Corona Berlin

Impfen in Berlin: Wo man den digitalen Impfnachweis bekommt

| Lesedauer: 2 Minuten
Jens Anker
So funktioniert der digitale Impfnachweis

So funktioniert der digitale Impfnachweis

Der Sommer rückt näher, ebenso der digitale Impfpass. Er soll eine Alternative zum „gelben Nachweisheft“ und schon bald verfügbar sein.

Beschreibung anzeigen

Nach der zweiten Impfung kann man jetzt einen digitalen Impfpass bekommen. Wo man ihn in Berlin bekommt.

  • Zusätzlich zum gelben Impfpass aus Papier kann man sich auch einen digitalen Impfpass auf das Handy laden
  • Der digitale Impfpass soll eine Impfung gegen Corona nachweisen.
  • In Berlin wird er in den sechs Berliner Impfzentren ausgestellt.
  • Seit dem 14. Juni bekommt man ihn auch in Apotheken. Arztpraxen sollen später folgen
  • Der digitale Impfpass ist auch bei Reisen in Europa wichtig, um seine Corona-Impfung nachweisen zu können.

Berlin. In den sechs Berliner Impfzentren werden ab sofort beim zweiten Impftermin digitale Impfpässe ausgestellt. „Alle sechs Impfzentren sind gut vorbereitet“, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) vergangene Woche. Berliner, die bereits vollständig geimpft sind, können den digitalen Impfnachweis ab Montag in einer Apotheke erstellen lassen.

Allerdings bieten nicht alle Apotheken die Dienstleistung an. Derzeit können sich Apotheken bei ihrem Dachverband für die Erstellung von Impfnachweisen registrieren lassen. Geimpfte können sich auf der Seite www.mein-apothekenmanager.de darüber informieren, bei welcher Apotheke sie den digitalen Impfnachweis erstellen lassen können. Lesen Sie auch: Ansturm auf den digitalen Impfpass in Berlin

Auch Personen, die in Arztpraxen geimpft wurden, können sich dann in Apotheken einen digitalen Nachweis erstellen lassen, wenn der Arzt nicht über die technischen Voraussetzungen verfügt.

Corona in Berlin, Deutschland und der Welt - mehr zum Thema

Digitaler Impfpass ist eine freiwillige Ergänzung

Für die Erstellung wird neben dem Impfpass der Personalausweis benötigt. Die Apotheken schicken die Daten dann an das Robert-Koch-Institut, wo ein QR-Code erstellt wird, mit dem man den Impfnachweis in dafür geeignete Apps - etwa die Corona-Warn-App - hochladen oder als ausgedrucktes Blatt Papier als Ersatz für das gelbe Impfbuch nutzen kann. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuvor die schrittweise Einführung des digitalen Nachweises vorgestellt. Ziel sei, dass bis Ende Juni die Anwendung namens „CovPass“ für alle Interessenten zu Verfügung stehe. Auch interessant: Digitaler Impfpass: Das unterscheidet die Nachweis-Apps

Der digitale Nachweis ist eine freiwillige Ergänzung des weiter gültigen gelben Impfheftes aus Papier. Deutschland setzt damit ein Vorhaben der Europäischen Union um. Dafür wurden einheitliche Details eines Zertifikats vereinbart, mit dem man Impfungen, Tests und überstandene Covid-19-Erkrankungen nachweisen kann. Die App soll als Beleg bei gelockerten Corona-Beschränkungen eingesetzt werden können und Reisen innerhalb Europas erleichtern.

Weitere Lockerungen wohl in den kommenden Wochen möglich

Kalayci zeigte sich hoffnungsvoll, in den kommenden Wochen weitere Lockerungen ermöglichen zu können. Der Senat will am Dienstag, 15. Juni, weitere Lockerungen beschließen.