Loveparade 2022

"Rave the Planet" 2022 in Berlin – Das müssen Sie wissen

| Lesedauer: 6 Minuten
Die letzte Loveparade in Berlin fand im Jahr 2006 statt. Jetzt will die Initiative "Rave the Planet" das Event im neuen Gewand zurück in die Hauptstadt holen.

Die letzte Loveparade in Berlin fand im Jahr 2006 statt. Jetzt will die Initiative "Rave the Planet" das Event im neuen Gewand zurück in die Hauptstadt holen.

Foto: Daniel Biskup

Die Loveparade feiert 2022 als "Rave The Planet" ihr Comeback in Berlin. Route, Tickets, Termin: Hier finden Sie alle Fragen und Antworten.

Die Loveparade ist zurück: 1989 als kleine Veranstaltung gestartet wurde sie bald zur wohl größten Techno-Veranstaltung der Welt. Der Neustart der Parade soll als "Rave The Planet" am 9. Juli 2022 durch Berlins Straßen ziehen und unter der Devise "Let’s make it big, Let’s make it loud, Let’s rave the planet!" die Innenstadt zum größten Dancefloor der Welt machen. Hier finden Tanz- und Feierwütige alle wichtigen Fragen und Antworten rund um die Loveparade-"Rave The Planet" 2022.

Corona: Ursprünglicher Termin musste verschoben werden

Die Parade und Straßenparty war ursprünglich für den 10. Juli 2021 in Berlin geplant gewesen. Die Covid-Pandemie machte dem Vorhaben aber einen Strich durch die Rechnung und die Parade wurde auf einen neuen Termin im Jahr 2022 verschoben.

Was sagt der Veranstalter zur Verschiebung?

In einem Statement auf der Internetseite ravetheplanet.com wandte sich der Veranstalter an die Unterstützer und Fans: "Auch wenn im Sommer wieder Events, unter Einhaltung der gebotenen Corona-Schutzmaßnahmen möglich sein sollten, entspricht das nicht dem, was wir als würdigen Nachfolger der Loveparade im Sinn haben. Wir möchten eine große, freie und bunte Parade. Wir möchten uns lachend in den Armen liegen und schwitzend zu den Beats unserer Musik tanzen. Wir möchten ein WIR, denn es heißt WE Are One Family. Nach langem Überlegen haben wir deshalb beschlossen, die Parade zu verschieben."

Hier geht es zum vollständigen Statement der Veranstalter.

Wann findet die Technoparade 2022 in Berlin statt?

Am zweiten Juliwochenende: Der neue Termin für die "Rave The Planet"-Technoparade ist der 9. Juli 2022.

Rave The Planet: Warum der neue Name?

Die Namensrechte für die Loveparade liegen bei Rainer Schaller, der ab 2006 mit seiner Firma Lopavent die Parade ausrichtete. Der Neustart von Dr. Motto am Ursprungsort Berlin soll nun unter dem neuen Namen "Rave The Planet" stattfinden.

Wie kann man den Loveparade-Nachfolger unterstützen?

Um das Projekt überhaupt verwirklichen zu können wurde von den Veranstaltern eine große Kampagne gestartet, für die auf der Homepage um Spenden geworben wird. Unterstützer können für fünf Euro kleine Raver-Figuren wie "Raving Rosi" oder "Loving Axel" kaufen, die auf einem 50 Meter langen Modell der Straße des 17. Juni aufgebaut werden sollen. Die Straße des 17. Juni war die traditionelle Love-Parade-Meile. Um die Spendenaktion weiter zu befeuern gibt es einen wöchentlichen Livestream mit Livemusik. Der "Instant Rave"-Livestream findet immer freitags von 19 bis 22 Uhr unter dem Motto "3 Stunden, 3 Acts, 1 Livestream" statt.

Wie ist die Route der „Rave The Planet“-Parade 2022?

Der genaue Streckenverlauf der „Rave The Planet“-Parade 2022 ist noch nicht bekannt.

Wie wird das Wetter?

Mit welchem Temperaturen müssen feiernde Besucher der Technoparade am 9. Juli in Berlin rechnen? Das Wetter in Berlin an einem typischen 9. Juli kann anhand von offiziellen Wetterdaten der letzten 20 Jahren gemittelt werden. Demnach betragen die Durchschnittstemperaturen an dem Tag für die Hauptstadt 19,8 Grad. Die niedrigste Temperatur des Tages sinkt durchschnittlich auf Tiefstwerte bis zu 14,7 Grad, die Höchstwerte durchschnittlich auf 24,4 Grad.

>>>Hier finden Sie das aktuelle Wetter für Berlin<<<

Was steckt hinter der Idee "Rave the Planet"?

"Rave The Planet" hat es sich zur Aufgabe gemacht den Geist der Loveparade am 9. Juli 2022 wieder auf die Straßen der deutschen Hauptstadt zu bringen. Die Initiative will aber mehr als nur ein buntes Straßenfest reanimieren, sondern das technophile Feiern – beziehungsweise die "Kultur der elektronischen Tanzmusik als immaterielles Kulturerbe" – auch zum Unesco-Weltkulturerbe erklären lassen.

Das Team um Technolegende Dr. Motte versucht mit "Rave The Planet" außerdem die Kultur der elektronischen Tanzmusik in all ihren Formen zu schützen, zu fördern und weiterzuentwickeln. So wird auf der Internetseite der Initiative von der Politik "mehr Rechte und mehr Schutz für unsere Clubs und Festivals" gefordert. Sie seien "Orte des interkulturellen Austauschs, in denen der Spirit von Peace, Love, Unity & Respect seinen Ausdruck findet."

Wie ist die Loveparade ursprünglich entstanden?

Die Loveparade war 1989 von Dr. Motte (bürgerlich: Matthias Roeingh) in Berlin ins Leben gerufen worden. Damals tanzten gerade mal 150 Technofans unter dem Motto „Friede, Freude, Eierkuchen“ auf dem Kurfürstendamm. Später wurde daraus ein Millionenspektakel. In den Jahren 1989 bis 2006 fand die Parade in Berlin statt und zwischen 2007 und 2010 an wechselnden Orten im Ruhrgebiet. Seit dem verheerenden Unglück in Duisburg 2010 gibt es die Loveparade nicht mehr. Als größeres Techno-Fest gab es in Berlin unter anderem den „Zug der Liebe“, die Teilnehmerzahl reichte aber nie an die Loveparade heran.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Geschichte der Loveparade.

Was genau ist passiert bei der Loveparade-Katastrophe 2010?

"Es gibt keine Gerechtigkeit": Angehörige gedenken der Loveparade-Opfer
"Es gibt keine Gerechtigkeit": Angehörige gedenken der Loveparade-Opfer

Bei der letzten Loveparade 2010 auf dem Gelände des alten Duisburger Güterbahnhofs entstand eine Massenpanik in dem Tunnel und auf der Rampe zum Festivalgelände. Dabei starben 21 Besucher, mehr als 600 Teilnehmer wurden verletzt. Nach dem Unglück fanden keine weiteren Veranstaltungen der Loveparade statt.

Lesen Sie auch zum Thema Loveparade:

Dr. Motte zum 60.: „Spirit der Loveparade wiederbeleben“

Podcast zum Loveparade-Unglück: „Da unten sterben Menschen“

Hipster-Stadt Berlin: Bröckelt das Image?