Bezirksamt

Homeoffice wegen Corona: 600 Laptops noch nicht ausgegeben

So trafen die 1006 Laptops vor einem Monat im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg ein.

So trafen die 1006 Laptops vor einem Monat im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg ein.

Foto: bm

Die Mitarbeiter des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg sollen im Homeoffice arbeiten. Alle Laptops wurden noch nicht verteilt.

Auch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg ist verpflichtet, Mitarbeitern die Möglichkeit anzubieten, im Homeoffice zu bleiben. Vor gut einem Monat trafen genau 1006 Laptops ein, die an jene Kollegen verteilt werden sollten, die daheim noch keine geeignete Technik haben. Auf Anfrage teilte Sprecherin Sara Lühmann am Freitag mit, dass bisher 400 Geräte ausgegeben wurden. „Alle Laptops haben über ein VPN-Zertifikat gesicherten Zugriff aufs Landesnetz“, sagte sie. Bis Mitte März sollen auch die restlichen Verbindungen eingerichtet und die Laptops bei den Mitarbeitern sein.

Die Finanzierung kommt von der Senatsinnenverwaltung, die Beschaffung erledigte der IT-Dienstleister des Landes, das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ). Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte den Bezirken Ende 2020 eine Ausrüstung mit Laptops zugesagt.