Notfälle

Bombendrohung am Rathaus in Rathenow - Sperrkreis aufgehoben

dpa
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

Foto: dpa

Ein Zettel im Briefkasten des Rathauses in Rathenow sorgte am Mittwoch für Unruhe. Es war nicht die erste Bombendrohung. Polizei und Staatsanwaltschaft suchen nach dem unbekannten Verfasser.

Rathenow. Eine Bombendrohung am Rathaus Rathenow (Havelland) hat am Mittwochmorgen einen Polizeieinsatz ausgelöst. Nach einer mehrstündigen Suche mit zwei Sprengstoffspürhunden gab die Polizei den Sperrkreis rund um das Gebäude an der Berliner Straße gegen 11.30 Uhr wieder frei, wie die Polizeidirektion West am Mittwoch mitteilte. Die Hunde suchten das Gebäude und die Umgebung ab. "Dabei konnten keine verdächtigen/gefährlichen Gegenstände aufgefunden werden", hieß es. Die Kriminalpolizei sucht nun nach dem Verfasser eines Drohschreibens.

Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung hatte am Morgen einen Zettel mit der Warnung vor einer Bombe im Briefkasten des Gebäudes gefunden und alarmierte die Polizei. Zuvor hatte die "Märkische Allgemeine" darüber berichtet. Es war bereits die dritte derartige Drohung.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen den noch unbekannten Verfasser des Schreibens wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und fragt die Bevölkerung, wer zwischen Dienstag, 17.00 Uhr und Mittwoch, 06.45 Uhr, Personen in der Nähe des Briefkastens gesehen hat.

Wegen der weiteren Schreiben im Oktober 2020 und 2019 ermittelt bereits die Staatsanwaltschaft Potsdam. Bislang ist jedoch noch kein Beschuldigter ermittelt worden, sagte Sprecher Markus Nolte.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-289085/3

( dpa )