Morgenpost-Hotelaktion

Staatstragender Luxus im "Intercontinental"

| Lesedauer: 5 Minuten
Das Hotel „Intercontinental Berlin“ ist bekannt für feierliche Ballnächte und mit seiner Schachbrettoptik ein Baudenkmal in der City West.

Das Hotel „Intercontinental Berlin“ ist bekannt für feierliche Ballnächte und mit seiner Schachbrettoptik ein Baudenkmal in der City West.

Foto: Joerg Krauthoefer / FUNKE Foto Services

Morgenpost-Hotelaktion: Das „Intercontinental“ an der Budapester Straße lädt zur Auszeit in der City West.

Berlin. Zur Rückkehr der Morgenpost-Hotelaktion nach der Sommerpause zeigt sich das „Intercontinental“ an der Budapester Straße von seiner herausgeputzten Seite. Das Haus, das seit über 60 Jahren für seine rauschenden Bälle mit prominenter Besetzung bekannt ist, hat die vergangenen Monate für eine umfangreiche Sanierung genutzt und begrüßt seine Gäste nun mit einem eleganten Foyer in warmen Tönen und edlen, goldenen Details. Die charakteristische Schachbrettmusterfassade und die Glaspyramide als Entrée sind geblieben, schließlich ist das „Interconti“ nicht nur für Stammgäste, sondern auch für die Berlinerinnen und Berliner eine optische Konstante in der City West. Warum also nicht einmal eine Nacht dort verbringen?

1958 als „Hilton“ eröffnet, galt das Hotel damals als das modernste Europas, dessen Annehmlichkeiten in den Folgejahren zahlreiche VIPs und Staatsgäste gerne in Anspruch nahmen. Von der Eröffnung mit Willy Brandt und weiteren bewegten Momenten in der Geschichte erzählt eine Bildertafel im hinteren Bereich der Lobby. Ihre Berliner Auszeit können Sie hier also nicht nur in unmittelbarer Nähe des Kudamms und des Tiergartens verbringen, sondern am Ende des Tages auch dort einschlafen, wo schon Bill Clinton, Jacques Chirac, Henry Kissinger, Maria Callas, Sophia Loren oder Michael Jackson übernachteten. Einer berühmten Berlinerin sind auch „Marlene“-Hotelbar und -restaurant gewidmet. In Ihrem Deluxe Doppelzimmer erwartet Sie außerdem ein Gruß der Filmdiva in Form von Marlene-Brezeln, einem Marlene-Notizheft und einem Marlene-Bier von der Brauerei Lemke zur Einstimmung auf den Kurzurlaub mit einem Koffer in Berlin.

Natürlich ist das nicht der einzige Luxus auf rund 25 modern eingerichteten Quadratmetern. Herzstück ist das großzügige Doppelbett, das Sie dank Matratzentopper, einer flauschigen Decke und einer Extraportion ebenso weicher Kissen wie auf einer Wolke schlafen lässt. Ebenso weiß und anschmiegsam sind die Handtücher und Bademäntel im eleganten, sandfarbenen Bad, das über eine Badewanne, ein separates WC und schmeichelhaftes Licht verfügt. Die Kosmetikprodukte von Agraria lassen Sie nach Zitronenverbene duften. Als besonderes Detail erweist sich ein bewegbares Raumtrennerregal, das Zimmer und Bad optional miteinander verbinden lässt.

Für noch mehr Entspannung steht Ihnen das hauseigene 1000 Quadratmeter große SPA und der Fitnessbereich zur Verfügung. Hier finden sich Cardio-Geräte, einen 16 Meter langer Pool, Whirlpool, eine Sauna-Landschaft und verschiedene Ruhebereiche. Für einen Wunschtermin wählen Sie Ihr Zeitfenster am besten schon bei der Reservierung. Massagen und ein Friseurbesuch können, ebenso wie die Tiefgarage, hinzugebucht werden.

Zum Abendessen geht es ins „Marlene“-Restaurant, das mit dunklem Holz und einem Kamin zu gemütlichen Abenden im Berliner Herbst einlädt. Die Küche fokussiert sich auf Gerichte mit Zutaten von Produzenten aus der Region. Als exklusives Drei-Gang-Menü werden als Vorspeise Brandenburger Büffelmozzarella, bunte Tomaten, grüner Spargel, Basilikum und Wildkräuter und als Dessert eine Kirschvariation mit Kirschwasser-Dom, Cherry Stones, Kirschessig-Sorbet und Schokoladenerde serviert. „Wir nennen es Schwarzwald 2.0“, sagt Banquet Operations Manager Jasper Veltman und lacht. Im Hauptgang können Sie aus sous vide gegarter Entenbrust mit Kleehonig, Avocado-Edamame, Getreiderisotto, gegrillten Karotten und Schalottenjus oder einer Artischocke im Knuspermantel mit Avocado-Edamame, Getreiderisotto, gegrillten Karotten und Gemüsejus wählen. Alle Gerichte sind leicht und frisch mit einem ausgewogenen Spiel zwischen Süße, Herbe und Säure. Wenn Sie sich im Anschluss auf einen Absacker in die „Marlene“-Bar, auf einen Abendspaziergang oder auch direkt in die Waagerechte begeben, seien Sie sich sicher, dass die kulinarische Reise hier noch nicht endet. Das Frühstücksbüfett im „Interconti“ ist eine besondere Erwähnung wert. Vom klassischen Wurst- und Käseaufschnitt über Eierspeisen, Pancakes und eine beeindruckende Granola-Bar für Gesundheitsbewusste gibt es für die Kleinen sogar eine eignes Kinderbüfett auf Augenhöhe. Gönnen Sie sich also all das, was zu Hause beim Frühstück meist viel zu kurz kommt, bevor der Alltag Sie wieder hat.

Ihre Auszeit: Eine Übernachtung für zwei Personen im Superior Doppelzimmer mit Upgrade auf ein Deluxe Zimmer nach Verfügbarkeit gibt es vom 1. bis zum 31. Oktober 2021 im Hotel „Intercontinental Berlin“, Budapester Str. 2, 10787 Berlin für 198 Euro zzgl. fünf Prozent City Tax. Buchbar ist das Arrangement ab dem 19. September 2021 per E-Mail an berha.reservations@ihg.com unter dem Stichwort „Morgenpost – Hotel des Monats“, die Bezahlung erfolgt beim Check-out. Inklusive sind das Frühstück für zwei Personen, ein Drei-Gang-Abendessen im „Marlene Restaurant“ (mit Fleisch oder vegetarisch, Präferenz bitte bei der Buchung angeben) exklusive Getränke, Zugang zum SPA, Sauna und Fitnessbereich, Wlan, Wasser sowie „Marlene Brezeln“ und ein „Marlene Helles“ auf dem Zimmer, Early Check-in ab 12 Uhr, Late Check-out bis 15 Uhr. Wir verlosen einmal ein Arrangement für zwei Personen in der Ausgabe von Abo Exklusiv am 26. September.