Kriminalität

Tatverdächtiger Ex-Freund nach Tötung von Frau in Haft

| Lesedauer: 2 Minuten
dpa
Ein Polizeiauto steht hinter einem Absperrband der Polizei.

Ein Polizeiauto steht hinter einem Absperrband der Polizei.

Foto: dpa

In einer Bunkeranlage im Wald bei Oranienburg wird die Leiche einer jungen Mutter gefunden. Rund eine Woche später nimmt die Polizei einen Tatverdächtigen fest. Hat er die 26-Jährige getötet?

Oranienburg. Nach dem Fund einer toten 26-jährigen Frau in einer Bunkeranlage in einem Waldgebiet nördlich von Berlin hat die Polizei in Brandenburg einen Mann festgenommen. Der 29-jährige Oranienburger sei ein ehemaliger Freund des Opfers, berichtete die Polizeidirektion Ost am Mittwoch. Die Frau sei wahrscheinlich bereits am 15. Juli getötet worden, hieß es weiter.

Der Mann wurde nach Angaben der Polizei am späten Dienstagabend festgenommen. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Festnahme berichtet. Der 29-Jährige sei am Mittwoch einem Richter vorgeführt worden, der Haftbefehl erlassen habe, teilte die Polizeidirektion Ost mit. Der Mann sei anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden.

Inwiefern sich der Verdächtige bereits zu den Vorwürfen geäußert hat, wollte die Staatsanwaltschaft Neuruppin nicht bekannt geben. Er habe aber bislang kein Geständnis abgelegt, erklärte ein Sprecher der Behörde.

Der 29-Jährige ist polizeibekannt. Vor vielen Jahren ist er nach Angaben der Staatsanwaltschaft wegen eines anderen Delikts Tatverdächtiger gewesen, das "kein Gewaltdelikt" sei. Das Verfahren gegen ihn sei jedoch eingestellt worden.

Besucher der Bunkeranlage aus der Nazizeit in einem Wald bei Oranienburg hatten Anfang vergangener Woche den leblosen Körper der jungen Mutter in der Anlage gefunden und die Polizei alarmiert. Die Anlage liegt abseits des Waldweges und ist von Ranken bewachsen.

Die Polizei teilte kurze Zeit später mit, dass es sich bei der Toten um eine Frau aus Oranienburg handelt, die seit einigen Tagen vermisst wurde. Mit 14 Suchhunden hatte die Polizei nach eigenen Angaben auf die Vermisstenanzeige einer Familienangehörigen hin nach der 26-Jährigen gesucht, auch ganz in der Nähe der Anlage am Grabowsee, wo sich die junge Frau öfter aufgehalten haben soll.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-550244/7

( dpa )