Aufträge ab Mai

BSR soll noch mehr Berliner Parks säubern

Die BSR ist dann ab Mai für 79 Parks und Grünflächen zuständig und erhält dafür 14 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt.

Mitarbeiter der BSR machen einen Park sauber (Archivbild).

Mitarbeiter der BSR machen einen Park sauber (Archivbild).

Berlin. Die Berliner Stadtreinigung (BSR) reinigt ab Mai 33 zusätzliche Parks und Grünanlagen sowie 15 Waldflächen. Insgesamt ist die BSR dann für 79 Parks und Grünflächen zuständig. Dafür erhält sie ab diesem Jahr 14 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt, um entsprechendes Personal einzustellen. Vor fünf Jahren hatte das Land damit begonnen, die Reinigung der Parks zentral von der BSR durchführen zu lassen. Bis dahin lag die Zuständigkeit bei den Bezirken. Doch vor allem an stark genutzten Hotspots waren die Grünflächenämter oft mit der Reinigung überfordert.

„Attraktive Grünflächen bieten Erholung mitten in der Stadt und sind nicht nur in Pandemie-Zeiten besonders wichtig“, sagt der Stadtentwicklungsexperte der SPD-Fraktion, Daniel Buchholz. „Es freut mich sehr, dass das erfolgreiche Projekt der Grünflächenreinigung durch die BSR in diesem Jahr erneut massiv ausgeweitet wird.“ Zu den neuen Flächen gehören unter anderem der Volkspark Wilmersdorf, Preußenpark, Schlosspark Biesdorf, Schäferseepark sowie Teilbereiche des Treptower Parks, des Spektegrünzugs und des Großen Tiergartens. Auch die Dorfaue Zehlendorf und der Stadtpark Lichtenberg gehören neu dazu.

Müll in Berliner Parks - lesen Sie auch:

2016 mit zwölf Pilotflächen begonnen

Ziel war und ist es, die öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen, die stark besucht und dadurch auch verschmutzt werden, besser und vor allem regelmäßig zu reinigen. Das war in einigen Bezirken nicht immer der Fall, da das Geld für die Parkreinigung oft zweckentfremdet wurde. Nach dem Willen von Daniel Buchholz, der die Initiative vor fünf Jahren maßgeblich mit auf den Weg gebracht hatte, sollen perspektivisch alle Berliner Parks von der BSR gereinigt werden. Umfragen unter Parknutzern haben demnach ergeben, dass sich die Zufriedenheit mit der Sauberkeit der Grünflächen stark verbessert hat, nachdem die BSR die Reinigung übernommen hat.

Begonnen hat die BSR-Reinigung von Grünflächen in allen Berliner Bezirken im Mai 2016 mit zwölf Pilotflächen und des Teufelssees. Nach der Auswertung des Pilotprojektes kamen bereits 2018 weitere Parks hinzu. „Wir haben eine Organisationsstruktur, die das Säubern erleichtert“, sagt BSR-Sprecherin Sabine Thümler. „Die BSR kann hochflexibel auf die jeweiligen Anforderungen reagieren.“ Je nach Jahreszeit und Wetterlage wird die Reinigung der Parks in die Straßenreinigung integriert. Bei Bedarf werden die Parks auch am Wochenende gereinigt.

Das Reinigen der Parks wird von regulären Stadtreinigern übernommen, eigenes Personal für die Parks beschäftigt die BSR nicht. Wie viel Personal die BSR für die neuen Parks zusätzlich benötigt ist noch nicht klar. Die neue Rechtsverordnung wird am heutigen Donnerstag zunächst im Abgeordnetenhaus behandelt und tritt danach in Kraft. Die gärtnerische Pflege liegt weiter bei den Grünflächenämtern der Bezirke.​