Gesundheit

73 Neufälle in Berlin: 7-Tage-Inzidenz leicht gestiegen

Mundschutzmasken.

Mundschutzmasken.

Foto: dpa

Berlin. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz in Berlin in den vergangenen Tagen weitgehend stagnierte, ist der Corona-Kennwert am Sonntag leicht gestiegen. Zum Ende des Wochenendes lag die Inzidenz in der Hauptstadt bei 56,6 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in 7 Tagen, wie aus dem aktuellen Lagebericht der Senatsverwaltung für Gesundheit hervorgeht. Am Samstag und am Freitag hatte der Wert noch jeweils bei 54,9 gelegen.

Nachdem der Wert in den vergangenen Wochen deutlich gesunken war, kehrte sich der Trend zuletzt wieder um. Die entsprechende Corona-Ampel bleibt damit weiter auf Rot. Auf Gelb würde sie erst ab einem Wert von 30 springen, auf Grün ab 20.

Am Sonntag wurden 73 Neuinfizierte in Berlin registriert. Die Fallzahl stieg damit auf 126 898. Eine weitere Person ist zudem an oder mit dem Virus gestorben. Am Samstag wurden sieben Tote gezählt. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 2728 in Berlin.

Weiterhin Gelb zeigt die Corona-Ampel beim Anteil der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten: Er beträgt aktuell 20,7 Prozent. Die Schwelle für ein rotes Ampelsignal liegt bei 25 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-533753/2