Krankheiten

Lagebericht: Zehn neue Todesfälle nach Coronainfektion

dpa
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum.

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum.

Foto: dpa

Berlin. In Berlin sind 759 neue Coronainfektionen gemeldet worden. Das geht aus dem Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung vom Dienstag hervor. Am Vortag waren es noch 463 neue Ansteckungen gewesen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 152 - damit haben sich rechnerisch 152 Menschen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche neu infiziert.

Seit Beginn der Pandemie sind in der Hauptstadt 160 479 Ansteckungen gemeldet worden. Es starben 3163 Menschen, das sind zehn Todesfälle mehr als am Vortag. 146 833 Menschen gelten als genesen. Laut Robert Koch-Institut erhielten knapp 20 Prozent der Berliner Bevölkerung eine erste Impfung, acht Prozent auch die zweite.

In Berlin werden mehrere Faktoren zur Infektionslage in einer Ampel berücksichtigt. Der Anteil der Covid-19-Patienten auf den Berliner Intensivstationen liegt mit 26,3 Prozent weiter im roten Bereich, ebenso wie der Inzidenzwert für sieben Tage. Der R-Wert, der angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt, liegt dagegen mit 1,0 Prozent wieder im grünen Bereich.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-281306/3

( dpa )