Corona

Was man über den digitalen Impfnachweis wissen muss

| Lesedauer: 4 Minuten
Dennis Meischen
Der digitale Impfpass für vollständig Geimpfte ist auch bei Reisen in Europa wichtig, um seine Corona-Impfung nachweisen zu können.

Der digitale Impfpass für vollständig Geimpfte ist auch bei Reisen in Europa wichtig, um seine Corona-Impfung nachweisen zu können.

Foto: Soeren Stache / dpa

Ab Montag ist der digitale Impfpass in Berlin in Impfzentren, Apotheken und Arztpraxen erhältlich. Die wichtigsten Fragen dazu.

Vom heutigen Montag an gibt es in Berlin für den Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung einen Digital-Pass, der anstelle des gelben Impfpasses verwendet werden kann. Dieser digitale Impfpass ist auch für gelockerte Corona-Beschränkungen und Reisen in Europa wichtig, um die Corona-Impfung nachweisen zu können. Der digitale Impfnachweis bleibt dabei aber eine freiwillige Ergänzung des weiterhin gültigen gelben Impfheftes aus Papier.

Deutschland setzt damit ein Vorhaben der Europäischen Union um. Hierfür wurden einheitliche Details eines Zertifikats vereinbart, mit dem man Impfungen, Tests und überstandene Covid-19-Erkrankungen EU-weit nachweisen kann. Die Berliner Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wo bekomme ich den digitalen Impfnachweis?

In den sechs Berliner Impfzentren werden ab sofort beim zweiten Impftermin automatisch digitale Impfpässe ausgestellt. Berliner, die bereits vollständig geimpft sind, können den digitalen Impfnachweis nachträglich in einer Apotheke oder ihrer Arztpraxis erstellen lassen. Auch Personen, die in Arztpraxen geimpft wurden, können sich in Apotheken einen digitalen Nachweis ausstellen lassen, wenn der Arzt selbst nicht über die technischen Voraussetzungen verfügt. Perspektivisch sollen aber auch alle Praxissoftwares diese elektronischen Zertifikate erzeugen können. Außerdem ist geplant, dass die Nachweise spätestens zwei Wochen nach der Zweitimpfung per Post an vollständig Geimpfte verschickt werden.

Erhalte ich den digitalen Impfpass in allen Apotheken und Arztpraxen?

Nein, nicht alle Apotheken und Praxen bieten die Dienstleistung an. Derzeit können sich Apotheken noch bei ihrem Dachverband für die Erstellung von Impfnachweisen registrieren lassen. Auf der Seite www.mein-apothekenmanager.de können sich Geimpfte ab Montag darüber informieren, bei welcher Apotheke sie den digitalen Impfnachweis erstellen lassen können. „In den ersten Tagen wird die Zahl der Apotheken, die das Angebot machen, wahrscheinlich noch begrenzt sein“, sagte Thomas Dittrich, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), „wir gehen aber davon aus, dass die Zahl der Apotheken sehr schnell im vierstelligen Bereich liegt.“

Soll ich mich schon direkt heute um den digitalen Impfpass bemühen?

Weil anfangs nur einzelne Apotheken die Zertifikate ausstellen können, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Bevölkerung darum gebeten, nicht sofort am Montag in die Arztpraxen und Apotheken zu gehen. Vor allem diejenigen, die den elektronischen Nachweis erst in ein paar Wochen benötigten, sollten dem System zwei Wochen Zeit geben, so Spahn.

Ist der digitale Impfpass jetzt Pflicht?

Nein. Wer keinen digitalen Impfnachweis haben möchte, kann seine Impfungen natürlich auch weiterhin über den gelben Papier-Impfpass nachweisen.

Wie wird der digitale Impfpass ausgestellt?

Für die Erstellung wird neben dem Impfpass der Personalausweis benötigt. Geimpfte bekommen dann einen Barcode. Dieser kann entweder direkt vor Ort abgescannt oder auf einem Papierausdruck mitgenommen werden, um das Einscannen zu einem späteren Zeitpunkt zu erledigen. Die Apotheken schicken die Daten dann an das Robert-Koch-Institut, wo ein QR-Code erstellt wird, mit dem man den Impfnachweis in dafür geeigneten Apps hochlädt. Sollte man kein Smartphone haben oder die Apps nicht nutzen wollen, kann der Code aber auch als ausgedrucktes Blatt Papier als Ersatz für das gelbe Impfbuch genutzt werden.

Welche App benötige ich dafür?

Es gibt zwei Möglichkeiten, den digitalen Impfnachweis als QR-Code auf dem Smartphone zu nutzen: Zum einen mit der CovPass-App, die seit Donnerstag in den App-Stores verfügbar ist. Zum anderen mit der Corona-Warn-App der Bundesregierung. Seit Mittwoch gibt es hier eine aktualisierte Version, die es ermöglicht, den digitalen Impfnachweise zu speichern und bei Bedarf vorzuzeigen.

Wie kann der digitale Impfpass auf Richtigkeit überprüft werden?

Auf der anderen Seite wird es auch für Dienstleister, die den Impfstatus überprüfen möchten, eine spezielle Prüf-App zur Überprüfung des Impfzertifikats geben. Damit kann der Impfstatus ähnlich wie der Barcode eines Flug- oder Bahntickets gescannt und auf Richtigkeit kontrolliert werden.

Welche Informationen sind in dem digitalen Impfpass gespeichert?

Das Impfzertifikat enthält laut Bundesgesundheitsministerium nur Informationen zum Impfstatus, den Namen des Geimpften und das Geburtsdatum. Bei der Überprüfung der Impfnachweise – egal ob digital oder analog – kann es aber sein, dass ergänzend ein Lichtbildausweis vorgezeigt werden muss. Die Daten werden dabei nur lokal auf dem eigenen Smartphone gespeichert.