für die Dauer des Einsatzes Richtung Tempelhof gesperrt.

Stau auf der Avus

13.09 Uhr: Wegen eines Feuerwehreinsatzes ist die A115 (AVUS) in Richtung Dreieck Funkturm zu. In Höhe Spanische Allee ist der rechte Fahrstreifen gesperrt. Derzeit stehen Autofahrer 25 Minuten im Stau.

Invalidenstraße in Mitte weiterhin gesperrt

13.08 Uhr: Die Invalidenstraße in Mitte ist weiterhin in beiden Richtungen zwischen Am Nordbahnhof und Chausseestraße gesperrt, teilte die VIZ mit.

ICE/IC-Züge verkehren wieder

13.07 Uhr: Wie die Bahn mitteilte, verkehrten wieder alle ICE/IC Züge zwischen Bonn/Köln/Düsseldorf – Dortmund – Hamm (W) – Hannover – Berlin. Es kann aber noch zu Folgeverspätungen kommen.

S5: Baum stürzt auf Gleis

12.57 Uhr: Wegen eines umgestürzten Baumes ist der Zugverkehr auf der S5 zwischen Fredersdorf und Strausberg zurzeit unterbrochen.

Feuerwehr: 164 wetterbedingte Einsätze am Vormittag

12.54 Uhr: Ein Sturmtief hat die Berliner Feuerwehr am Donnerstag nach eigenen Angaben „nahezu ans Limit“ gebracht. Am Mittag waren die Retter an mehr als 250 Einsatzstellen im Einsatz, sagte ein Sprecher. Zwischen 8.00 Uhr und 12.00 Uhr rückte die Feuerwehr demnach zu 164 wetterbedingten Einsätzen aus. Nach Angaben des Sprechers wurde eine Frau in Prenzlauer Berg von herabfallenden Ästen leicht verletzt. Auch gab es erhebliche Sachschäden an parkenden Autos. In Pankow sei ein Baum in eine Hausfassade gefallen.

BVG: Zeitweise Unterbrechungen auf sieben Buslinien - Tempo-Limit für oberirdische U-Bahnen

12.41 Uhr: Trotz des Sturms gibt es bei der BVG keine größeren Vorkommnisse. "Insgesamt war die Situation nach Auskunft der Leitstellen gemessen an den Wetterwarnungen bis zum Mittag relativ ruhig", teilte das Unternehmen in einem Sturmupdate mit.

Lediglich auf sieben der insgesamt mehr als 150 Buslinien sei es jeweils kurzzeitig zu Einschränkungen gekommen. Betroffen war vor allem der Westen und Süden der Stadt, so die BVG. Die Linien M11, X11, 104, 154,246, 249, 322 und 365 wurden zeitweilig umgeleitet. Meist dauerten die Maßnahmen rund 30 bis 50 Minuten. Grund waren in fast allen Fällen umgestürzte Bäume oder große Äste auf der Fahrbahn.

Für U-Bahnen, die auf oberirdischen Strecken fahren, gibt es ein Tempo-Limit von 40 km/h. Eine Unterbrechung habe es lediglich auf der Linie U2 gegeben. Zwischen den Bahnhöfen Ruhleben und Olympia-Stadion war um 9.16 Uhr ein Baum auf die Schienen gestürzt. Die Züge endeten oder starteten daher am Bahnhof Olympiastadion. Um 10.10 Uhr konnte der Zugverkehr auf der U2 wieder aufgenommen werden.

Bei der Straßenbahn gab es bisher keine wetterbedingten Einschränkungen. Der Fährverkehr der Linie F11 ist seit 10.50 Uhr komplett eingestellt.

S1: Zugverkehr ist unterbrochen

12.35 Uhr: Weil ein Baum auf das Gleis gestürzt ist, ist der Zugverkehr auf der S1 zwischen Waidmannslust <> Frohnau unterbrochen.

A115 in Richtung Dreieck Funkturm gesperrt

12.20 Uhr: Die A115 (AVUS) in Richtung Dreieck Funkturm ist zwischen Hüttenweg und Dreieck Funkturm gesperrt. Hier sind Bäume umgestürzt, teilte die VIZ mit.

FU-Wetterstation warnt vor Starkregen

12.11 Uhr: Die Wetterstation der Freien Universität Berlin (FU) warnt vor Starkregen, der zurzeit in Berlin aufzieht.

S-Bahn: Wenn möglich auf Fahrten verzichten

11.49 Uhr: Die S-Bahn bittet die Fahrgäste, ihre Fahrt früher anzutreten. Wenn möglich, soll man vorsichtshalber auf Fahrten verzichten, wenn diese nicht unbedingt notwendig sind. "Passt gut auf euch auf", so die S-Bahn.

Verspätungen bei den Regionalbahnen

11.47 Uhr: Es kommt bundesweit zu Verspätungen und Zugausfällen im Bahnverkehr.

In Berlin und Brandenburg sind folgende Linien betroffen:

  • RE1 Berlin Ostbahnhof - Frankfurt (Oder)
  • RE3 Berlin - Jüterbog - Falkenberg (Elster)
  • RE6 Berlin Gesundbrunnen - Kremmen - Wittenberge

ICE-Züge fallen aus

11.42 Uhr: Die Deutsche Bahn teilte mit, dass die ICE-Züge zwischen Berlin – Hannover – Düsseldorf – Köln ausfallen. Die IC-Züge Berlin – Hannover – Osnabürck – Bad Bentheim – Amsterdam sind von den Beeinträchtigungen derzeit nicht betroffen.

S7: Der Baum konnte beseitigt werden

11.34 Uhr: Der durchgehende Zugverkehr auf der S-Bahnlinie S7 kann wieder aufgenommen werden. "Bitte weiterhin mit Verspätungen und Ausfällen rechnen", teilte die S-Bahn mit.

S5, S7 und S75: Zugverkehr wieder aufgenommen

11.33 Uhr: Der liegengebliebene Zug in Friedrichsfelde Ost wurde abgeschoben, teilte die Feuerwehr mit. Der Zugverkehr auf den Linien S5, S7 und S75 konnte wieder aufgenommen werden.

Parks in Berlin und Brandenburg wegen Sturmwarnung geschlossen

11.14 Uhr: Wegen der Warnung vor Sturm sind alle Parkanlagen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in Berlin und Brandenburg am Donnerstag geschlossen. Über Öffnungen könne man erst reden, wenn amtliche Entwarnungen vorliegen, sagte ein Sprecher der Stiftung in Potsdam. Außerdem müsse dann auch geprüft werden, wie hoch mögliche Schäden seien. „Unter Umständen gibt es noch Aufräumarbeiten. Wenn alles gut geht, können wir frühestens am Freitagvormittag wieder öffnen“, sagte der Sprecher.

Auch der Tierpark in Cottbus bleibt aufgrund der Sturmwarnung am Donnerstag geschlossen. Die Tiere würden - soweit das möglich sei - in den Ställen versorgt, teilte die Stadt Cottbus mit. Ebenso lässt der Zoo in Eberswalde nach einer Mitteilung auf der Webseite seine Türen am Donnerstag geschlossen.

S-Bahn fahren langsamer - Behinderungen auf zahlreichen S-Bahnlinien

11.06 Uhr: Auf Grund des Sturmtiefs wurde vorsichtshalber die Geschwindigkeit der S-Bahnzüge auf 60km/h begrenzt.

Die S-Bahn teilte mit, dass es wegen des Sturms auf zahlreichen Linien zu Verspätungen und Ausfällen kommt. Diese Linien sind betroffen: S1, S2, S25, S26, S3, S41, S4,2 S45, S46, S47, S5, S7, S75, S8, S85 und S9.

Wegen witterungsbedingter Störungen in Griebnitzsee ist die Linie S7 zwischen Wannsee <> Babelsberg unterbrochen. Die Züge fahren zwischen Ahrensfelde <> Wannsee sowie Babelsberg <> Potsdam Hauptbahnhof nur im 20-Minuten-Takt.

Pankow: Bäume stürzen gegen eine Hauswand

10.55 Uhr: Die Feuerwehr ist mit der Rüstgruppe auf der Anfahrt zur Trelleborger Straße in Pankow. Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, sind dort zwei große Bäume mit einem Durchmesser von jeweils einem Meter auf einen Stromverteiler gestürzt. Der Einsatz wird mehrere Stunden dauern. Ob der Strom dort abgestellt werden muss, ist noch unklar.

Person von einem herabstürzenden Ast leicht verletzt

10.53 Uhr: In Prenzlauer Berg wurde eine Person in der Ella-Kay-Straße von einem herabstürzenden Ast leicht verletzt, teilte die Feuerwehr mit.

S5, S7, S75: Verspätungen und Ausfälle

10.38 Uhr: Wegen einer technischen Störung am Zug in Friedrichsfelde Ost kommt es auf den Linien S5, S7, S75 zu Verspätungen und vereinzelten Ausfällen.

10.37 Uhr: Windstärke 10 in Berlin gemessen

FU-Wetterstation misst in Berlin bereits Windstärke 10.

Sandsturm auf der A10

10.36 Uhr: Autofahrer berichten der Berliner Morgenpost von einem Sandsturm und schlechter Sicht auf dem nördlichen Berliner Ring A10. Zwischen dem Dreieck Pankow und dem Dreieck Barnim wirbelt der Sturm offenbar Sand der sehr trockenen Felder entlang der Autobahn auf. Das würde teilweise zu schlechter Sicht führen.

U-Bahn-Linie U2 fährt wieder

10.33 Uhr: Die Feuerwehr konnte den Baum auf der U-Bahnlinie U2 bergen. Die U-Bahnen zwischen U-Bahnhof Ruhleben und U-Bahnhof Olympiastadion fahren wieder.

Zahlreiche Buslinien werden umgeleitet

10.30 Uhr: Zahlreiche Buslinien werden wegen des Sturms und seinen Auswirkungen umgeleitet, teilten VIZ und die BVG mit.

Mehrere Gefahrenstellen im Stadtgebiet

10.27 Uhr: Eine Gefahrenstelle durch den Sturm gibt es in Tempelhof. Der Columbiadamm ist Richtung Dudenstraße bis Platz der Luftbrücke zwischen Friesenstraße und Mehringdamm gesperrt, teilte die VIZ mit.

In Lichtenrade ist die Buckower Chaussee Richtung Marienfelde zwischen B96 Mariendorfer Damm und Halker Zeile gesperrt. Auch hier gibt es eine Gefahrenstelle.

In Neukölln ist die Planetenstraße zwischen Sonnenallee und Neuköllnische Allee in beiden Richtungen gesperrt.

S7 musste wegen Ästen auf den Gleisen stoppen

10.25 Uhr: Die S7 in Richtung Ahrensfelde musste gegen 10.20 Uhr wegen Ästen auf den Gleisen kurz nach der Haltestelle Friedrichsfelde Ost in Lichtenberg stoppen. Fünf Minuten später ging die Fahrt weiter. Der S-Bahnfahrer war ausgestiegen und hatte die abgebrochenen Äste einfach eigenhändig weggeräumt.

Behinderungen auf der S5

10.17 Uhr: Wegen eines umgestürzten Baumes fahren auf der S-Bahnlinie 5 im Bereich Neuenhagen die Züge zwischen Westkreuz<> Hoppegarten sowie Hoppegarten <> Strausberg. In Hoppegarten ist in beiden Fahrtrichtungen ein Umstieg erforderlich.

Feuerwehr meldet Ausnahmezustand für Berlin

9.50 Uhr: Die Feuerwehr meldet den wetterbedingten Ausnahmezustand für Berlin. Die Berliner Feuerwehr hat am Donnerstagmorgen den Ausnahmezustand Wetter ausgerufen. Einsatz-Notrufe werden damit nach Priorität bearbeitet, wo Menschen in Gefahr sind, teilte die Feuerwehr mit. Seit 8.00 Uhr habe es in Berlin insgesamt 49 wetterbedingte Einsätze gegeben, sagte ein Sprecher.

Die Retter wurden auch in die Stadtteile Prenzlauer Berg und Mitte gerufen. Dort sollten Menschen in ihren Autos unter Bäumen eingeschlossen sein. Wie ein Sprecher mitteilte, konnte dies vor Ort jedoch nicht bestätigt werden. In Prenzlauer Berg wurde eine Frau durch herabfallende Äste leicht verletzt, hieß es.

S1, S25, S26: Zugverkehr wird wieder aufgenommen

9.49 Uhr: Der Baum im Bereich Schönholz konnte aus dem Gleis beseitigt werden, teilte die S-Bahn mit. Der durchgehende Zugverkehr wird wieder aufgenommen. Fahrgäste müssen infolge der Beeinträchtigung noch mit Verspätungen und Ausfällen rechnen. Die Züge der Linie S25 verkehren weiterhin Teltow Stadt <> Nordbahnhof.

Bahn-Verkehr im Großraum Berlin läuft weitgehend ohne Einschränkungen

9.41 Uhr: Es gibt Behinderungen auf den S-Bahnlinien S1, S25, S26 und S75, aber ansonsten laufe der Bahn-Verkehr im Großraum Berlin bislang weitgehend ohne Einschränkungen, sagte ein Bahn-Sprecher. Vor allem wer längere Fahrten im Fernverkehr unternimmt, sollte sich vorab aber informieren, ob der Zug auch im weiteren Streckenverlauf planmäßig unterwegs ist.

U-Bahnlinie U2 ist unterbrochen

9.31 Uhr: Die U-Bahnlinie U2 ist zwischen U-Bahnhof Ruhleben und U-Bahnhof Olympiastadion wegen eines umgestürtzten Baumes unterbrochen.

Behinderungen auf der S-Bahnlinie S75

9.28 Uhr: Auf der S-Bahnlinie S75 kommt es zu Verspätungen, weil in Gehrensee ein Baum im Gleis liegt.

Hinweise der Feuerwehr zum Verhalten bei Sturm- bzw. Unwetterwarnung

9.09 Uhr: Die Berliner Feuerwehr appelliert an alle Berlinerinnen und Berliner, lose Gegenstände auf Balkonen und Terrassen zu sichern. Weiterhin sollen Wasserabläufe auf Balkonen und Terrassen freigehalten werden. Bisher gibt es keine verletzten Personen.

Die Hinweise der Feuerwehr im Überblick:

  • Halten Sie Balkon- und Terrassenabläufe sowie alle zum Gebäude gehörenden sonstigen Abläufe frei von Blättern und Blüten!
  • Fahren Sie Markisen ein, schließen Sie Sonnenschirme!
  • Ziehen Sie Netzstecker und Antennenkabel von Fernsehgeräten und PCs!
  • Bekämpfen Sie kleinere Wasserschäden selbst. Sie halten damit Feuerwehrkräfte für wichtige Einsätze frei.
  • Bleiben Sie bei Sturm und Gewitter im Haus – das ist der sicherste Ort.
  • Sollten Sie im Freien überrascht werden, gehen Sie in Hockstellung.

Umgestürzte Bäume, lose Bauteile: Feuerwehr rückt aus

9.01 Uhr: Die Berliner Feuerwehr verzeichnet am Morgen bereits vereinzelte wetterbedingte Einsätze im Berliner Stadtgebiet. So stürzte etwa an der Karolinenstraße in Zehlendorf ein Baum auf ein parkendes Auto, wobei aber niemand verletzt wurde. Auch an der Böckhstraße in Kreuzberg, an der Danziger Straße in Prenzlauer Berg und nach Nikolassee mussten die Feuerwehr bereits Kräfte entsenden.

„Größe Einsätze gab es bislang noch nicht, aber wir sind im Moment sehr wachsam“, sagte ein Feuerwehrsprecher der Berliner Morgenpost. „Wenn mir merken, dass wir zu vielen Einsätzen dieser Art alarmiert werden, rufen wir den wetterbedingten Ausnahmezustand aus.“ Dann würden die Freiwilligen Feuerwehren alarmiert und Einsätze priorisiert werden. „Dort, wo Menschen in Gefahr sind, fahren wir dann schnell hin und der kleine Ast auf dem Bürgersteig wartet dann auch mal drei bis fünf Stunden.“

Man sei derzeit im engen Austausch mit dem Deutschen Wetterdienst, so der Sprecher weiter. Vor allem Berlins Bäume würden derzeit noch viel nasses Laub tragen und damit dem Wind eine Angriffsfläche bieten.

Sturmschäden in Brandenburg bislang ausgeblieben

8.50 Uhr: In Brandenburg sind am Donnerstag Sturmschäden bislang ausgeblieben. Nach Angaben des Polizeilagedienstes wurden einige Bäume vor allem im Süden entwurzelt, aber keine Schäden angerichtet. Größere Vorkommnisse seien nicht gemeldet worden. „Toi, toi, toi, so soll es auch bleiben“, sagte Ines Filohn, Sprecherin der Polizeidirektion Süd, auf Anfrage. Ein Baum wurde bei Krassig (Landkreis Elbe-Elster) und einer an einer Straße bei Luckau (Landkreis Dahme-Spreewald) entwurzelt.

Baum im Gleis: Probleme bei der S-Bahn

8.20 Uhr: Auf den S-Bahn-Linien S1, S2 und S26 ist der Zugverkehr zwischen Schönholz und Waidmannslust unterbrochen. Ein Baum liegt im Gleis. Es kommt zu Verspätungen und vereinzelten Ausfällen, teilte das Unternehmen mit.

  • S1 verkehrt Wannsee <> Schönholz sowie Waidmannslust <> Oranienburg, der 10-Minutentakt kann nur zwischen Nordbahnhof <> Wannsee angeboten werden
  • S25 verkehrt Teltow Stadt<> Nordbahnhof
  • S26 verkehrt Teltow Stadt <> Potsdamer Platz

Erste Bahn-Verspätungen wegen Sturm „Ignatz“

7.47 Uhr: Die Bahn meldete vereinzelte Verspätungen aufgrund von technischen Störungen, die von dem Sturm verursacht worden seien, wie eine Bahn-Sprecherin sagte. Zwischen Halbe und Lübbe im Spreewald führen die Züge nur eingleisig, da ein Baum auf die Gleise gefallen sei. Im Großen und Ganzen laufe der Verkehr jedoch rund. Auch Polizei und Feuerwehr meldeten zunächst keine größeren Vorkommnisse.

Keine wetterbedingten Verkehrseinschränkungen am Morgen

6.32 Uhr: Nach den Sturm- und Gewitterwarnungen des Deutschen Wetterdiensts ist es am Donnerstagmorgen in Berlin und Brandenburg noch zu keinen wetterbedingten Unfällen oder größeren Verkehrseinschränkungen gekommen, teilten Polizei und Feuerwehr mit.

Warnung: Lebensgefahr durch herabstürzende Äste

6 Uhr: Der Wetterdienst warnt die Berlinerinnen und Berliner im Zusammenhang mit dem Sturm vor Gefahren. Durch die Sturmböen könnten zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. "Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände", schreibt der Wetterdienst auf der Homepage.

„Für Menschen, die sich in Parks und Grünanlagen aufhalten, besteht Lebensgefahr“, teilte das Bezirksamt Berlin-Mitte mit. Viele Bäume seien aufgrund der langanhaltenden Trockenheit der vergangenen drei Jahre stark geschwächt. Äste könnten abbrechen, sogar ganze Bäume könnten umstürzen. Das Amt warnt darum dringend davor, am Donnerstag und Freitag öffentliche Grün- und Erholungsanlagen zu betreten.

Auch Grün Berlin reagierte und kündigte eine Schließung folgender Parks an:

  • Gärten der Welt
  • Britzer Garten
  • Natur-Park Schöneberger Südgelände
  • Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow

Alle diese Parks bleiben am Donnerstag zur Sicherheit von Besuchern und Mitarbeitern geschlossen. Der Betrieb der Seilbahn zwischen Kienbergpark und Gärten der Welt were ebenfalls eingestellt.

Frei zugänglich bleiben folgende Grünflächen:

  • Tempelhofer Feld
  • Park am Gleisdreieck
  • Mauerpark (Erweiterungsflächen)
  • Kienbergpark

Voraussichtlich am Freitag sollen die Parks wieder öffnen.

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in Berlin-Brandenburg warnt vor Astabbrüchen in den Anlagen. Ausdrücklich werde auf mögliche Entwurzelungen von Bäumen aufgrund der Wetterunbilden hingewiesen, teilte die Stiftung mit. Durch Trockenheit der vergangenen Jahre seien die Gehölze in den Parkanlagen in Potsdam, Berlin und Brandenburg bereits geschwächt. Es werde deshalb zu besonderer Vorsicht geraten. Eventuell sollte auf den Besuch der Parks verzichtet werden. Sperrungen der Anlagen seien je nach Wetterlage nicht auszuschließen.

Zoo und Tierpark bleiben am Donnerstag geschlossen

5.37 Uhr: Wegen der Sturmankündigung bleiben der Zoo und Tierpark am Donnerstag geschlossen. Das Aquarium Berlin wird aber regulär bis 18 Uhr geöffnet bleiben. Herabfallende Äste des alten Baumbestandes könnten eine Gefahr für Besucher darstellen, auch die Tiere werden sicherheitshalber in Häusern und Stallungen untergebracht, hieß es in einer Mitteilung. Gäste mit Tickets werden gebeten, sich zwecks Umbuchung an ticket@zoo-berlin.de bzw. ticket@tierpark-berlin.de zu wenden.

„Aus Erfahrung wissen wir, dass solche Unwetterwarnungen keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden sollten. Die Sicherheit unserer Gäste und Tiere hat für uns oberste Priorität. Da wir nicht voraussagen können, welche Auswirkungen der angekündigte Sturm in unserer Region haben wird, haben wir entschieden, Zoo und Tierpark morgen nicht für unsere Gäste zu öffnen“, erklärt Zoo- und Tierpark-Direktor Dr. Andreas Knieriem. Er hoffe sehr, dass man von größeren Schäden verschont bleibe. Sofern keine gravierenden Sturmschäden auftreten, werden Zoo und Tierpark am Freitag voraussichtlich wieder für die Besucher öffnen.

( psi,ag, jp )