Infografik-Preis

Berliner Morgenpost zweimal mit Gold ausgezeichnet

In der  Printkategorie gab es für die Infografikseite „Hauptstadt der Demonstrationen“ die höchste Auszeichnung.

In der  Printkategorie gab es für die Infografikseite „Hauptstadt der Demonstrationen“ die höchste Auszeichnung.

Foto: BM

Beim internationalen Malofiej Infographic Award der Society of Newsdesign gab es Preise in der Print- und Onlinekategorie.

Berlin. Große Ehre für die Berliner Morgenpost: Beim internationalen Malofiej Infographic Award der Society of Newsdesign in Pamplona ist die Berliner Morgenpost mit zweimal Gold ausgezeichnet worden. In der Printkategorie gab es für die Infografikseite „Hauptstadt der Demonstrationen“ die höchste Auszeichnung. Es wird dort dargestellt, wer über das Jahr gesehen in Berlin demonstriert – und warum. Die Visualisierungen wurden von Fabian Dinklage, Christopher Möller und Moritz Klack von erstellt, Seitenaufbau und Printumsetzung stammen von Christian Schlippes.

Auch das Interaktivteam holt in der Onlinekategorie Gold mit einer spielerischen Grafik zu Deutschlands Teilung und Wiedervereinigung. Dort kann man mit der Maus die Grenzen verschieben und schauen, wie es jeweils um die Lebenserwartung oder etwa die Zahl der Wohnmobile steht. Die einzigen Preise für Deutschland gingen dieses Jahr an Funke Medien Berlin. Die Malofiej Awards für Infografik werden jährlich verliehen und gelten als der wichtigste Preis im Bereich der Infografik – die New York Times, National Geographic, Reuters oder South China Morningpost wurden hier schon ausgezeichnet. Und auch die Berliner Morgenpost.

( BM )