Landtag

Land fördert Projekte mit Mitteln aus DDR-Parteivermögen

dpa

Potsdam. Die Brandenburger Landesregierung will in den kommenden Jahren 33 Projekte im ganzen Land mit insgesamt 38,4 Millionen Euro aus dem DDR-Parteivermögen fördern. Dies habe das Kabinett am Dienstag beschlossen, teilte die Staatskanzlei mit. Unter anderem soll das neue Besucherzentrum der Gedenkstätte Sachsenhausen mit rund drei Millionen Euro gefördert werden. Knapp zwei Millionen Euro sollen für die die Erweiterung der Gedenkstätte für die Opfer politischer Gewaltherrschaft in Frankfurt (Oder) und mehr als eine Million Euro für die Erweiterung des Gedenkortes Jamlitz/Lieberose verwendet werden.

Eine aufgeklärte Gesellschaft müsse sich ihrer Geschichte erinnern und dürfe niemals vergessen, sagte Kulturministerin Manja Schüle (SPD). "Das gilt für die im Nationalsozialismus begangenen Verbrechen ebenso wie für die Opfer stalinistischer Herrschaftsstrukturen in der ehemaligen DDR." Daher sollen nach ihren Worten 13 Brandenburger Kulturprojekte, Denkmale und Gedenkstätten gefördert werden.

Die Mittel der Parteien- und Massenorganisationen der ehemaligen DDR sind nach Angaben der Staatskanzlei grundsätzlich für wirtschaftliche, kulturelle und soziale Zwecke einzusetzen. Hervorzuheben seien in diesem Jahr auch Infrastrukturmaßnahmen von der Kreisstraße bis zur Seebühne für das Lausitzer Seenland sowie die Förderung der Kultur, zum Beispiel einer Bibliothek in einem denkmalgeschützten Gebäude in Wittenberge (Prignitz), sagte Finanzministerin Katrin Lange (SPD).

© dpa-infocom, dpa:211012-99-571640/2

( dpa )