Unfälle

Mehrere Unfälle auf schneeglatten Straßen in Brandenburg

Brandenburg. In Brandenburg kam es zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen zu mehreren Verkehrsunfällen aufgrund von Schnee und Glätte - bei den meisten entstanden lediglich Sachschäden oder leichte Verletzungen.

Am frühen Donnerstagmorgen zwischen 0.45 Uhr und 3.00 Uhr blieben wegen starken Schneefall mehrere Schwerlasttransporte im Landkreis Barnim auf der A11 zwischen den Anschlussstellen Werbellin und Chorin an einer Anhöhe stecken, teilte die Polizeidirektion Ost mit. Sich annähernde Lastwagen blieben ebenfalls stecken und standen teilweise quer zur Fahrbahn. Die zuständige Autobahnmeisterei befreite die Strecke vom Schnee, die betroffenen Fahrzeuge wurden wieder fahrbereit gemacht.

Ebenfalls im Landkreis Barnim kam eine Autofahrerin auf der Landstraße L22 zwischen Eichhorst und Finowfurt mit ihrem Wagen witterungsbedingt von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Sie erlitt am Donnerstagmorgen leichte Verletzungen.

In Potsdam-Mittelmark kam es auf den Autobahnen A2 und A9 bereits am späten Mittwochabend zu vier Unfällen auf schneeglatten Fahrbahnen, teilte die Polizeidirektion West mit. Unter anderem kam ein Sattelzug auf der A9 zwischen den Anschlussstellen Klein Marzehns und Niemegk in Richtung Potsdam von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Der entstandene Schaden wird von der Polizei auf etwa 2000 Euro geschätzt.

Weitere Unfälle gab es auf der A2 zwischen den Anschlussstellen Brandenburg und Netzen in Richtung Potsdam, sowie zweimal auf der A2 zwischen Ziesar und Wollin in Richtung Potsdam. Auch hier gab es nur Sachschäden.