Pandemie

Corona-Test in Berlin: Hier gibt es kostenlose Schnelltests

| Lesedauer: 9 Minuten
Die Karte zeigt alle Corona-Teststellen in Berlin.

Die Karte zeigt alle Corona-Teststellen in Berlin.

Foto: test-to-go.berlin

Corona-Tests sind einmal wöchentlich für alle Berliner kostenlos möglich. Alle Informationen zu Terminen, Ablauf und Standorten.

  • Kostenlose Corona-Tests kann man in Berlin derzeit in mehr als 800 Teststellen machen lassen.
  • Der "Test to go" dauert nur wenige Minuten, das Ergebnis gibt es aufs Handy. Ein negatives Test-Ergebnis kann man dann beim Shoppen an den Eingängen der Geschäfte vorzeigen.
  • Die Gratis-Tests gibt es in Testzentren, Arztpraxen und Apotheken. Oft ist eine Terminvergabe nötig. Es gibt aber auch Teststellen, die man ohne Termin aufsuchen kann.

Berlin. Das Coronavirus grassiert weiter in Berlin, die Inzidenzwerte sinken derzeit zwar, doch die Situation in den Krankenhäuser bleibt angespannt. Um die Pandemie einzudämmen, kann sich jeder Berliner einmal wöchentlich testen lassen. So können Infektionsketten unterbrochen werden.

Alle Standorte und Öffnungszeiten der Berliner Corona-Schnelltest-Stellen, wo es die Gratis-Tests gibt, finden sich auf der Seite www.test-to-go.berlin. Dort kann man die eigene Adresse angeben. Auf einer Karte werden dann die nächstgelegenen Testzentren, Apotheken und Arztpraxen angezeigt.

Alle dort türkis angezeigten Zentren und Stellen können nur nach vorheriger Terminbuchung aufgesucht werden. Alle schwarz oder grau angezeigten Zentren und Stellen können ohne vorherige Terminbuchung besucht werden. Eine Terminbuchung ist dabei nur optional bzw. nicht notwendig.

Corona in Berlin, Deutschland und der Welt - mehr zum Thema

Corona-Tests in Berlin: Karte zeigt Standorte der Teststellen

In jedem Fall erforderlich ist eine Registrierung. Dabei müssen Name, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse und Handynummer angegeben werden, oftmals zudem eine Ausweisnummer. Die Bestätigung der Buchung erfolgt per E-Mail. Dabei wird ein QR-Code verschickt, der beim Zutritt zum Testzentrum vorgezeigt werden muss. Ohne QR-Code wird der Einlass verweigert.

Gratis-Corona-Test in Berlin dauert nur wenige Minuten

Auf der Schnelltest-Website heißt es: 15 Minuten vor der Testung soll man weder rauchen, noch essen, trinken oder Kaugummi kauen. Der Test selbst dauert nur wenige Minuten. Dabei wird ein Abstrich aus Rachen und Nase genommen und dann auf das Coronavirus getestet.

Die Senatsgesundheitsverwaltung hat eine Hotline geschaltet: Unter der Rufnummer 0800 266 83 63 werden in der Zeit von 9 bis 18 Uhr alle Fragen rund um die Tests beantwortet.

Zuletzt hatte es Kritik an dem Angebot gegeben: Vor allem in Berlins Außenbezirken gebe es eine Unterversorgung, der Weg zur nächsten Stelle dauere mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Teil mehr als eine halbe Stunde, hatten mehrere Berliner Abgeordnete moniert. Der Senat will nun nachsteuern und Lücken schließen.

Corona-Schnelltests in Berlin ohne Voranmeldung

Während in vielen kleineren Teststellen - beispielsweise in Arztpraxen oder Apotheken - ein Test-Termin vorab online gebucht werden muss, ist dies in den größeren Testzentren nicht notwendig. Dort kann man während der Öffnungszeiten einfach vorbeikommen und die Registrierung noch vor Ort durchführen. Zu den Schnelltest-Zentren ohne Voranmeldung zählen diese Einrichtungen:

  • Lichtenberg: Max Taut OSZ, Fischerstraße 36, 10317 Berlin, 9 bis 21 Uhr
  • Marzahn-Hellersdorf: Jänschwalderstr. 4, 12627 Berlin, 9 bis 21 Uhr
  • Mitte/Tiergarten: Zollpackhof, Elisabeth-Abegg-Str. 1, 10557 Berlin, 9 bis 21 Uhr
  • Moabit: Poststadion Mitte, Lehrter Str. 59, 10557 Berlin, 9 bis 21 Uhr
  • Neukölln: Carl-Legien-Schule, Leinestraße 37-45, 12049 Berlin, 9 bis 21 Uhr
  • Wilmersdorf: Kurt-Weiss-Sporthalle, Franzensbader Str. 16, 14193 Berlin, 9 bis 21 Uhr

Corona-Tests in Berlin: Was man wissen muss

Bei den Tests handelt es sich um Antigenschnelltests, das Testergebnis gibt es nach etwa 15 Minuten. Der Abstrich wird direkt vor Ort auf das Coronavirus bzw. seine Antigene (Proteinfragmente) hin untersucht, so dass keine Einsendung in ein Labor nötig ist.

Zu dem Corona-Test sollen der Personalausweis und ein Kugelschreiber mitgebracht werden. In manchen Testzentren gibt es die Kugelschreiber aber auch vor Ort zur einmaligen Benutzung. Die Prozedur dauert fünf Minuten. Danach kann man das Testzentrum wieder verlassen. Das Ergebnis wird nach rund 15 bis 30 Minuten per Mail mitgeteilt.

Tests in Berlin: So können Minderjährige getestet werden

Auch Minderjährige können in den Berliner Testzentren und Teststellen kostenlos getestet werden. Voraussetzung ist, dass die Kinder und Jugendlichen eine durch den gesetzlichen Vertreter unterschriebene Einverständniserklärung zum Testtermin mitbringen.

Vor Ort ist im Rahmen der Registrierung zudem ein Lichtbildausweis erforderlich. Die Einverständniserklärungen können auf der Test-Seite heruntergeladen werden.

Corona-Tests in Berlin - Fragen und Antworten

Darf ich auch mit Symptomen in das Testzentrum kommen?

Nein, mit Symptomen kommen soll man weder in ein Testzentrum noch zur Arbeit gehen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Bitte wenden Sie sich an die Kassenärztliche Vereinigung oder Ihren Hausarzt. Im Falle schlimmerer Symptome rufen Sie bitte die 112.

Wie wird die Untersuchung auf das Coronavirus durchgeführt?

Die Probe wird mittels Abstrich der Schleimhaut über den Rachen oder die Nase von der Nasen/Rachenhinterwand abgenommen. Die Abstrichentnahme dauert nur wenige Sekunden.

Kann meine Passnummer auf dem Befund vermerkt werden?

Ja. Bitte erwähnen Sie dies vor Ort.

Wann liegt das Testergebnis vor?

Bei Antigenschnelltests liegt das Ergebnis in der Regel innerhalb von 15-30 Minuten vor. Beim PCR-Test liegt das Ergebnis in der Regel innerhalb von 48 Stunden vor, meist jedoch früher.

Wie erfahre ich mein Testergebnis?

Das Ergebnis wird über das entsprechende Portal elektronisch zur Verfügung gestellt und handschriftlich vor Ort.

Kann ich mein Testergebnis auf Englisch erhalten?

Der Befund ist auf Englisch verfügbar sowohl für den PCR-Test als auch den Antigenschnelltest, sofern Sie die Anmeldung über Medicus vorgenommen haben und bei einem Testzentrum befundet wurden.

Kann ich mich mehrfach testen lassen?

Ja. Allerdings kann man sich nur einmal pro Woche kostenlos testen lassen.

Sagt der Test etwas darüber aus, ob ich im Vorfeld schon an dem Coronavirus (SARS-CoV-2) erkrankt war?

Nein, die Untersuchung ist nur zum Nachweis des Virus geeignet und lässt keine Aussagen über vorangegangene Erkrankungen zu. Dazu ist ein Antikörper-Test notwendig.

Wird ein positives Testergebnis an das Gesundheitsamt gemeldet?

Positive Ergebnisse von Antigenschnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt werden, sind meldepflichtig. Sie werden an das entsprechende Gesundheitsamt gemeldet, da es sich nach dem Infektionsschutzgesetz um eine meldepflichtige Krankheit handelt.

Was passiert bei einem positiven Antigenschnelltest?

Das zuständige Gesundheitsamt wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen und sie über das weitere Vorgehen und Quarantänemaßnahmen aufklären. Bis dahin meiden Sie bitte alle Kontakte soweit dies möglich ist und begeben sich in häusliche Quarantäne.

Darf ich auch nach einem positiven Antigenschnelltest zu einem weiteren Test zu Ihnen in die Testzentren kommen?

Nein, mit einem positiven Schnelltest kommen Sie bitte weder in die Testzentren noch gehen Sie zur Arbeit oder fahren öffentliche Verkehrsmittel. Bitte isolieren Sie sich Zuhause.

Was passiert, wenn mein Test ungültig ist?

In sehr seltenen Fällen kann es vorkommen, dass der Test ein ungültiges Ergebnis liefert. In solch einem Fall können Sie den Test kostenfrei wiederholen.

Was muss ich tun, wenn mein Antigenschnelltest negativ ausfällt?

Ein negativer Antigenschnelltest ist aufgrund der nicht maximalen Genauigkeit keine Garantie, dass man das Virus nicht trotzdem in sich trägt. Das Ergebnis eines Antigenschnelltests ist nur eine Momentaufnahme und kann nach kurzer Zeit bereits anders sein.

PCR-Tests, Antigenschnelltests und Selbsttests: Was ist der Unterschied?

PCR-Tests sind der „Goldstandard“ unter den Corona-Tests. Die Probenentnahme erfolgt durch medizinisches Personal – die Auswertung durch Labore.

Antigenschnelltests für SARS-CoV-2 funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie Schwangerschaftstests. Durchgeführt werden können sie nur durch geschultes Personal – dafür wird ähnlich wie beim PCR-Test ein Nasen- oder Rachenabstrich gemacht. Die Auswertung erfolgt im Gegensatz zu den PCR-Test aber direkt vor Ort. Hier wird ein digitales Testergebnis erstellt.

Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Dafür muss die Probenentnahme und die Auswertung entsprechend einfach sein. Der Test kann zum Beispiel mit einem Nasenabstrich oder mit Speichel erfolgen. Die Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll/muss nach jedem positiven Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden!

Kostet der Abstrich etwas? Muss ich meine Krankenversicherungskarte mitbringen?

Der Antigenschnelltest ist einmal pro Woche kostenfrei und Sie müssen keine Krankenversicherungskarte mitnehmen.

Wer steht hinter dem Angebot?

Die Testzentren sind eine freiwillige Initiative des Senats für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und werden von verschiedenen Anbietern betreut.

( BM )