Berlin und Brandenburg

Stefan Moschko ist neuer Präsident der Unternehmensverbände

| Lesedauer: 2 Minuten
Stefan Moschko ist neuer Präsident der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg.

Stefan Moschko ist neuer Präsident der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg.

Foto: UVB / André Wagenzik

Moschko will als Präsident der UVB vor allem den Wandel in der Arbeitswelt und die digitale Transformation vorantreiben.

Berlin. Stefan Moschko ist der neue Mann an der Spitze der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB). Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Mittwochabend einstimmig zum neuen Präsidenten. Moschko folgt auf Frank Büchner, der das Ehrenamt seit 2017 innehatte und es nun aus Altersgründen niedergelegt hat.

„Ich freue mich, dass die rund 60 UVB-Mitgliedsverbände mir das Vertrauen geschenkt haben“, sagte Moschko nach der Abstimmung. „Nach den jüngsten Wahlen in Berlin und im Bund erwarten unsere Unternehmen wichtige Richtungsentscheidungen von der Politik. Ich werde mich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass eine funktionierende Wirtschaft einen höheren Stellenwert bekommt, insbesondere in der Hauptstadt. Die Bedingungen für neue Investitionen und Arbeitsplätze müssen an vielen Stellen besser werden, damit Berlin und Brandenburg beim Wirtschaftswachstum wieder auf einen höheren Pfad kommen.“

Moschko ist Leiter Human Resources Deutschland bei der Siemens AG und verantwortet die operative Personalarbeit des Konzerns in der Bundesrepublik. Seit September ist er auch Vorstandsvorsitzender des Verbands der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg (VME). Darüber hinaus engagiert sich Moschko als alternierender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg für die Arbeitgeberseite sowie als ehrenamtlicher Richter am Bundesarbeitsgericht.

"Für wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen kämpfen"

Moschko und UVB-Vizepräsident Dr. Christian Matschke würdigten Büchners außerordentliches Engagement als Präsident. „Mit vollem Einsatz hat Dr. Büchner die Anliegen der Unternehmen vertreten. Im Namen aller UVB-Mitglieder spreche ich ihm für seine erfolgreiche Arbeit meinen tiefen Dank aus“, sagte Moschko.

Als UVB-Präsident werde er sein Augenmerk vor allem auf den Wandel in der Arbeitswelt und auf die digitale Transformation richten. „Viele Firmen stecken in intensiven Veränderungsprozessen. Als Spitzenverband wollen wir sie dabei unterstützen und für wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen kämpfen. Das ist mein Ziel“, bekannte Moschko.

( BM )