Möbel

Home24 wächst kräftig

dpa

Berlin. Ein starkes Europa-Geschäft hat dem Möbelversandhändler Home24 in den ersten drei Monaten des Jahres ein kräftiges Umsatzplus beschert. erglichen mit dem Vorjahresquartal, in dem sich erste Effekte aus der Corona-Pandemie bemerkbar machten, seien die Erlöse währungsbereinigt um 64 Prozent auf 159 Millionen Euro gestiegen, teilte das seit Ende vergangenen Jahres im SDax notierte Unternehmen am Dienstag in Berlin mit. Allerdings drückten pandemiebedingte Schließungen im stationären Handel auf das Geschäft der brasilianischen Tochter Mobly.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag bei 600 000 Euro nach einem operativen Verlust von etwas mehr als drei Millionen Euro im Vorjahr. Unterm Strich machte Home24 einen Verlust nach Minderheiten in Höhe von 7,2 Millionen Euro. Das ist eine Verbesserung von mehr als einem Viertel gegenüber dem Vorjahresquartal, als der Verlust noch bei 10,5 Millionen Euro lag. Der Start in das zweite Quartal verlief gut. So zogen die Auftragseingänge im April im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent an.

Trotz des rasanten Wachstums, das deutlich über der bisher angepeilten Prognosespanne liegt, und einem hohen Auftragseingang bestätigte der Vorstand die Ziele für 2021 - zumindest zunächst. "Aufgrund der weiter bestehenden Unsicherheit für den restlichen Jahresverlauf im Kontext der Covid-19-Pandemie hält das Unternehmen diesen Korridor weiterhin für angemessen." Demnach soll der Umsatz währungsbereinigt um 20 bis 40 Prozent steigen.

© dpa-infocom, dpa:210511-99-549824/3

( dpa )