Auszeichnungen

Auszeichnungen für die Morgenpost

Reto Klar porträtierte auf Moria Flüchtlinge und ihre Erinnerungen

Reto Klar porträtierte auf Moria Flüchtlinge und ihre Erinnerungen

Foto: Reto Klar / FUNKE Foto Services

Zehn Foto- und Grafikarbeiten werden beim internationalen Wettbewerb SND gewürdigt

Berlin. Große Ehre für die Berliner Morgenpost: Beim 42. Wettbewerb der Society for News Design (SND) ist die Berliner Morgenpost gleich mit zehn Auszeichnungen gewürdigt worden. Die Auszeichnungen wurden für die Infografikseiten, die jeden Sonntag in der Morgenpost veröffentlicht werden, sowie für besondere Foto-Arbeiten vergeben. So wurde die Arbeit von Chef-Fotograf Reto Klar hervorgehoben, der auf der Insel Moria Flüchtlinge mit deren Smartphone-Erinnerungsfotos aus der Heimat fotografiert hatte. Auch die Fotoserie „Unter Brücken“ in Berlin wurde gewürdigt.

Die Grafiken, erstellt von Christian Schlippes, Babette Ackermann-Reiche und Heike Aßmann, wurden in mehreren Kategorien ausgezeichnet – so die Infografiken zu Deutschland und seinen Unterschieden, zum Warten auf den Schnee oder zum Weg in den Lockdown. Der Wettbewerb der Society for News Design würdigte journalistische, visuelle und technische Exzellenz für 2020 entstandene Arbeiten. Insgesamt bewerteten 27 Juroren rund 3200 Einreichungen in elf Kategorien.

Auch beim 57. Wettbewerb des Art Directors Club (ADC) erhielt die Berliner Morgenpost vor wenigen Tagen vier Auszeichnungen – etwa für „66 Corona-Sätze“ oder die Sonder-Ausgabe zu 30 Jahren deutsche Einheit. „Wir freuen uns sehr über die Anerkennung unserer Arbeit“, sagte Chefredakteurin Christine Richter. „Die Foto-Arbeit und die Info-Grafiken sind für uns seit jeher eine Herzensangelegenheit.“

( BM )