Pandemie

Senat plant weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen

| Lesedauer: 2 Minuten
Jens Anker
Der Senat will am Dienstag weitere Lockerungen beschließen.

Der Senat will am Dienstag weitere Lockerungen beschließen.

Foto: Annette Riedl / dpa

Der Senat will Öffnungsschritte beschließen: Keine Maskenpflicht in Einkaufsstraßen, mehr Personen dürfen sich treffen.

Berlin. Wegen der anhaltend sinkenden Infektionswerte will der Senat an diesem Dienstag neue Lockerungen beschließen, die teilweise über die geplanten Öffnungen des Stufenplans hinausgehen. Dazu gehört eine Lockerung der Maskenpflicht. In Theatern, Kinos und Opernhäusern sowie im Einzelhandel und auf Märkten unter freiem Himmel sollen demnach medizinische Masken ausreichen. Das sieht die neue Rechtsverordnung zu den Corona-Einschränkungen vor, die am Montag von den Staatssekretären zur Vorbereitung der Senatssitzung vorgelegt wurde. Das Entwurfspapier liegt der Morgenpost vor.

Die Lockerung der Maskenpflicht gilt nicht für Friseurbetriebe, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo- oder Sonnenstudios. Hier muss weiter eine FFP2-Maske getragen werden. Auf stark belebten Plätzen und in Einkaufsstraßen soll dagegen die Maskenpflicht ganz wegfallen. „Draußen denke ich schon, dass wir uns jetzt doch sehr schnell mehr zutrauen können“, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) im „Mittagsmagazin“. „Die Zahlen sind stabil niedrig, man kann draußen auch auf Abstände natürlich leichter achten, und wir haben jeden Tag eine deutlich höhere Impfquote, alles das hilft natürlich.“

Auch die Personenobergrenzen bei privaten und öffentlichen Veranstaltungen im Freien oder in geschlossenen Räumen werden angehoben. So sind künftig Veranstaltungen im Freien mit bis zu 1000 Personen, in geschlossenen Räumen mit bis zu 200 Personen möglich. Auch bei nicht professionellen Sportveranstaltungen dürfen künftig wieder Zuschauer anwesend sein, wenn es ein entsprechendes Hygienekonzept gibt. Das gleiche gilt für das Singen in geschlossenen Räumen, das wieder erlaubt werden soll. Bei der Anzahl der Personen sollen vollständig Geimpfte und Genesene nicht einberechnet werden.

Alkohol wird wieder rund um die Uhr verkauft

Außerdem soll die Sperrstunde für den Alkoholverkauf aufgehoben werden. Alkohol darf dann wieder rund um die Uhr verkauft, nicht allerdings in Grünanlagen konsumiert werden. In Kitas endet der eingeschränkte Regelbetrieb am 21. Juni. Der Senat will außerdem Volksfeste und Jahrmärkte wieder erlauben, auch Hallenbäder dürfen wieder öffnen. In Zoo und Tierpark entfällt die Maskenpflicht im Freien. Für Trauerfeiern bleibt die Personenobergrenze von 50 Personen in Innenräumen bestehen. Im Freien sind künftig bis zu 100 Personen erlaubt.

Dazu will der Senat diesen Dienstag diskutieren, ob die Personenobergrenze bei privaten Zusammentreffen im Freien, etwa auf einem Gartengrundstück, nach oben gesetzt werden soll. Bislang sind auch im Freien zehn Personen aus bis zu fünf Haushalten erlaubt. Angesichts sinkender Zahlen und Lockerungen im öffentlichen Raum erscheint das vielen Senatoren nicht angemessen. In Berlin lag die Sieben-Tage-Inzidenz auch am Montag bei 15,4.