Gesundheit

Berliner Tafel erreicht 2021 mehr Menschen als vor Corona

dpa
Ein Mitarbeiter zeigt Lebensmittel aus einer Tafel-Tüte.

Ein Mitarbeiter zeigt Lebensmittel aus einer Tafel-Tüte.

Foto: dpa

Berlin. Die Berliner Tafel hat im ersten Quartal 2021 jeden Monat rund 130 000 Menschen mit Lebensmitteln versorgt - das sind monatlich 5000 Menschen mehr als im Vorjahreszeitraum. Vor allem der Bedarf der sozialen Einrichtungen ist gestiegen, wie die Tafel am Montag mitteilte. Über 350 Partnerorganisationen erreicht die Tafel demnach monatlich rund 90 000 Menschen, 15 000 Menschen mehr als im Vorjahr. Gerade im Winter hätten sich viele neue Hilfsorganisationen gegründet, die etwa Obdachlose mit Lebensmittelpaketen versorgen.

"Nach unserer Erfahrung und Einschätzung der langfristigen Corona-Folgen wird die Nachfrage bedürftiger Menschen weiterhin sichtbar steigen", sagte Sabine Werth, Gründerin und Vorsitzende der Berliner Tafel. Andererseits suchen momentan jeden Monat rund 10 000 Menschen weniger die Ausgabestellen der Tafel auf, wie es hieß. Grund dafür ist wohl die Corona-Pandemie: Besonders ältere Menschen würden momentan das Haus nur ungern verlassen und öffentliche Verkehrsmittel meiden. Außerdem könnten manche Ausgabestellen wegen der Abstandsregeln momentan nur alle zwei Wochen öffnen.

© dpa-infocom, dpa:210426-99-357485/2

( dpa )