Kriminalität

Untreue bei Schlösser-Stiftung? Ermittlung gegen Mitarbeiter

Besucher gehen durch den Park des Schlosses Sanssouci.

Besucher gehen durch den Park des Schlosses Sanssouci.

Foto: dpa

Potsdam/Neuruppin. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt gegen ehemalige Mitarbeiter der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg wegen Untreue. Es gehe um drei Beschuldigte, sagte Oberstaatsanwalt Frank Winter am Dienstag. Seit November werde ermittelt. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Nach Angaben der Schlösser-Stiftung gehe es um Absprachen zwischen zwei Mitarbeitenden und Zulieferern über fingierte Rechnungen zu Lasten der Stiftung, sagte Stiftungssprecher Frank Kallensee. Mindestens ein Mitarbeiter sei aus dem Beschaffungswesen des Bauhofes. Das Arbeitsverhältnis mit den zwei Betroffenen sei beendet worden. Ob es sich bei dem dritten Beschuldigten auch um einen Mitarbeitenden der Stiftung handelt, konnte Kallensee nicht bestätigen.

Ermittelt werde zu Taten innerhalb der vergangenen fünf Jahre, sagte Oberstaatsanwalt Winter. So lange reiche die Verjährungsfrist bei Untreue. Einige Taten lägen jedoch bereits weiter zurück.

Anfang November sei der Stiftung eine Rechnung aufgefallen, die keinem aktuellen Vorhaben zugerechnet werden konnte, wie Kallensee sagte. Daraufhin hätten die Generalverwaltung und die Innenrevision der Stiftung eine umfassende Prüfung eingeleitet und anschließend die Staatsanwaltschaft informiert. Die Neuruppiner Staatsanwaltschaft ist die Schwerpunktbehörde für die Bekämpfung von Korruption.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-561364/2