Wohnen in der Zukunft

Hier wird Berlin neu gebaut

Von teuren Luxus-Eigentumswohnungen bis zu Sozialwohnungen – in Berlin ist alles dabei. Eine kleine Auswahl der größten Bauvorhaben.

In nahezu allen Bezirken wird derzeit gebaut, um dem Zuwachs von jährlich 60.000 Neu-Berlinern gerecht zu werden. Die wichtigsten Neubauvorhaben im Überblick.

In nahezu allen Bezirken wird derzeit gebaut, um dem Zuwachs von jährlich 60.000 Neu-Berlinern gerecht zu werden. Die wichtigsten Neubauvorhaben im Überblick.

Foto: BUWOG

Berlin. Auf alten Industrie- und Bahnbrachen, aufgegebenen Militärflächen, ja sogar auf entwidmeten Friedhöfen sowie ehemaligen Kleingartenparzellen entstehen nahezu überall in Berlin neue Wohnungen. Das stößt nicht immer auf Gegenliebe bei denen, die schon in der Nachbarschaft wohnen – oftmals sogar auf erbitterten Protest. Doch der Druck auf die Politik, den Bau neuer Wohnungen zu ermöglichen, bleibt hoch, denn in nahezu allen Bereichen der Stadt ist es seit einigen Jahren deutlich zu spüren: Berlin wird immer voller.

Der Bevölkerungszuwachs betrug in den vergangenen Jahre bis zu 60.000 Einwohner jährlich. Ein Trend, der sich laut Senatsprognose zwar bis 2025 abschwächen wird, aber schon jetzt dazu geführt hat, dass auf dem Wohnungsmarkt echter Mangel herrscht. Und laut der neuen Prognose soll Berlin weiter von derzeit 3,748 Millionen Bewohner auf knapp vier Millionen im Jahr 2030 anwachsen.

Erfreulich ist, dass trotz der zunehmenden Flächenknappheit inzwischen allerorten gebaut wird – knapp 19.000 Wohnungen wurden 2019 bezugsfertig, deutlich mehr als in den Vorjahren und damit „nur“ Tausend weniger, als nach Rechnung des Senats zur Behebung des Mangels jährlich nötig wären: nämlich 20.000. Doch die Projekte, die jetzt im Bau sind, wurden bereits vor einigen Jahren angeschoben.

Deshalb ist derzeit noch nicht absehbar, wie sich die Corona-Krise und der Mietendeckel auf die Investitionsfreude potenzieller Bauträger auswirken werden – und ob die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften in der Lage sein werden, die vorgegebenen hohen Bauziele des Senats auch weiterhin umzusetzen. Schon jetzt leisten die sechs kommunalen Unternehmen Degewo, Gesobau, Gewobag, Howoge, Stadt und Land sowie WBM einen Großteil des Neubaus.

Wir zeigen eine kleine Auswahl der großen Bauvorhaben. Die Projekte aller zwölf Bezirke und weitere ausführliche Informationen finden Sie hier.

Steglitz-Zehlendorf: WG-Konzepte und Wohnungen für Senioren

1. Steglitzer Kreisel, Schloßstraße 80, 12165 Berlin. Wohneinheiten: 330 Appartements, alle Größen bis zum Loft über zwei Etagen in den obersten Stockwerken. Bauzeit: Der Umbau hat begonnen. Fertigstellung voraussichtlich Anfang 2024. Bauherr ist die Consus Real Estate. Besonderheiten: Alle Wohnungen sind Eigentumswohnungen. Kaufanfrage unter ueberlin-tower.de. Preise: Wohnungen zwischen 1 bis 6 Zimmern, 53 bis 230 Quadratmeter, Kaufpreise ab 418.000 Euro.

2. Dessauer Straße 37-39, 12249 Berlin. 260 Wohnungen, davon 69 1-Zimmer-, 57 2-Zimmer-, 72 3-Zimmer-, 57 4-Zimmer- und vier 5-Zimmer-Wohnungen, teils sozial gefördert. Bauzeit: Baubeginn war Ende 2019, September 2020 Richtfest, Fertigstellung Anfang 2022. Bauträger: Wohnungsbaugesellschaft Degewo. Besonderheiten: Es entstehen eine große Wohngruppe (WG) und eine Kita mit 25 Plätzen. Preise: Ab 6,50 Euro je Quadratmeter und Monat nettokalt. Mietanfragen: Zentrale Vermietungsabteilung degewo: zkb@degewo.de

3. Mudrastraße, Ecke Malteser Straße, 12249 Berlin. 182 Wohnungen, davon 96 1- Zimmer-, 49 2-Zimmer-, 24 3-Zimmer- und 12 4-Zimmerwohnungen, teils sozial gefördert. Baubeginn Ende 2018 mit Abbruch der Bestandsbebauung, Neubau bis Anfang 2022. Bauträger: Degewo. Besonderheiten: größtenteils Seniorenwohnungen. Wo mieten: Zentrale Vermietungsabteilung Degewo: zkb@degewo.de. Preise: ab 6,50 Euro geförderter Wohnungsbau, sonst im Durchschnitt 10 Euro.

4. Lankwitzer Hofgärten, Mühlenstraße 52-54, 12249 Berlin. 143 Wohneinheiten und zwei Gewerbeeinheiten. Bauzeit: Bereits im Bau, letzte Arbeiten im Frühjahr 2022, die ersten Bewohner werden 2021 einziehen können. Bauträger: Projektentwickler Bonava. Besonderheiten: 107 Eigentumswohnungen, 36 geförderte Mietwohnungen. Wo mieten/kaufen: Kostenfreies Infotelefon 0800 670 80 80, www.bonava.de. Preise: Eigentumswohnungen ab 376.000 Euro bis 579.000 Euro.

5. Fischerhüttenstraße/Sven-Hedin-Straße 72-78, 14163 Berlin. 130 Mietwohnungen, davon 65 gefördert. Baustart vorgesehen im Herbst 2021, Fertigstellung 2023. Bauträger: Howoge und Allgemeine Bauträgergesellschaft (ABG). Preise: 65 Einheiten werden als geförderter Wohnraum zu Einstiegsmieten ab 6,50 Euro kalt pro Quadratmeter angeboten. Eine Kita mit 50 Plätzen entsteht neu. Weitere Informationen unter: www.howoge.de

Weitere Neubau-Projekte in Steglitz-Zehlendorf finden Sie hier.

Friedrichshain-Kreuzberg: Sozialbau und Edel-Apartment

1. Upside Berlin, Mariane-von-Rantzau-Str. 2, 10243 Berlin. 179 Eigentumswohnungen, weiterer Wohnturm und Appartementbau mit rund 200 Wohnungen, zudem Gewerbeflächen. Fertigstellung im dritten Quartal 2022. Bauträger: Mikare GmbH. Informationen: www.mikare.com.tr. Preise: 639.000 bis 1.398.000 Euro.

2. Pandion Midtown, Pufendorfstraße 5, 10249 Berlin. 430 Eigentumswohnungen. Bauzeit: 2020-2024. Bauträger: Pandion AG. Informationen unter pandionmidtown.de. Preise: Eine Drei-Zimmer-Wohnung im Erdgeschoss beispielsweise kostet bei 92,97 Quadratmetern 608.900 Euro.

3. Hallesches Ufer 40-60. Etwa 400 Wohnungen, 320 davon in Miete, 80 möglicherweise zum Kauf. Bauzeit: Seit 2020 Bauvorbereitung, Fertigstellung für 2023/2024 geplant. Bauträger: Art Invest, Degewo. Preise: Miet- und etwaige Kaufpreise stehen derzeit noch nicht fest. Infrastruktur: Kita, Supermarkt und Restaurants geplant. Weitere Informationen: art-invest.de; degewo.de

4. Campus Ohlauer Straße 24, 10999 Berlin. 120 Mietwohnungen. Bauzeit: Winter 2018/2019 bis Herbst 2022. Bauträger: Howoge. Besonderheiten: Kostengünstiger Wohnraum etwa für einkommensschwache Familien, wohnungslose Frauen mit Kindern, Studenten und Geflüchtete. Ein hoher Anteil der Wohnfläche wird als geförderter Wohnraum vermietet. Informationen: howoge.de. Preise: Im geförderten Anteil liegen Einstiegsmieten bei 6.50 Euro pro Quadratmeter.

5. Pure Living Berlin, Mühlenstraße 20, 10243 Berlin. 185 Eigentumswohnungen, vier Gewerbeeinheiten und 13 Serviced Appartements. Bauzeit: 2019 bis Sommer 2021. Bauträger: Premium Immobilien GmbH. Weitere Informationen: pure-living.berlin. Preise: Rund 235.000 bis rund 2,3 Millionen Euro.

Weitere Neubau-Projekte in Friedrichshain-Kreuzberg lesen Sie hier.

Lichtenbergs neue Wohnviertel

1. Kynaststraße 6, 7, 8, 9, 10317 Berlin. Wie viele Wohnungen: 170. Baustart erfolgt 2021, fertiggestellt soll das Projekt 2024 werden. Bauträger: Landeseigene Howoge. Besonderheit: Die Hälfte der Wohnungen ist sozial gefördert. Infrastruktur: Eine Kita mit 48 Plätzen entsteht. Infos: howoge.de

2. Neustrelitzer Straße 65, 13055 Berlin. 105 Wohnungen, 53 der Wohnungen werden sozial gefördert vermietet. Fertiggestellt wird das Projekt nach derzeitigem Stand voraussichtlich im Herbst 2021. Bauträger: Howoge. Wo mieten: howoge.de

3. Q18, Frankfurter Allee 218, 10365 Berlin. 394 Wohnungen in Bau, Fertigstellung im Frühjahr 2022. Bauträger: Howoge. Die Wohnungen entstehen in einem 64 Meter hohen Wohnturm mit 22 Geschossen, die Hälfte davon ist gefördert. Wo mieten: howoge.de

4. Gehrenseestraße/Wollenberger Straße, 13053 Berlin. 2200 Wohnungen. Baustart Ende 2021, die ersten Wohnungen sollen Ende 2023 fertig sein. Bauträger: Belle Epoque und Howoge. Die meisten Gebäude werden über fünf bis sieben Etagen verfügen. Fünf neue Hochhäuser haben 21 Geschosse. Infos: be.de

5. Parkstadt Karlshorst, Blockdammweg 60, 10318 Karlshorst. 974 Wohnungen. Eigentumswohnungen, frei finanzierte und mietpreisgebundene Wohnungen entstehen. Die ersten Wohnungen sollen Mitte 2022 bezugsfertig sein. Bauträger: Bonava. Wo mieten/kaufen: bonava.de

Weitere Neubauprojekte in Lichtenberg finden Sie hier

Spandau: Wohnen am Wasser

1. Quartier Carossa, Streitstraße, Caros- sastraße und Am Maselakepark in 13587 Berlin (Hakenfelde). 1200 Mietwohnungen entstehen. Der Baustart soll Anfang 2021 erfolgen, das Projekt innerhalb von drei Jahren fertiggestellt werden. Bauträger: hauptsächlich die private Kauri Cab, einen Teil der Wohnungen errichtet die kommunale Howoge. Knapp 300 Wohnungen sind mietpreisgebunden. Eine offizielle Internetseite gibt es noch nicht.

2. Daumstraße, erste Teile der „Waterkant“, 13599 Berlin. 1370 Mietwohnungen entstehen. Erste Wohnungen sind fertig, weitere Abschnitte bis 2022. Bauträger: Gewobag und WBM. Zwischen 30 und 50 Prozent sind als geförderte Wohnungen ab 6,50 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter geplant. Im Durchschnitt soll die Nettokaltmiete bei unter zehn Euro liegen. Wo mieten: gewobag.de.

3. Krankenhaus Staaken, Am Metropolitan Park, 13591 Berlin. 578 Miet- und Eigentumswohnungen sollen entstehen. Teilweise fertiggestellt oder im Bau, ansonsten Baubeginn circa 2021. Bauträger: Prinz von Preussen Grundbesitz und Landeseigene. Wo mieten/kaufen: prinzvonpreussen.eu

4. Speicherballett, Parkstraße 13, 13585 Berlin. 600 Miet- und Eigentumswohnungen, teils denkmalsaniert. Erste Abschnitte sind im Bau, für andere ist Baubeginn voraussichtlich 2021. Bauträger: Buwog. Eigentumswohnungen im Neubau ab knapp 5000 Euro pro Quadratmeter. Wo mieten/kaufen: Infopoint vor Ort (nördliche Parkstraße): derzeit Beratung nur nach Terminvereinbarung, Informationen auch telefonisch unter (030) 338 539–1915 sowie online: speicherballett.de

Weitere Neubau-Projekte in Spandau finden Sie hier.

Charlottenburg-Wilmersdorf: Eigentumsprojekte dominieren

1. An der Arcostraße 9, 11, 13 und 15, 10587 Berlin. 111 Wohneinheiten, darunter 57 geförderte Wohnungen. Gründungsarbeiten begonnen, der gesamte Bau voraussichtlich im Sommer 2022 fertig. Bauträger: die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag. Ansprechpartner für Anmietung ist der Vermietungsservice der Gewobag. Preise: geförderte Wohnungen ab 6,50 EUR/m² nettokalt, die frei finanzierten im Durchschnitt unter zehn Euro/m² nettokalt.

2. Maximilians Quartier, Forckenbeckstraße 64, 14199 Berlin. 973 Wohnungen, davon 65 mietpreisgebundene Wohnungen, 436 frei finanzierte Mietwohnungen, 472 Eigentumswohnungen. Seit 2017 wird gebaut, bis voraussichtlich Ende 2022 ist das Quartier fertig. Bauträger: Groth Gruppe, privates Bauunternehmen. Eigentumswohnungen bereits verkauft, Ansprechpartner für Anmietung von Wohnungen ist die Müller Merkle Immobilien Berlin GmbH. Preise: Mieten ab 13 Euro je Quadratmeter.

3. Charlottenbogen, Pascalstraße, 10587 Berlin. 164 Eigentumswohnungen, bezugsfertig voraussichtlich Ende 2021. Bauträger: AMAG Bauten GmbH. Ansprechpartner für den Verkauf ist Jens Rodenbusch, E-Mail-Adresse: vertrieb@charlottenbogen.de. Preise: Für die Zwei- bis Fünfzimmerwohnungen liegen die Kaufpreise zwischen 329.000 Euro und 1.699.000 Euro laut Internetportal Neubaukompass. Informationen: charlottenbogen.de

4. Am Hochmeisterplatz, 10709 Berlin. 114 Eigentumswohnungen bezugsfertig im Frühjahr 2021. Bauträger: Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH. Preise: Für Drei- bis Vierzimmerwohnungen zwischen 874.000 Euro und 1.759.000 Euro laut Auskunft Internetportal Neubaukompass. Wo kaufen: amhochmeisterplatz.com

Weitere Neubau-Projekte in Charlottenburg-Wilmersdorf finden Sie hier.

Tempelhof-Schöneberg: Die Wohnungsbauprojekte im Bezirk

1. Südkreuz/Schöneberger Linse, Gotenstraße 52–53/Tempelhofer Weg 39–47, 10829 Berlin. 667 Mietwohnungen, davon 338 frei finanzierte Mietwohnungen, 213 Mikroappartements und 116 WBS-geförderte Wohnungen. Zudem entsteht eine Kita des freien Trägers „Stepke“ mit 78 Plätzen. Fertigstellung noch 2020. Bauträger: Hines Immobilien GmbH. Preise: 15–18 Euro Nettokalt pro Quadratmeter, WBS-berechtigt deutlich niedriger. Mieten: hines.com. Weitere Infos: südkreuz.com

2. „Schöneberger Höfe“, Tempelhofer Weg 13–24, 10829 Berlin. 162 Eigentumswohnungen. Im Bau, Einzug der ersten Bewohner Juni 2021 geplant. Bauträger: Bonava. Preise: noch unbekannt. Wo kaufen: bonava.de

3. Sachsendamm 63–64 und Tempelhofer Weg 29A–J, 10829 Berlin, 211 Mietwohnungen, davon 106 preisgebundene Wohnungen für 6,50 Euro pro Quadratmeter. Der Rest sind freifinanzierte Wohnungen für unter zehn Euro pro Quadratmeter. Baubeginn Mitte September 2020. Bauträger: Gewobag. Infos und mieten: gewobag.de

4. „Am Mühlenberg“, Meraner Straße, 10825 Berlin. 120 Mietwohnungen. Davon 50 Prozent WBS-geförderte Wohnungen zu einem Mietpreis von 6,50 Euro pro Quadratmeter. Baustart: Herbst 2021. Bauträger: Gewobag. Wo mieten: gewobag.de

5. „Friedenauer Höhe“, zwischen Handjery- und Hauptstraße, 10825 Berlin. Voraussichtlich 1500 Wohnungen mit Anteil WBS-pflichtiger Mietwohnungen. Bauzeit: zum Teil im Bau, zum Teil Baubeginn unklar. Bauträger: Ten Brinke Grundbesitz GmbH baut 238 Wohnungen, die WBS-pflichtigen Wohnungen (137 barrierefrei) werden anschließend von der Howoge übernommen; OFB Projektentwicklung plant weitere 1150 Wohnungen: Derzeit läuft noch die Suche nach Investoren. Infos: howoge.de.

Weitere Neubau-Projekte in Tempelhof-Schöneberg finden Sie hier

Wohnen der Zukunft - die Serie