Basketball

Da Silva kehrt mit Alba zu Ex-Verein Ludwigsburg zurück

| Lesedauer: 2 Minuten
dpa

Berlin. Bei Alba Berlin gab es selbst bei der zweiten Euroleague-Niederlage einen Gewinner. Neuzugang Oscar da Silva war bei der 67:71-Pleite am Freitagabend gegen Asvel Villeurbanne in seinem zweiten Spiel für den Basketball-Bundesligisten mit 14 Punkten gleich zweitbester Werfer. "Das gibt mir Selbstbewusstsein und ich kann mit voller Power in die Saison zu gehen", sagte der 23-Jährige.

Schon am Sonntag (18.00 Uhr) wird er in der Bundesliga bei den MHP Riesen Ludwigsburg wieder gefordert sein. Für da Silva ist es ein besonderes Spiel. Noch zu Saisonstart trug er das Trikot der Ludwigsburger, bevor er vergangene Woche zum Meister wechselte. Das hatte für einige Verstimmung bei seinem ehemaligen Verein gesorgt.

Er erwartet deshalb in der Halle keinen warmen Empfang. "Ich kann die Buh-Rufe von den Fans schon hören. Aber ich kann es verstehen, dass man da ein wenig sauer ist. Der Zeitpunkt war jetzt einfach ungünstig", sagte er. Damit hat er aber kein Problem. "Als Profi lässt man sich davon nicht beeinflussen. Ich bin jetzt bei Alba, da ist alles andere nur Ablenkung", ergänzte er. Die Chance zu einem Euroleague-Verein zu wechseln, wollte er unbedingt nutzen.

Deshalb hat er auch keine Gewissensbisse. "Ich fahre mit keinem schlechten Gefühl dahin", betonte er. Mit dem Team sei da Silva im Guten auseinander gegangen. "Ich freue mich auch, die Jungs wiederzusehen, nachdem man sich zwei Wochen nicht mehr gesehen hat", sagte er schmunzelnd. Mit Anwurf hört die Freundschaft aber auf. "Ich hoffe, ich kann ein, zwei Körbe reinschmeißen", sagte er.

Bei den Berliner Verletzungssorgen auf der Center-Position wird da Silva gegen seinen Ex-Club dort wieder aushelfen müssen. Gegen den französischen Champion Villeurbanne klappte das schon ganz gut, er hatte die meiste Spielzeit aller Alba-Spieler. "Für mich war das gut, das wird sich hintenraus bezahlt machen", sagte er.

© dpa-infocom, dpa:211009-99-536409/2

( dpa )