Zoo und Tierpark

Datenpanne in Zoo und Tierpark: Kundendaten waren öffentlich

Foto: dpa

Kundendaten waren kurzzeitig öffentlich einzusehen. Externem Betreiber des Online-Shops ist der Fehler bei Systemupdate unterlaufen.

Berlin.  Bei einer Datenpanne in Zoo und Tierpark sind Kundendaten zeitweise öffentlich zugänglich gewesen. Betroffen sind Daten von Personen, die vor dem 5. August 2020 Buchungen in den Online-Shops getätigt haben. Es kann sich dabei um Name, E-Mail-Adresse und Auskünfte zu den gebuchten Produkten handeln. Nicht betroffen sind Zahlungs- oder Bankdaten. Das niederländische Unternehmen Ticketcounter wickelt derzeit als externer Dienstleister den Online-Ticketverkauf von Zoo und Tierpark Berlin ab. Das „Leck“, das bei einem Systemupdate passierte, konnte nach Auskunft von Zoo und Tierpark inzwischen geschlossen werden. Noch im April soll ein Wechsel zu einem anderen Anbieter erfolgen.

Auch andere Zoos und Freizeiteinrichtungen betroffen

Den Kunden wird geraten, auf sogenannte Spam-Nachrichten im E-Mail-Postfach zu achten und möglichst ungeöffnet zu löschen. „In jedem Fall handelt es sich in Berlin um einen vergleichsweise kleinen Anteil der insgesamt rund 1,8 Millionen aus der Ticketcounter-Datenbank betroffenen Datensätze“, heißt es aus Zoo und Tierpark. Auch andere europäische Zoos und Freizeit-Einrichtungen seien von der Datenpanne betroffen. Das Leck konnte bereits behoben werden, sodass dem weiteren Betrieb der Online-Shops nichts im Weg steht.