Aufenthaltsrecht

Fiktionsbescheinigung in Berlin: Alle Infos im Überblick

| Lesedauer: 3 Minuten
Das Landesamt für Einwanderung am Friedrich-Krause-Ufer in Berlin. Hier kann man eine Fiktionsbescheinigung erhalten.

Das Landesamt für Einwanderung am Friedrich-Krause-Ufer in Berlin. Hier kann man eine Fiktionsbescheinigung erhalten.

Foto: Annette Riedl / dpa

Mit einer Fiktionsbescheinigung weisen Ausländer nach, dass sie sich vorläufig in Deutschland aufhalten dürfen. Alle Infos in der Übersicht.

Berlin. Mit einer Fiktionsbescheinigung weisen Ausländer nach, dass sie sich vorläufig in Deutschland aufhalten dürfen. Dieses Aufenthaltsrecht entsteht mit dem bei der Ausländerbehörde gestellten Antrag auf Erteilung oder Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis. Die Fiktionsbescheinigung wird für den Zeitraum erteilt, in dem die Ausländerbehörde den Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis prüft.

In diesem Zeitraum ist der Aufenthalt nach Ablauf der bisherigen Aufenthaltserlaubnis oder des bisher erlaubnisfreien Aufenthalts weiterhin rechtmäßig. Das Aufenthaltsrecht ist von nun an aber nur noch vorläufig. Die Fiktionsbescheinigung wird bei Vorsprache ausgestellt.

Wann bekommt man eine Fiktionsbescheinigung?

Eine Fiktionsbescheinigung wird ausgestellt, wenn über einen beantragten Aufenthaltstitel noch nicht entschieden werden kann, z. B. weil:

  • Unterlagen fehlen oder die Ausländerakte nicht vorliegt
  • ein bestellter elektronischer Aufenthaltstitel (eAT) vor Ablauf des bisherigen Aufenthaltstitels nicht ausgehändigt werden kann
  • der Ausgang eines Strafverfahrens abgewartet werden muss.

Was sind die Voraussetzungen für eine Fiktionsbescheinigung?

  • Rechtmäßiger Aufenthalt mit oder ohne Aufenthaltstitel: Der Antragsteller muss entweder einen gültigen Aufenthaltstitel (Aufenthaltserlaubnis oder nationales Visum für längerfristige Aufenthalte - Kategorie D - ) besitzen oder sich rechtmäßig ohne Visum im Bundesgebiet aufhalten dürfen, weil die Staatsangehörigkeit sie oder ihn dazu berechtigt. Für Inhaber eines Schengen-Visums für kurzfristige Aufenthalte (Kategorie C) kann keine Fiktionsbescheinigung ausgestellt werden.
  • Antrag auf Aufenthaltstitel: Eine Fiktionsbescheinigung wird nur dann ausgestellt, wenn die Erteilung oder Verlängerung eines Aufenthaltstitels beantragt wird und bei Vorsprache noch nicht über den Antrag entschieden werden kann. Es muss deshalb ein Antrag auf einen Aufenthaltstitel vorliegen, damit eine Fiktionsbescheinigung ausgestellt werden kann.
  • Hauptwohnsitz in Berlin
  • Persönliche Vorsprache ist erforderlich

Welche Unterlagen brauche ich für eine Fiktionsbescheinigung?

  • Gültiger Pass oder Passersatz: Eine Fiktionsbescheinigung gilt immer nur in Verbindung mit einem gültigen Pass oder Passersatz.
  • Bisheriger Aufenthaltstitel: Soweit vorhanden, ist der bisherige Aufenthaltstitel mitzubringen, z.B. der elektronische Aufenthaltstitel (eAT).
  • Nachweis über den Hauptwohnsitz in Berlin: Bescheinigung über die Anmeldung der Wohnung (Meldebestätigung) oder Mietvertrag und Einzugsbestätigung des Vermieters.

Kann man mit der Fiktionsbescheinigung reisen?

Reisen in das Ausland und die Wiedereinreise in das Bundesgebiet sind mit einer gültigen Fiktionsbescheinigung nach § 81 Abs. 4 Aufenthaltsgesetz möglich.

Was kostet eine Fiktionsbescheinigung?

  • Für Erwachsene: 13 Euro, für Minderjährige: 6,50 Euro
  • Gebührenfrei für türkische Staatsangehörige, Asylberechtigte, Ausländer, die im Bundesgebiet die Rechtsstellung ausländischer Flüchtlinge oder subsidiär Schutzberechtigter genießen, Resettlement-Flüchtlinge im Sinne von § 23 Abs. 4 S. 1 AufenthG, Ausländer, die für ihren Aufenthalt ein Stipendium aus öffentlichen Mitteln erhalten oder bei Vorlage eines aktuellen Nachweises über den Bezug von Leistungen nach SGB II oder XII oder nach Asylbewerberleistungsgesetz

Welche Behörden sind zuständig für die Ausstellung einer Fiktionsbescheinigung?

  • Landesamt für Einwanderung (LEA), Friedrich-Krause-Ufer 24, 13353 Berlin, (030) 90269-4000
  • Landesamt für Einwanderung (LEA), Keplerstraße 2, 10589 Berlin, (030) 90269-4000
  • Landesamt für Einwanderung (LEA), Business Immigration Service (BIS), Fasanenstraße 85, 10623 Berlin, (030) 90269-5900