Oranienburger Straße

Schwarzfahrer legt S-Bahn-Verkehr lahm

Die Bundespolizei verfolgte den Schwarzfahrer in einen S-Bahn-Tunnel - ohne Erfolg.

Eine S-Bahn fährt in den Bahnhof an der Jannowitzbrücke ein (Symbolfoto).

Eine S-Bahn fährt in den Bahnhof an der Jannowitzbrücke ein (Symbolfoto).

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin.  Auf der Flucht vor Fahrscheinkontrolleuren und der Bundespolizei hat ein bislang noch unbekannter Mann am Mittwochmittag den Zugverkehr der S-Bahn auf den Linien S1, S2, S25 und S26 zum Erliegen gebracht. Wie eine Sprecherin der Bundespolizei auf Anfrage mitteilte, war der Mann bei einer routinemäßigen Fahrkartenkontrolle ohne Fahrschein aufgefallen. Gemeinsam mit den Kontrolleuren verließ er am S-Bahnhof Oranienburger Straße auch den Zug.

S-Bahnhof Oranienburger Straße : Mann ohne Fahrschein flüchtet in Tunnel

„Der Mann flüchtete dann auf dem Bahnhof Oranienburger Straße vor den Kontrolleuren und rannte in den Tunnel in Richtung Nordbahnhof“, sagte die Sprecherin der Bundespolizei. „Die S-Bahn hat den Betrieb auf diesem Streckenabschnitt sofort unterbrochen und Beamte der Bundespolizei sind dem Mann in den Tunnel gefolgt.“

Die Suche nach dem Flüchtigen im Tunnel blieb aber erfolglos. „Es wurde im Tunnel ein Alarm ausgelöst, als der Mann offenbar durch einen Notausgang ins Freie fliehen konnte“, so die Sprecherin. Der Mann sei etwa 165 Zentimeter groß gewesen und trug ein schwarzes Basecap. Gegen 11.30 Uhr konnten die Züge wieder durch den Tunnel rollen.