Gesundheit

Lagebericht: Inzidenz in Berlin nun bei 99,6

dpa
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch.

Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch.

Foto: dpa

Berlin. In Berlin ist eine der wichtigen Kennziffern der Pandemie - die Sieben-Tage-Inzidenz - erneut unter der Marke von 100 geblieben. Allerdings nur knapp. Am Sonntagmorgen wurde der Wert mit 99,6 angegeben, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) und aus dem Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung hervorging. Bleibt der Wert längere Zeit unter 100, rücken Lockerungen näher.

Am Freitag war der Wert erstmals seit Langem unter die Marke gerutscht. Die Zahl gibt an, wie viele Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen erfasst wurden. Am Freitag hatte der Wert bei 98,6 gelegen, am Samstag bei 97,0.

Gemeldet wurden 36 neue Todesfälle. Damit starben seit Beginn der Pandemie 3302 Menschen nach einer Corona-Infektion. Bisher wurden für Berlin insgesamt 172 651 Ansteckungen registriert - 318 mehr als am Vortag. Auf den Intensivstationen ist die Lage weiter angespannt. 24,4 Prozent der Intensivbetten waren mit Covid-19-Patienten belegt.

Für Menschen, die vollständig gegen Corona geimpft sind oder eine Infektion nachweislich schon durchgemacht haben, sind seit Sonntag bundesweit wesentliche Einschränkungen aufgehoben. Demnach können sich diese Menschen uneingeschränkt mit anderen Personen treffen und müssen auch nächtliche Ausgangsbeschränkungen, die aufgrund der sogenannten Bundes-Notbremse verhängt wurden, nicht mehr beachten.

© dpa-infocom, dpa:210509-99-526858/2

( dpa )