Umwelt

Illegaler Sperrmüll wird in Berlin immer mehr zum Problem

| Lesedauer: 2 Minuten
Alte Möbel und Elektrogeräte stehen am Straßenrand.

Alte Möbel und Elektrogeräte stehen am Straßenrand.

Foto: dpa

Die Entsorgung illegal abgestellten Sperrmülls kostet fünf Millionen Euro. Die Bezirke handeln verschieden bei den Bußgeldverfahren.

Berlin. Die Berliner Stadtreinigung (BSR) muss sich um immer mehr illegalen Sperrmüll kümmern. Im vergangenen Jahr hat die Menge noch einmal deutlich auf 39.500 Kubikmeter zugenommen. Die Entsorgung der "illegalen Ablagerungen" kostete rund fünf Millionen Euro. Das geht aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Umwelt und Verkehr auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Georg Kössler hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 2019 waren es noch 33.200 Kubikmeter (4,4 Millionen), 2018 rund 31.900 Kubikmeter (4,6 Millionen) und 2017 rund 32.100 Kubikmeter (4,8 Millionen Euro).

Sperrmüll in Berlin: Anzahl der Bußgeldverfahren unterscheiden sich in den Bezirken

Wie viele Verursacher ausfindig gemacht und wie viele Bußgelder verhängt werden, unterscheidet sich in den Berliner Bezirken erheblich, wie die Antworten auf Kösslers Anfrage zeigen. So sind etwa in Lichtenberg und Tempelhof-Schöneberg 2017 bis 2020 gar keine Bußgelder in diesem Zusammenhang verhängt worden. In Charlottenburg-Wilmersdorf waren es gerade zweimal 50 Euro.

Lesen Sie auch: Während Corona wird mehr Bauschutt illegal abgeladen

In Spandau waren es in den vier Jahren dagegen zusammen 81 Bußgeldverfahren. Der Höchstwert wurde 2020 erreicht: 32 Bußgelder in einer Höhe von insgesamt 8960 Euro verhängte der Bezirk.

In Friedrichshain-Kreuzberg waren es 180 Bußgeldverfahren. Im vergangenen lag die Zahl bei 72 und die Höhe der Bußgelder bei 2775 Euro, beides mit Abstand die höchsten Werte im Vierjahresvergleich.

In Neukölln wurden im gleichen Vierjahreszeitraum insgesamt 155 Verursacher ausfindig gemacht. Im vergangenen Jahr waren es 22, die Höhe der Bußgelder summierte sich auf 2520 Euro. In 2019 lag sie allerdings mit 58 verhängten Bußgeldern und einer Summe von zusammen 10.000 Euro deutlich darüber.

Grüne: Take-Away-Verpackungen trägt zur Vermüllung bei

"Gerade der Anstieg der Take-Away-Verpackungen trägt zu einer weiteren Vermüllung in Berlin bei. Corona ist dabei sicher genauso ein Faktor wie der generelle To-go-Trend", kommentierte Kössler, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus, die Entwicklung. "Es ist gut, dass dank der Europäischen Union ab 2023 immer auch Mehrwegverpackungen mit angeboten werden müssen."

Kössler forderte, im Abfallwirtschaftskonzept festzuschreiben, dass Berlin weitere Mehrwegprojekte anschieben soll. "Die Umweltverwaltung geht bei Kaffeebechern erste gute Schritte, doch es muss schneller gehen."