Wetterdienst warnt

Gewitter über Berlin: Feuerwehr im Ausnahmezustand

| Lesedauer: 5 Minuten
Ein BVG-Bus fährt am Mittwoch bei Regen und Temperaturen um 13 Grad  durch die Straßen Berlins. Nach Angaben der Meteorologen werden die kommenden Tage wechselhaft bleiben.

Ein BVG-Bus fährt am Mittwoch bei Regen und Temperaturen um 13 Grad durch die Straßen Berlins. Nach Angaben der Meteorologen werden die kommenden Tage wechselhaft bleiben.

Foto: dpa

Die Feuerwehr rief für dreieinhalb Stunden den Ausnahmezustand Wetter aus. Es gab 52 zusätzliche Einsätze wegen des Starkregens.

Berlin. Vollgelaufene Keller, knietiefes Wasser in Unterführungen und vollgelaufene Baugruben in Berlin: Die Feuerwehr hatte am Mittwoch alle Hände voll zu tun. Erst gegen 15 Uhr kehrte ein wenig Ruhe in das Einsatzgeschehen ein. Eine Regenfront hatte am Mittwochvormittag Teile Berlins binnen kürzester Zeit unter Wasser gesetzt. Besonders betroffen war der Südwesten der Stadt in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf, Tempelhof-Schöneberg, Zehlendorf-Steglitz und auch in Neukölln und in Pankow musste die Feuerwehr zu Einsätzen ausrücken.

„Wir haben von 11.37 Uhr bis um 14.55 Uhr den Ausnahmezustand Wetter ausgerufen“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. „Insgesamt hatten wir zu den üblichen Einsätzen 52 zusätzliche Alarmierungen mit dem Stichwort Wetter.“ Während des Ausnahmezustands wurden laut Feuerwehr fünf Freiwillige Feuerwehren in den Dienst genommen. Auch am Nachmittag, nach Ende des Ausnahmezustands, hatten die Einsatzkräfte vereinze lt noch mit den Folgen des Starkregens zu tun.

Gewitter in Berlin: Finanzamt Tempelhof unter Wasser

Am Tempelhofer Damm musste die Feuerwehr den Keller des Finanzamtes auspumpen und am Sachsendamm am Ballonfahrerweg einen Pkw aus einer überfluteten Unterführung bergen. An der Pankower Allee lief eine Baugrube mit Regenwasser voll, die die Feuerwehrleute auspumpen und sichern musste. An der Trautenaustraße in Wilmersdorf war der Keller in einer Seniorenwohnanlage vollgelaufen. Etwa 40.000 Liter Wasser mussten ausgepumpt werden.

An der Güntzelstraße in Wilmersdorf hatten Anwohner beobachtet, wie aus völlig überlasteten Gullys Wasserfontänen sprudelten. Feuerwehrleute waren unter anderem auch wegen eines Wasserrohrbruchs an der Ansbacher Straße nahe der Lietzenburger Straße in Schöneberg im Einsatz.

BVG leitet Busse wegen Starkregen in Berlin um

Nach Angaben eines Sprechers der BVG mussten wegen überfluteter Straßen in den Bereichen Sachsendamm und am Insulaner die Buslinien M46, M76, X76, 106, 170, 246 und 248 für etwa 45 Minuten beziehungsweise 90 Minuten umgeleitet werden. Bei der U-Bahn und den Straßenbahnlinien sei es zu keinen wetterbedingten Störungen gekommen, heißt es.

Ein dauerhafter Nieselregen hatte sich am Vormittag in Starkregen verwandelt. Der Deutsche Wetterdienst hatte örtlich Regenmengen mit 15 bis 25 Liter pro Quadratmeter prognostiziert. Zusätzlich kamen Gewitter mit Blitz und Donner auf. Laut DWD-Wetterbericht sollte die Gewitterfront gegen Abend ostwärts abziehen.

Aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg lesen Sie hier.

Starkregen: Berliner Feuerwehr gibt Tipps

Die Berliner Feuerwehr verwies am Mittwoch auf folgende Tipps bei Unwetterwarnungen.

  • Halten Sie Balkon- und Terrassenabläufe sowie alle zum Gebäude gehörenden sonstigen Abläufe frei von Blättern und Blüten!
  • Fahren Sie Markisen ein, schließen Sie Sonnenschirme!
  • Ziehen Sie Netzstecker und Antennenkabel von Fernsehgeräten und PCs!
  • Bekämpfen Sie kleinere Wasserschäden selbst. Sie halten damit Feuerwehrkräfte für wichtige Einsätze frei.
  • Bleiben Sie bei Sturm und Gewitter im Haus – das ist der sicherste Ort.
  • Sollten Sie im Freien überrascht werden, gehen Sie in Hockstellung.

Wetter Berlin: Die Vorhersage des Wetterdienstes im Detail

  • Mittwoch: stark bewölkt bis bedeckt mit schauerartigem Regen, teils gewittrig durchsetzt, dabei örtlich Starkregen mit 15 bis 25 l/qm. Am Abend über Oder und Neiße ostwärts abziehend mit vorübergehenden Auflockerungen. Höchstwerte 16 bis 18 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südost, am Nachmittag und Abend im Westen über Süd auf Südwest drehend. In der Nacht zum Donnerstag wolkig, zeitweise stark bewölkt, lokal Schauer. Tiefstwerte zwischen 9 und 7 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwestwind.
  • Donnerstag: wechselnd bewölkt, am Abend heiter, überwiegend trocken. Höchsttemperatur 15 bis 17 Grad. Mäßiger bis frischer Südwestwind, in der Nordhälfte Brandenburgs Windböen zwischen 50 und 60 km/h (Bft 7) aus Südwest. Am Nachmittag nachlassend. In der Nacht zum Freitag neben Durchzug hoher Wolkenfelder zeitweise gering bewölkt. Niederschlagsfrei. Tiefstwerte 7 bis 3 Grad, in Südbrandenburg in Bodennähe lokal bis -1 Grad. Schwacher Wind aus südlichen Richtungen.
  • Freitag: überwiegend heiter. Trocken. Höchstwerte 17 bis 20 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind um Süd. In der Nacht zum Sonnabend zunächst gering bewölkt, in der zweiten Nachthälfte im Westen Bewölkungsaufzug mit lokal leichtem Regen. Abkühlung auf 10 bis 6 Grad. Schwacher Süd- bis Südostwind.
  • Sonnabend: wechselnd bewölkt, meist trocken, mehr Sonnenstunden nach Süden. Erwärmung auf 17 bis 21 Grad. Meist schwacher Südwind. In der Nacht zum Sonntag gering bewölkt, später wolkig. Niederschlagsfrei. Abkühlung auf Werte um 11 Grad. Schwacher bis mäßiger Südost- bis Südwind.

Die aktuelle Wettervorhersage des Deutschen Wetterdienstes lesen Sie auch auf den DWD-Seiten.

( ag/bee )