Wetter

Dutzende Sturmeinsätze für die Berliner Feuerwehr am Abend

| Lesedauer: 4 Minuten
Feuerwehrleute zerlegen einen Baum, der in der Lausitzer Straße auf einen Pkw gestürzt ist.

Feuerwehrleute zerlegen einen Baum, der in der Lausitzer Straße auf einen Pkw gestürzt ist.

Foto: dpa

Die Feuerwehr ist am Mittwochabend wegen Sturmnotrufen rund 60 Mal ausgerückt. Der Ausnahmezustand musste aber nicht ausgerufen werden.

Berlin. Es wurde stürmisch in Berlin: Rund 60 Mal ist die Feuerwehr am Mittwochabend zwischen 17.30 Uhr und 19 Uhr wegen Sturmnotrufen ausgerückt. Unter anderem waren mehrere Bäume umgestürzt und auf Autos gefallen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte.

In Kaulsdorf stürzten gleich mehrere Bäume um. In der Achardstraße hielt eine Tanne dem Sturm nicht stand und kippte fast auf die Fahrbahn. Ein Zaun konnte den großen Baum vorher abfangen. Die Feuerwehr zersägte die Tanne.

Im Wilhelmsmühlenweg stürzte ein Baum in einer Grünanlage um. Auch hier wurde der Baum durch die Feuerwehr zerlegt.

Verletzt worden sei zunächst niemand, hieß es von der Feuerwehr. Die Einsatzlage habe im Rahmen des Regelbetriebs bewältigt werden können. Den Ausnahmezustand musste die Feuerwehr bislang nicht ausrufen. Am Abend habe sich die Lage aber wieder beruhigt, sagte der Feuerwehrsprecher.

Sturm in Berlin: Vereinzelt Ausfälle bei der S-Bahn

Bei der S-Bahn kam es zwischenzeitlich wegen des Sturms zu Einschränkungen auf einigen Linien. Es kam zu Verspätungen und Zugausfällen bei der S1, S2 und S26, teilte das Unternehmen auf Twitter mit. Der Zugverkehr der Linien S45, S46, S8, S85 und S9 war zwischen Schöneweide und Grünau / Altglienicke unterbrochen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte am Mittwoch für die Hauptstadt auf starke Gewitter mit teils schweren Sturmböen hingewiesen. Die Sturmwarnung des DWD galt bis 19 Uhr. Bis Mitternacht warnt der DWD noch vor Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h. Am Donnerstag sind erneut einzelne Gewitter mit Windböen wahrscheinlich. Kurzeitig können Sturmböen um 65 km/h auftreten.

Wetter in Berlin und Brandenburg: Die Vorhersage des DWD im Detail

  • Donnerstag, 6. Mai 2021: Am Donnerstag wechselnd bis stark bewölkt, in der Südhälfte vereinzelte Regenschauer, teils kurz gewittrig, ansonsten meist trocken. Höchstwerte um 13 Grad. Mäßiger bis frischer Südwestwind. Dabei Windböen, in der Uckermark sowie bei Gewittern letzte stürmische Böen um 65 km/h (Bft 8) nicht ausgeschlossen. Am Abend deutliche Windabnahme. In der Nacht zum Freitag zunehmend stark bewölkt bis bedeckt und gebietsweise Regen. Tiefstwerte 4 bis 1 Grad. Schwachwindig.
  • Freitag, 7. Mai 2021: Am Freitag viele Wolken und zeitweise Regen, in der zweiten Tageshälfte einzelne Schauer. Mit geringer Wahrscheinlichkeit Gewitter. Am Abend deutlicher Bewölkungsrückgang und niederschlagsfrei. Höchsttemperatur 9 bis 12 Grad. Schwacher bis mäßiger Nordwest- bis Westwind, mit geringer Wahrscheinlichkeit örtlich Windböen. In der Nacht zum Sonnabend gering bewölkt oder wolkig, niederschlagsfrei. Temperaturrückgang auf 4 bis 1 Grad, gebietsweise leichter Frost in Bodennähe bis -2 Grad. Schwacher Südwest- bis Westwind.
  • Sonnabend, 8. Mai 2021: Am Sonnabend zunächst wolkig, gegen Abend von Westen Bewölkungsverdichtung und aufkommender Regen. Temperaturanstieg auf 13 bis 16 Grad. Mäßiger Süd- bis Südwestwind. In der Nacht zum Sonntag Durchzug von einem Regengebiet von West nach Ost. Nachfolgend Bewölkungsauflockerung. Temperaturrückgang auf 7 bis 4 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwind.

Die Wettervorhersage des Deutschen Wetterdienstes finden Sie auch auf den Seiten des DWD.

Wetter in Berlin und Brandenburg: Besserung ab Samstag

Besserung soll es ab Samstag geben. Wie der DWD-Sprecher erklärte, soll ein Tief in die Richtung der britischen Inseln ziehen. Die Luftzirkulation bringe warme Luft aus Spanien, Nordafrika und dem Mittelmeerraum allmählich nach Deutschland.

So erwartete der Sprecher für Samstag Maximaltemperaturen von 14 bis 17 Grad, doch schon am Sonntag könnten es verbreitet mehr als 20 Grad werden. Gleichzeitig soll es trocken und heiter werden. Laut Prognose halten die frühsommerlichen Temperaturen Montag und Dienstag an. Im Süden Brandenburgs soll es dabei etwas wärmer sein soll als im Norden.

Ab Montag Sonnenschein und Temperaturen bis 25 Grad

Der kommende Montag könnte mit Temperaturen von mehr als 25 Grad im Süden Brandenburgs der "erste Sommertag" werden, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagte. Für Berlin werden für Montag 23 bis 25 Grad erwartet.

Das Wetter in Berlin - immer aktuell

( BM/dpa )