Kultur

Bundeskulturstiftung: Drei Millionen für Berliner Projekte

Halle/Berlin. Die Kulturstiftung des Bundes stellt für 24 neue Projekte insgesamt 3,43 Millionen Euro bereit. Das kündigte die in Halle sitzende Stiftung am Donnerstag an. Gefördert wird etwa mit 245 000 Euro "Universal Metabolism" im Rahmen des Festivals Berlin Atonal 2021, das mit internationalen Künstlergruppen gesellschaftliche Auswirkungen der Corona-Krise analysieren will. Das Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität bekommt 152 400 Euro für die Ausstellung "Binding Bodies" zur chinesischen Kulturtechnik des Füßebindens.

Zu den geförderten Projekten zählt auch das interdisziplinäre Festival "Disappearing Berlin 2021", das künstlerisch die Aufmerksamkeit auf vom Verschwinden bedrohte urbane Räume lenken will. Unterstützt wird das mit 187 800 Euro. "Existing Otherwise/Anders Existieren" erforscht mit 99 200 Euro Zuschuss in der Galerie Wedding sowie im Savannah Centre for Contemporary Art in Ghana, wie Lebensweisen durch umweltgerechteres Verhalten verändert werden können. Auf der Liste zu finden ist auch die Ausstellung "Songs of the Sky" des C/O Berlin, die sich mit der "Cloud" als Motiv und Metapher auseinandersetzt. Unterstützt wird das Projekt mit 98 000 Euro von der Kulturstiftung des Bundes.