Gesellschaft

228 Beleidigungen und Bedrohungen von Muslimen registriert

dpa

Berlin. Eine Berliner Beratungsstelle gegen Islamfeindlichkeit hat im vergangenen Jahr 228 Beleidigungen und Bedrohungen von Muslimen registriert. Das waren etwas weniger Vorfälle als 2019 (265) gewesen, vermutlich wegen der Corona-Pandemie, teilte das "Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit" des islamischen Vereins Inssan am Dienstag mit.

Deutlich mehr Frauen als Männer meldeten demnach, dass sie anti-muslimisch beleidigt wurden. 64 Prozent der erfassten Betroffenen seien weiblich, hieß es. 13 Prozent der Meldungen kamen von Männern, der Rest von Gruppen oder ohne Angabe des Geschlechts. In vielen Fällen seien Diskriminierungen wegen des Aussehens oder vermeintlicher Herkunft hinzugekommen, oft hätten auch frauenfeindliche Bemerkungen eine Rolle gespielt.

Knapp die Hälfte der Fälle (49 Prozent) habe sich auf der Straße, in Bussen und Bahnen oder der Nachbarschaft ereignet. 16 Prozent der Meldungen betrafen demnach Kontakte beim Einkaufen, im Gesundheitswesen, mit Versicherungen oder Vermietern. Weitere Vorfälle spielten sich in Kitas, Schulen oder Universitäten ab, ebenso bei der Arbeit, bei Bewerbungen und Praktika.

Die Projektleiterin des Netzwerks, Zeynep Çetin, erklärte, sie registrierten in den vergangenen Jahren einen kontinuierlichen Anstieg von antimuslimischem Rassismus, was besorgniserregend sei. 2018 seien 176 Taten gemeldet worden, im Jahr 2017 115. Die Anlaufstelle erfasst allerdings erst seit 2016 Beleidigungen und andere Vorfälle. Die steigenden Zahlen können auch an der wachsenden Bekanntheit der Erfassungsstelle liegen. Dieses Phänomen ist von anderen Beratungseinrichtungen bekannt.

Der islamische Verein Inssan will nach eigenen Angaben einen deutschsprachigen Islam fördern und tritt für Pluralismus, Verfassung und Demokratie ein. Das angegliederte "Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit" sei im August 2010 gegründet worden, um aktiv gegen Diskriminierung von Muslimen vorzugehen.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-844083/2

( dpa )