Heisig-Ausstellung in Potsdam - Allegorische Bilder sind nach wie vor aktuell

Eine Sonderausstellung widmet sich dem DDR-Künstler und dessen Beziehungen zur DDR. Die Besucher können nun erforschen, was der Künstler mit Menschheitsträumen meinte.

Das Kunstmuseum würdigte Heisig anlässlich der Ausstellung als einen Künstler, der viele kulturpolitische Diskurse über die Bedeutung der DDR-Kunst provozierte und wie kaum ein anderer deutscher Künstler biografische Brüche erlebte und durchlebte. "Heisigs expressive, oft allegorische Bilder sind immer noch aktuell", betonte Schüle. Die Sonderausstellung zeigt nun, was der Künstler mit Menschheitsträumen meinte. In fünf Themensälen sind laut Museum 48 Kunstwerke zu sehen, die sich unter anderem Selbstporträts, der Auseinandersetzung mit deutscher Geschichte und preußischer Geschichte sowie späterer Landschaftsmalerei widmen. Im Mittelpunkt stehen zehn Bilder aus dem Nachlass der Rheinischen Kunstsammlung Vera Schreck, die dem Potsdam Museum 2015 für zehn Jahre zur Verfügung gestellt wurden, ergänzt durch Leihgaben aus Museumsbeständen und privaten Kunstsammlungen. .